Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Eine Woche vor dem Nato-Gipfel Mitte Juni in Brüssel will US-Präsident Joe Biden am Montag den Generalsekretär des Bündnisses, Jens Stoltenberg, im Weißen Haus empfangen.

04.06.2021 - 20:45:29

Biden empfängt am Montag Nato-Generalsekretär im Weißen Haus. Das kündigte Bidens Sprecherin, Jen Psaki, am Freitag in Washington an. Die Beiden wollten über das anstehende Gipfeltreffen und diverse Herausforderungen für die Nato reden - etwa über die Rolle von Russland und China oder Bedrohungen durch Cyber-Attacken und den Klimawandel.

Die Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Mitgliedstaaten kommen am 14. Juni zu ihrem Gipfeltreffen in Brüssel zusammen. Bei der ersten Zusammenkunft mit dem neuen US-Präsidenten Biden soll es Entscheidungen zur Reforminitiative "Nato 2030" geben, die zum Beispiel auch den Vorschlag für eine Erhöhung der Gemeinschaftsausgaben umfasst. Darüber hinaus ist unter anderem geplant, die als aggressiv wahrgenommene Politik Russlands und die sicherheitspolitischen Konsequenzen des Aufstiegs Chinas zu thematisieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kinderkommission rügt Corona-Politik in Deutschland. Kinder und Jugendliche seien in der öffentlichen Debatte vor allem zu Beginn der Pandemie "leider des Öfteren als "Virenschleudern" einerseits und "Coronaparty-Feiernde" andererseits" dargestellt worden, heißt es in einer Stellungnahme des Gremiums. "Die entwicklungsspezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen von Kindern und Jugendlichen traten dahingehend weitgehend in den Hintergrund", kritisiert die Kommission. Sie seien zunächst auch nicht beteiligt worden. BERLIN - Die Kinderkommission des Bundestages hat den Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie kritisiert und mehr Rücksichtnahme auf ihre Interessen gefordert. (Boerse, 24.06.2021 - 13:22) weiterlesen...

Auch Japans Kaiser soll besorgt wegen Corona-Lage zu Olympia sein. "Seine Majestät macht sich große Sorgen über die aktuelle Infektionssituation", sagte der Leiter des Kaiserlichen Haushofamts, Yasuhiko Nishimura, am Donnerstag, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Er nehme an, dass der Monarch angesichts der Befürchtungen in der Öffentlichkeit "besorgt ist, dass die Abhaltung (der Spiele) zu einer Ausweitung der Infektionen führen könnte", wurde der Großhofmeister weiter zitiert. Ein Regierungssprecher spielte die Äußerungen jedoch herunter. Es handele sich lediglich um die Ansicht des Amtsleiters. TOKIO - Japans Kaiser Naruhito teilt nach Einschätzung des Großhofmeisters die Sorgen vieler Untertanen vor einer Ausbreitung des Coronavirus durch die Olympischen Spiele. (Boerse, 24.06.2021 - 13:19) weiterlesen...

Merkel setzt sich für EU-Strategie gegen Virusvarianten ein. "Die Delta-Variante macht uns natürlich Sorgen", sagte sie am Donnerstag zum Auftakt des Gipfels in Brüssel. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich beim EU-Gipfel in Brüssel für ein koordiniertes Vorgehen gegen die Verbreitung gefährlicher Corona-Varianten einsetzen. (Boerse, 24.06.2021 - 13:15) weiterlesen...

Kreml begrüßt Initiative für mögliches neues EU-Russland-Treffen. MOSKAU - Russland begrüßt eine von Deutschland und Frankreich ins Gespräch gebrachte Rückkehr zu Spitzentreffen zwischen der Europäischen Union und Russland. "Wir bewerten diese Initiative positiv", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Präsident Wladimir Putin sei ein Befürworter, wenn es darum gehe, Dialog und Kontakte zwischen Brüssel und Moskau wiederherzustellen. Beide Seiten bräuchten einen solchen Dialog. Noch aber gebe es keine Vorbereitungen für einen Gipfel. Kreml begrüßt Initiative für mögliches neues EU-Russland-Treffen (Wirtschaft, 24.06.2021 - 12:30) weiterlesen...

Warren Buffett hat seit 2006 die Hälfte seines Vermögens gespendet. "Die Gesellschaft weiß etwas mit meinem Geld anzufangen - ich nicht", schrieb Buffett in der Nacht zum Donnerstag. Die verbliebene Hälfte seiner Anteile an der Investmentholding Berkshire Hathaway sei noch etwa 100 Milliarden US-Dollar (rund 84 Mrd Euro) wert. Alles werde letztlich gespendet. OMAHA - Der legendäre US-Investor Warren Buffett (90) hat mit seiner jüngsten Milliardenspende einen Meilenstein erreicht: Er trennte sich inzwischen von der Hälfte seines Vermögens. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 12:20) weiterlesen...

Noch kein Streik bei der Bahn in Deutschland (Rest entfernt im 4. Absatz) (Wirtschaft, 24.06.2021 - 12:09) weiterlesen...