Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Eine Woche nach Erstürmung des US-Kapitols sind die Sicherheitsmaßnahmen des Parlamentsgebäudes massiv verstärkt worden.

13.01.2021 - 17:55:01

Festung US-Kapitol: Bewaffnete Nationalgardisten bewachen Parlament. Rund um den Sitz des US-Kongresses waren am Mittwoch Tausende Soldaten der Nationalgarde im Einsatz. Normalerweise ist dort fast ausschließlich der eigene Polizeidienst des Kapitols aktiv. Auf Aufnahmen aus dem Gebäude waren auch Nationalgardisten zu sehen, die in Gängen und Hallen des Parlaments am Boden lagen und sich ausruhten.

Bis zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden am kommenden Mittwoch am Kapitol sollen bis zu 15 000 Soldaten der Nationalgarde eingesetzt werden, um die übrigen Sicherheitskräfte zu unterstützen. Die Bundespolizei FBI warnte Medienberichten zufolge davor, dass es rund um die Vereidigung des Demokraten zu neuen gewaltsamen Protesten kommen könnte.

In der Innenstadt sind zahlreiche Straßen gesperrt, Sicherheitskräfte errichteten Kontrollpunkte. Bürgermeisterin Muriel Bowser forderte alle Bürger auf, die Innenstadt bis auf Weiteres zu meiden und auch die Amtseinführung nur an den Bildschirmen zu verfolgen. Bowser erneuerte auch ihre Forderung an Amerikaner, für die Amtseinführung nicht nach Washington zu reisen. Der Secret Service, der auch den Präsidenten beschützt, ist seit Mittwoch für die Koordinierung aller Sicherheitskräfte rund um die Amtseinführung zuständig.

Der Apartment-Vermittler Airbnb erklärte, man werde wegen der Aufrufe der Behörden, nicht für die Vereidigung anzureisen, alle Reservierungen im Großraum Washington in der Woche der Amtseinführung stornieren. Gäste und Gastgeber würden entschädigt, hieß es.

Rund um das Kapitol war bereits Ende vergangener Woche ein neuer Sicherheitszaun errichtet worden, der vor allem von der Nationalgarde bewacht wird. Anhänger des scheidenden Präsidenten Donald Trump waren am Mittwoch vergangener Woche - nach einer anstachelnden Rede Trumps

- während einer Sitzung des Kongresses gewaltsam ins Kapitol

eingedrungen. Fünf Menschen kamen ums Leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Griechenland lockert Lockdown - Geschäfte und Kirchen öffnen. "Wir haben die Sicherheit, die Maßnahmen zu lockern", sagte Premier Kyriakos Mitsotakis bei einer Parlamentsdebatte zur Pandemie am Freitag in Athen. Die Virologen hätten grünes Licht gegeben. ATHEN - Von Montag an dürfen Geschäfte in Griechenland wieder für den Kundenverkehr öffnen - sofern sie nicht in einem von der Corona-Pandemie stärker betroffenen Kreis angesiedelt sind. (Boerse, 15.01.2021 - 16:42) weiterlesen...

Hessen macht sich im Bundesrat für längeren Insolvenzschutz stark. Das Land habe sich entschlossen, im Bundesrat tätig zu werden und auf eine entsprechende Änderung des Covid-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes hinzuwirken, sagten der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) dem "Handelsblatt" (Freitag). WIESBADEN - Hessen macht sich angesichts der verzögerten Auszahlung staatlicher Corona-Hilfen dafür stark, den Insolvenzschutz für krisengeplagte Unternehmen um zwei Monate zu verlängern. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:36) weiterlesen...

Bericht: Kretschmer will Grenzen für Pendler offenhalten. Es sei allgemein bekannt, dass ohne die Ärzte sowie die Krankenpflegerinnen und -pfleger aus dem Nachbarland die Gesundheitsversorgung nicht aufrechterhalten werden könne, sagte der CDU-Politiker am Freitag der tschechischen Nachrichtenagentur CTK. Man könne die Grenzen nicht radikal schließen. Das sei auch die Erfahrung aus dem vorigen Frühjahr. Damals hatte die Regierung in Prag monatelang ihrerseits die Grenze zugemacht. PRAG/DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will die Grenzen für Berufspendler aus Tschechien einem Bericht zufolge offenhalten. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:36) weiterlesen...

Neue Corona-Regeln in Italien - Weiter keine Reisen zwischen Regionen. Zudem bleiben die nächtliche Ausgangssperre und die Maskenpflicht im Alltag bestehen. Der mitten in einer Regierungskrise steckende Ministerpräsident Giuseppe Conte unterschrieb dazu am Freitag ein Dekret. Die Regierung will damit eine dritte Welle und eine Verschärfung der Corona-Lage verhindern. ROM - Italien hält im Kampf gegen die Corona-Pandemie die Zügel weiter straff: Die Regierung hat zahlreiche Beschränkungen für die Bürger und Reiseverbote im gesamten Land verlängert. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:35) weiterlesen...

Sachsen will Einrichtung für Quarantäne-Verweigerer in Betrieb nehmen. Das teilte das Innenministerium am Freitag mit. Bislang seien allerdings noch keine Verweigerer bekannt, die per Gerichtsbeschluss abgesondert werden sollten, hieß es weiter. Von einer Unterbringung Betroffener in einem Krankenhaus hatte der Freistaat Abstand genommen, weil alle Kapazitäten dort in der Corona-Pandemie dringend gebraucht würden. Die "Bild"-Zeitung berichtete am Freitag von Plänen, einen "Knast für Quarantäne-Verweigerer" auf dem Gelände der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge einzurichten. DRESDEN - Sachsen will in der kommenden Woche eine Einrichtung für Quarantäne-Verweigerer in Betrieb nehmen. (Boerse, 15.01.2021 - 16:35) weiterlesen...

EU verhängt Sanktionen gegen Syriens Außenminister. Somit stünden nun 289 Personen und 70 Unternehmen aus Syrien auf der Sanktionsliste, wie der Rat der EU-Staaten am Freitag mitteilte. Gegen sie gelten Kontosperrungen, Handelsbeschränkungen und Einreiseverbote. Begründet wird dies mit anhaltend gewaltsamer Unterdrückung der Zivilbevölkerung. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat Sanktionen gegen den jüngst ins Amt gekommenen syrischen Außenminister Faisal al-Mikdad verhängt. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:16) weiterlesen...