Golfstaaten, USA

WASHINGTON - Eine Woche nach der Aufkündigung des Atomabkommens hat die US-Regierung wegen Unterstützung von Terrorismus neue Sanktionen gegen den Iran verhängt.

15.05.2018 - 18:18:25

USA verhängen neue Sanktionen gegen iranischen Zentralbankchef. Davon betroffen ist auch der Chef der Zentralbank. Es sei "abscheulich, aber nicht überraschend", wie selbst der ranghöchste Banker des Landes geholfen habe, Zahlungen von Millionen Dollar an terroristische Gruppen zu ermöglichen, erklärte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Dienstag.

Zentralbankchef Valiollah Seif soll der Eliteeinheit der Revolutionsgarden, den Al-Kuds-Brigaden, geholfen haben, Gelder an die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah zu transferieren. Die US-Regierung belegte aus dem gleichen Grund auch einen wichtigen Beamten der Zentralbank, Ali Tarzali, sowie das irakische Geldinstitut Al-Bilad Islamic Bank, dessen Eigentümer und einen Hisbollah-Funktionär mit Sanktionen.

Die iranische Zentralbank wurde zunächst nicht mit Strafmaßnahmen belegt. Die wegen des Atomabkommens ausgesetzten Sanktionen gegen die Zentralbank sollen aber noch vor Jahresende wieder eingeführt werden.

"Die Vereinigten Staaten werden den immer dreisteren Missbrauch des internationalen Finanzsystems durch den Iran nicht gestatten", erklärte Mnuchin. Die internationale Gemeinschaft müsse wachsam bleiben, um die iranischen Täuschungsmanöver zur Finanzierung terroristischer Aktivitäten aufzudecken, forderte er.

Als Folge der Sanktionen wird jeglicher Besitz der betroffenen Personen in den USA eingefroren, US-Bürger oder Firmen dürfen mit ihnen auch keine Geschäfte mehr machen.

Bereits Ende vergangener Woche hatte das US-Finanzministerium erste neue Sanktionen angekĂĽndigt, um die die Geldversorgung der Revolutionsgarden zu unterbinden.

Die USA haben die Revolutionsgarden als Terrororganisation eingestuft. Sie versorgen Washington zufolge mit dem Iran verbündete Terrorgruppen und Milizen, etwa in Syrien und im Libanon. US-Präsident Donald Trump hatte vergangenen Dienstag das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt. Alle wegen des Abkommens ausgesetzten Sanktionen sollen in Kürze wieder in Kraft treten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel will mit Peking über Zukunft des Iran-Abkommens sprechen. Die Ankündigung Pekings, nach dem einseitigen Ausstieg der USA an dem Abkommen festhalten zu wollen, könne angesichts der Wirtschaftskraft des Landes dazu beitragen, dass der Wirtschaftsaustausch mit dem Iran erhalten bleibe und weiter gefördert werde, hieß es am Dienstag in deutschen Regierungskreisen in Berlin. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel will bei ihrem China-Besuch mit der dortigen Regierung über Wege zum Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran reden. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:22) weiterlesen...

Ölpreise steigen erneut - US-Sanktionen gegen Venezuela stützen. Marktbeobachter erklärten den jüngsten Anstieg mit neuen Sanktionen der USA gegen das wichtige Ölförderland Venezuela. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 79,58 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 27 Cent auf 72,51 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag weiter gestiegen. (Boerse, 22.05.2018 - 13:06) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gesunken. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 76,21 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 26 Cent weniger als am Freitag. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 22.05.2018 - 12:54) weiterlesen...

WDH: Sony ĂĽbernimmt Musikverlag Emi Music Publishing fast komplett. (Im letzten Absatz wurde der Name des Staats, aus dem der Fonds kommt klargestellt.) WDH: Sony ĂĽbernimmt Musikverlag Emi Music Publishing fast komplett (Boerse, 22.05.2018 - 09:00) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu - Politische Lage in Venezuela stützt. Marktbeobachter erklärten den jüngsten Anstieg mit der Sorge der Anleger vor der politischen Entwicklung im wichtigen Ölförderland Venezuela. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 79,42 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 25 Cent auf 72,49 Dollar. FRANKFURT - Die Ölpreise haben am Dienstag weiter zugelegt. (Boerse, 22.05.2018 - 07:56) weiterlesen...

Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington. Die Vorlage dafür hat am Montag der neue US-Außenminister Mike Pompeo gegeben: In seiner ersten Grundsatzrede stellte er die neue Iran-Strategie der USA nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen vor. Sie besteht aus einer langen Liste von Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region und Drohungen mit härtesten Wirtschaftssanktionen. WASHINGTON - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) beginnt am Dienstag seinen zweitägigen Antrittsbesuch in Washington, der vom Streit mit den USA über die Iran-Politik bestimmt sein wird. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...