Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Deutschland

WASHINGTON - Eine vorschnelle Einstellung von Corona-Hilfen könnte nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu einer Welle von Pleiten und zu hoher Arbeitslosigkeit führen.

14.10.2020 - 17:23:30

IWF warnt vor vorschneller Einstellung von Corona-Hilfen. Firmen und Arbeitnehmer bräuchten wegen der Corona-Krise weiter Unterstützung, erklärte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Mittwoch vor Journalisten. Ein übereilter Stopp der bisherigen Hilfen der Geld- und Fiskalpolitik sei mit Blick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft derzeit ihre "größte Sorge", sagte Georgiewa.

Die Hilfsmaßnahmen seien noch "für einige Zeit" nötig, um "die wirtschaftliche und finanzielle Stabilität" zu gewährleisten. "Wer den Stecker zu früh zieht, riskiert schweren selbstverschuldeten Schaden", warnte Georgiewa. Der IWF erwartet für 2020 infolge der Corona-Pandemie ein Schrumpfen der Weltwirtschaft um 4,4 Prozent.

Georgiewa mahnte allerdings, Staaten müssten mittelfristig auch handeln, um ihre Schulden nach der Krise wieder unter Kontrolle zu bringen. Die öffentliche Verschuldung dürfte nach IWF-Daten 2021 auf ein Rekordhoch von fast 100 Prozent der jährlichen weltweiten Wirtschaftsleistung (BIP) steigen.

In den USA, der größten Volkswirtschaft der Welt, ist ein Großteil der Corona-Hilfen aus den Konjunkturpaketen im März, darunter ein erhöhtes Arbeitslosengeld und Unterstützung für kleine und mittlere Firmen, inzwischen ausgelaufen. Die Verhandlungen um ein weiteres Paket stecken seit Monaten in der Sackgasse. Eine Einigung vor der US-Wahl am 3. November schien zunehmend unwahrscheinlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Etwas leichter - US-Wahlen sorgen für Zurückhaltung. Sie folgten damit einmal mehr den Vorgaben der US-Finanzmärkte. Die Wall Street hatte nach schwankendem Verlauf mit moderaten Verlusten geschlossen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Börsen haben am Donnerstag überwiegend nachgegeben. (Boerse, 22.10.2020 - 08:50) weiterlesen...

Kreise: Chinesische Tech-Konzerne gegen Arm-Übernahme durch Nvidia. Demnach haben Huawei und weitere Konzerne gegenüber lokalen Regulierungsbehörden ihre große Sorge wegen des im Raum stehenden, 40 Milliarden US-Dollar (rund 34 Mrd Euro) schweren Deal zum Ausdruck gebracht. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. Da die Übernahme auch die Zustimmung der Wettbewerbshüter aus China benötigt, könnte der Deal gefährdet sein, hieß es. PEKING/SANTA CLARA - Die geplante Übernahme des Chip-Designers Arm durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia stößt Insidern zufolge auf erheblichen Widerstand von chinesischen Technologieunternehmen. (Boerse, 21.10.2020 - 12:55) weiterlesen...

Aktien Asien: Leichte Gewinne - Cathay Pacific legt nach Einschnitten zu. Sie folgten damit den leichten Gewinnen der US-Finanzmärkte. Hoffnungen auf ein Konjunkturpaket noch vor der nahenden Präsidentschaftswahl hatten die Wall Street gestützt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch mehrheitlich zugelegt. (Boerse, 21.10.2020 - 08:56) weiterlesen...

EU-Handelskommissar lehnt US-Angebot im Airbus-Streit ab. Der amerikanische Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hatte Brüssel angeboten, Strafzölle zu streichen, wenn Airbus seine anstößigen Beihilfen an europäische Regierungen zurückzahlt. Dombrovskis wies diese Forderung zurück: "Das geht über die Anforderungen und Regeln der WTO hinaus", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). BRÜSSEL - Im Streit um Beihilfen an die Flugzeugbauer Airbus und Boeing lehnt der neue EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis ein Kompromissangebot der USA ab. (Boerse, 20.10.2020 - 20:08) weiterlesen...

Aktien Asien: Uneinheitlich - Hynix übernimmt Geschäftsbereich von Intel. Die Veränderungen bewegten sich einmal mehr in engen Grenzen. Die recht deutlichen Abgaben der US-Börsen im späten Handel blieben damit ohne stärkere Konsequenzen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Börsen haben sich am Dienstag uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 20.10.2020 - 09:09) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinne in Japan - CSI nach BIP-Zahlen schwächer. Während es in Japan im Einklang mit positiven US-Futures Gewinne gab, sorgte in China Händlern zufolge das jüngste Wirtschaftswachstum nicht gerade für Euphorie. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Börsen sind am Montag mit gemischten Vorzeichen in die neue Woche gestartet. (Boerse, 19.10.2020 - 09:08) weiterlesen...