Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Ein mit Spannung erwartetes Urteil des höchsten US-Gerichts hat keinen Schlusspunkt hinter den Streit um die Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump gesetzt.

10.07.2020 - 05:43:28

Streit um Trumps Finanzunterlagen geht weiter. Die Mehrheit der Richter am Supreme Court wies den Republikaner am Donnerstag aber in die Schranken: Als Präsident genieße dieser keine "absolute Immunität", schrieb der Oberste Richter John Roberts. Trump sei nicht von der allgemein geltenden Pflicht ausgenommen, bei entsprechender Aufforderung Beweise in einem Strafverfahren zu liefern.

NIEDERLAGE ODER SIEG FÜR TRUMP?

Der Supreme Court ebnete damit den Weg für die Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan, im Zuge von Ermittlungen bestimmte Finanzunterlagen einzusehen. Dies kommt einer Niederlage Trumps in dem Rechtsstreit gleich, auch wenn über Einzelheiten vor einem anderen Gericht entschieden werden soll. Mit einer zweiten Entscheidung verwehrte das Gericht den Demokraten im Kongress zunächst Einblick in Trumps Finanz- und Steuerunterlagen - was das Weiße Haus begrüßte. Der Fall geht ebenfalls an eine untere Instanz zurück.

Die Entscheidungen waren vier Monate vor der Präsidentenwahl mit großer Spannung erwartet worden. Allerdings ist vollkommen offen, ob und wann die Öffentlichkeit jemals Details über Trumps Finanzen und Steuerzahlungen erfahren wird. Es gilt allerdings als sicher, dass dies nicht vor der Wahl im November passieren wird.

TRUMPS REAKTION

Trump zeigte sich am Donnerstag auf Twitter zunächst verärgert über die Entscheidungen des Supreme Court und sprach von "politischer Verfolgung". Im Grunde beginne nun alles wieder von vorne, sagte Trump später im Weißen Haus. Mit der einen Entscheidung sei er "zufrieden", mit der anderen "unzufrieden". "Das ist rein politisch", sagte er mit Blick auf das Ansinnen der Staatsanwaltschaft und der US-Demokraten im Repräsentantenhaus.

UMFASSENDE IMMUNITÄT

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, sagte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz, das Urteil des Supreme Court ändere nichts an Trumps Sichtweise, als Präsident umfassende Immunität zu genießen. "Er akzeptiert jede Entscheidung des Supreme Court als geltendes Recht, ändert aber trotzdem nicht seinen Standpunkt", sagte sie. Mit Blick auf die Offenlegung der Steuererklärungen, gegen die sich Trump anders als seine Vorgänger vehement wehrt, wiederholte McEnany ein Argument Trumps, er könne seine Steuerunterlagen nicht veröffentlichen, weil diese noch immer Gegenstand einer Steuerprüfung seien.

Beide Entscheidungen des Supreme Court hätten die Finanzunterlagen vor "aufdringlichen" Aufforderungen unter Strafandrohung - sogenannten Subpoenas - geschützt, erklärte das Weiße Haus. Die Regierungszentrale verwies darauf, dass auch der Bezirksstaatsanwalt noch nicht mit Sicherheit auf die Dokumente zugreifen werden könne.

UM WELCHE DOKUMENTE ES GEHT

Die Staatsanwaltschaft in Manhattan will um Zuge von Ermittlungen Steuerunterlagen des früheren Geschäftsmannes und Immobilienmoguls Trump und dessen Firmen über einen Zeitraum von acht Jahren einsehen. Dabei geht es um angebliche Schweigegeldzahlungen, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert.

Verschiedene Ausschüsse des von den Demokraten dominierten Repräsentantenhauses hatten ebenfalls mit Subpoenas versucht, an Unterlagen zu kommen, die Trumps Finanzen und Geschäfte betreffen. Die Subpoenas gingen zum einen an Trumps Buchhalterfirma und zum anderen an Trumps Hausbank - die Deutsche Bank - und das Geldhaus Capital One.

DIE EINWÄNDE DER RICHTER

Die Richter bemängelten unter anderem, dass für ein solches Vorgehen eine spezifischere Begründung nötig wäre. Die Gewaltenteilung verbiete es, dass der Kongress Subpoenas zum Zweck der Strafverfolgung erlasse. Die Gerichte sollten nun sorgfältig prüfen, ob gesetzgeberische Absichten des Kongresses die Einbeziehung des Präsidenten und seiner Unterlagen rechtfertigten, hieß es. Es wird erwartet, dass der Streit gerichtlich bis weit nach der Wahl im November ausgetragen wird.

"TRUMP IST KEIN KÖNIG"

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sprach dennoch von einer schlechten Nachricht für Trump. Der Supreme Court habe das Recht des Parlaments bestätigt, die Regierung zu kontrollieren, verlange aber für das weitere Vorgehen zusätzliche Informationen, erklärte Pelosi.

Der führende Demokrat im US-Senat, Chuck Schumer, erklärte: "Egal, wie sehr er sich wünscht, dass es wahr ist, Präsident Trump ist kein König." Der Supreme Court habe einen "fundamentalen Grundsatz unserer Demokratie bestätigt". Die Demokraten erhofften sich durch die Einsicht in die Unterlagen Informationen über mögliche Verbindungen Trumps zu Personen im Ausland oder Interessenskonflikte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Sondergipfel berät über Verhältnis zur Türkei. Damit verknüpft sind auch mögliche Sanktionen gegen Verantwortliche für Wahlfälschung und Gewalt in Belarus (Weißrussland), die bislang durch Zypern blockiert werden. Der EU-Sondergipfel beginnt am Donnerstagnachmittag (15 Uhr). BRÜSSEL - Angesichts des Erdgaskonflikts im östlichen Mittelmeer beraten die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag über eine gemeinsame Linie im Verhältnis zur Türkei. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 06:34) weiterlesen...

Showdown für Scheuer im Maut-Ausschuss. BERLIN - Eigentlich sollte es der Tag des Triumphes sein für Andreas Scheuer und seine CSU: der 1. Oktober 2020, offizieller Start für die Pkw-Maut, durchgeboxt gegen alle Widerstände. Doch es kam anders. Und so muss sich der Verkehrsminister an diesem Donnerstag auf einer anderen Bühne stellen - im Untersuchungsausschuss des Bundestags, der das Vorgehen rund um die geplatzte Maut beleuchten soll. Die Opposition fährt schwere Geschütze gegen den Zeugen Scheuer auf. Im Fokus stehen die umstrittenen Verträge mit den gekündigten Maut-Betreibern - und die Frage: Hat Scheuer das Parlament belogen? Showdown für Scheuer im Maut-Ausschuss (Wirtschaft, 01.10.2020 - 06:33) weiterlesen...

Kampf gegen Ausbeutung von Kindern: UNHCR-Preis für Kolumbianerin. Pérez setze sich seit 20 Jahren für diese oftmals vertriebenen oder geflüchteten Kinder und Jugendlichen ein, teilte das UNHCR in Genf mit. GENF - Für die Rettung unzähliger sexuell ausgebeuteter Minderjähriger wird die Kolumbianerin Mayerlín Vergara Pérez mit dem höchsten Preis des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) ausgezeichnet. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 06:14) weiterlesen...

Zwei Drittel der Deutschen halten Wiedervereinigung für unvollendet. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sagten 64 Prozent, dass dafür der Unterschied der Lebensverhältnisse noch zu groß sei. Nur 24 Prozent meinten dagegen, die Einheit sei vollendet. 12 Prozent machen keine Angaben. BERLIN - 30 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands halten knapp zwei Drittel der Deutschen das Zusammenwachsen von Ost und West noch nicht für abgeschlossen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 06:14) weiterlesen...

Pauschale Reisewarnung für Länder außerhalb der EU aufgehoben. Jedes Land der Welt wird nun einzeln bewertet - so wie bisher bereits die Länder der EU und des grenzkontrollfreien Schengen-Raums. Eine Reisewarnung wird nur noch für die Länder ausgesprochen, die den Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschreiten. Das gilt derzeit für mehr als 130 Länder ganz oder teilweise. BERLIN - Nach mehr als einem halben Jahr hat die Bundesregierung in der Nacht zu Donnerstag die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie für mehr als 160 Länder außerhalb der Europäischen Union aufgehoben. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 06:14) weiterlesen...

Südkorea mit erstem Exportanstieg seit sieben Monaten. Die Ausfuhren hätten sich im Jahresvergleich um 7,7 Prozent auf wertmäßig 48 Milliarden Dollar (etwa 41 Milliarden Euro) erhöht, teilte das Handelsministerium am Donnerstag mit. Es war zugleich der höchste Monatsanstieg seit Oktober 2018. Auch lag er deutlich über den Markterwartungen. SEOUL - Dank der Lockerung des Lockdowns in einigen seiner wichtigsten Partnerländern wegen der Corona-Pandemie hat Südkorea im September erstmals seit sieben Monaten wieder einen Exportanstieg verzeichnet. (Boerse, 01.10.2020 - 06:13) weiterlesen...