Indikatoren, USA

WASHINGTON - Eigentlich will Präsident Donald Trump die US-Wirtschaft im internationalen Handel stärken.

06.02.2018 - 16:07:24

Höchstes US-Handelsdefizit seit der Finanzkrise. Doch ausgerechnet während des ersten Jahres seiner Amtszeit haben die USA so viel mehr importiert als exportiert wie seit neun Jahren nicht mehr. Wie das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte, legte der Fehlbetrag im Gesamtjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf 566 Milliarden Dollar zu. Damit war das Defizit so hoch wie zuletzt im Jahr 2008, als die Finanzkrise die US-Wirtschaft erschütterte.

Der seit Jahrzehnten chronische Fehlbetrag in der amerikanischen Handelsbilanz ist ein großes Thema der US-Regierung. Trump wertet die hohen Einfuhrüberschüsse negativ, weil sie aus seiner Sicht Arbeitsplätze in den USA vernichten. Länder mit hohem Handelsüberschuss wie China oder Deutschland profitierten dagegen.

Daher will Trump entgegen Warnungen vieler Ökonomen durch Neuverhandlungen von Handelsabkommen und hohen Einfuhrzöllen das Handelsbilanzdefizit senken. Seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 hat sich die Lage aber stattdessen noch verschlechtert. Im Handel mit China war das US-Defizit 2017 nach einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um gut 8 Prozent mit 375,2 Milliarden Dollar sogar so hoch wie nie zuvor.

Und Besserung ist nicht in Sicht: Allein im Monat Dezember legte das gesamte US-Defizit gegenĂĽber dem Vormonat um 2,7 Milliarden auf 53,1 Milliarden Dollar zu. Das Monatsdefizit war damit so hoch wie zuletzt im Oktober 2008.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich überraschend ein. Wie die Universität von Michigan am Freitag laut einer zweiten Schätzung mitteilte, fiel das von ihr erhobene Konsumklima um 0,8 Punkte auf 98,0 Punkte. In einer ersten Schätzung war zuvor ein gegenüber dem Vormonat unveränderter Wert von 98,8 Punkten ermittelt worden. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 17:06) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter fallen überraschend stark. Der Auftragseingang lag 1,7 Prozent unter dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen geringeren Rückgang um 1,3 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im April deutlicher als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex stoppt überraschend Abwärtstrend. Das Geschäftsklima verharrte wie im Vormonat auf 102,2 Punkten, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Außerdem revidierte das Institut den Indexwert für April leicht nach oben, von 102,1 auf 102,2 Punkte. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Mai überraschend nicht weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 11:16) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaft wächst zum Jahresbeginn kaum noch. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal um 0,1 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde das Ergebnis einer ersten Schätzung bestätigt. LONDON - Die britische Wirtschaft ist zum Jahresstart kaum noch gewachsen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 10:42) weiterlesen...

Minister Heil fĂĽr digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres. "Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen", so der SPD-Politiker. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Boerse, 25.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,5 Prozent gesunken, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April deutlich stärker gefallen als erwartet. (Boerse, 24.05.2018 - 16:10) weiterlesen...