USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Zeit für Zinsanhebungen ist in den USA nach Einschätzung der US-Notenbank Fed noch nicht gekommen.

03.11.2021 - 20:16:30

US-Notenbankchef Powell: Zinsanhebungen noch nicht an der Zeit. Gefragt nach den derzeitigen Markterwartungen von Leitzinserhöhungen bereits im kommenden Jahr, sagte Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch in Washington: "Wir glauben nicht, dass es an der Zeit ist, die Zinsen anzuheben." Trotz einer erheblich besseren Lage am Arbeitsmarkt gebe es immer noch Raum für Verbesserungen.

Der Zeitpunkt einer ersten Zinsanhebung nach der Corona-Krise hänge vor allem von der wirtschaftlichen Entwicklung ab, sagte Powell. Sollte eine Anhebung angezeigt sein, werde die Fed nicht zögern. Setze sich die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt fort, sei Vollbeschäftigung am Arbeitsmarkt im zweiten Halbjahr 2022 möglich. Vollbeschäftigung ist neben Preisstabilität das zweite Ziel der Federal Reserve.

Anzeichen für eine Lohn-Preis-Spirale sieht die Fed trotz der aktuell erhöhten Inflation nicht. Zwar stiegen die Löhne deutlich an, was grundsätzlich eine gute Sache sei, sagte Powell. Wenn jedoch die Löhne nachhaltig stärker stiegen als die Inflation und die Produktivität, könnte dies zu Preisanhebungen und weiter steigenden Inflationsraten führen, warnte der Fed-Chef. Eine solche Entwicklung sei derzeit aber nicht zu beobachten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Erneut schwach - Omikron macht Erholung zunichte. Nach zunächst deutlichen Erholungsgewinnen drehten sie im späteren Verlauf in die Verlustzone. Besonders steil abwärts ging es schließlich in den letzten Handelsminuten. Erste Fälle der neuen Corona-Variante gab es inzwischen auch in Großbritannien, der Schweiz, Norwegen und Brasilien. In Südafrika haben sich außerdem die Covid-19-Fälle binnen eines Tages verdoppelt. Ob der sprunghafte Anstieg jedoch mit der neuen Variante Omikron zusammenhängt, ist noch nicht klar. NEW YORK - Der erste Fall einer Omikron-Infektion in den USA hat am Mittwoch einen Erholungsversuch der angeschlagenen US-Börsen rasch beendet. (Boerse, 01.12.2021 - 22:47) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dow Jones und Nasdaq unter Druck - Omikron erreicht USA. Der Stabilisierungsversuch nach den Kursverlusten der vergangenen Tage ist damit erst einmal vorbei. Anleger reagierten verschreckt auf den ersten Fall der Coronavirus-Variante Omikron in den USA. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial fiel im späten Handel um 0,78 Prozent auf 34 214,71 Punkte, der Nasdaq 100 büßte gut 1 Prozent auf 15 969,67 Zähler ein. NEW YORK - Der US-Aktienmarkt ist am Mittwoch nach zunächst deutlicheren Gewinnen in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 01.12.2021 - 21:39) weiterlesen...

General Motors hebt Gewinnausblick für 2021 an - Aktie steigt. 2021 werde nun ein Betriebsgewinn (bereinigtes Ebit) in Höhe von rund 14 Milliarden Dollar (12,4 Mrd Euro) erwartet, gab der Konzern am Mittwoch in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC bekannt. Bislang hatte GM ein Ergebnis am oberen Ende der Spanne von 11,5 und 13,5 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. DETROIT - Der größte US-Autobauer General Motors (GM) wird trotz des anhaltenden Chipmangels in der Branche optimistischer für das laufende Geschäftsjahr. (Boerse, 01.12.2021 - 21:34) weiterlesen...

US-Anleihen legen wegen Omikron-Sorgen nach anfangs deutlichen Verlusten zu. Die Erwartung einer rascheren geldpolitischen Straffung der US-Notenbank Fed trat in den Hintergrund. Dafür machten sich wieder zunehmend Sorgen über die neue Coronavirus-Variante Omikron breit. So machten Nachrichten die Runde, dass sich die bestätigten Covid-19-Fälle in Südafrika seit Dienstag nahezu verdoppelt haben und außerdem nun auch in den USA ein erster Omikron-Fall aufgetaucht ist. Auch in Großbritannien, der Schweiz, Norwegen und Brasilien ist diese Virusvariante in ersten Fällen inzwischen nachgewiesen worden. Das Sorge für zunehmende Risikoscheu an den Aktienmärkte und trieb Anleger in so genannte "sichere Häfen" wie etwa Anleihen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch nach einem schwachen Start zugelegt. (Sonstige, 01.12.2021 - 21:19) weiterlesen...

Italiens Arzneimittelbehörde gibt Corona-Impfstoff für Kinder frei. Sie erhielten ein Drittel der Dosis, die für Jugendliche und Erwachsene vorgesehen sei, teilte die Behörde am späten Mittwochabend mit. Die Kleinen sollten zwei Impfdosen im Abstand von drei Wochen erhalten. ROM - Die italienische Arzneimittelagentur Aifa hat den Corona-Impfstoff von Pfizer /Biontech für Kinder zwischen fünf und elf Jahren genehmigt. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Euro im US-Handel weiter über 1,13 US-Dollar. Zugleich hielt er sich jedoch über der Marke von 1,13 US-Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,1318 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1314 (Dienstag 1,1363) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8838 (0,8800) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch im US-Handel nach anfänglichen Gewinnen wieder nachgegeben. (Boerse, 01.12.2021 - 20:56) weiterlesen...