Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Wirtschaft der USA ist im Herbst etwas stärker gewachsen als bisher bekannt.

25.02.2021 - 14:49:32

US-Wirtschaft wächst etwas stärker als gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag im vierten Quartal annualisiert 4,1 Prozent höher als im Vorquartal, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine erste Schätzung hatte einen Zuwachs um 4,0 Prozent ergeben. Da die Zahlen jeweils auf das Jahr hochgerechnet sind, ist die Korrektur gering.

Im dritten Quartal war die Wirtschaft drastisch um annualisiert 33,4 Prozent gewachsen. Dies war eine Reaktion auf den historischen Einbruch im zweiten Quartal und eine Folge wieder gelockerter Corona-Beschränkungen. Da die Beschränkungen im Herbst wieder verschärft wurden, wurde auch die wirtschaftliche Erholung etwas ausgebremst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbraucherstimmung hellt sich überraschend weiter auf. Wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte, stieg das von ihr erhobene Verbrauchervertrauen im April um 2,7 Punkte auf minus 8,1 Zähler. Es ist der dritte Anstieg des Stimmungsindikators in Folge. BRÜSSEL - Die Verbraucher in der Eurozone haben sich erneut zuversichtlicher gezeigt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 16:04) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend weiter gesunken. WASHINGTON - In den USA bleibt der Arbeitsmarkt auf dem Weg der Besserung. In der Woche zum 17. April ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut gesunken. Die Zahl der Hilfsanträge fiel um 39 000 auf 547 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend weiter gesunken (Wirtschaft, 22.04.2021 - 14:49) weiterlesen...

Europäische Staatsschulden steigen in Corona-Jahr massiv an. In den 19 Euroländern stieg die Gesamtverschuldung von 83,9 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) im Jahr 2019 auf 98,0 Prozent im vergangenen Jahr, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Das Defizit der öffentlichen Haushalte, also der Überschuss der Ausgaben über die Einnahmen, betrug 7,2 Prozent nach 0,6 Prozent im Vorjahr. LUXEMBURG - Die Corona-Krise und der Kampf der Regierungen gegen die Folgen der Pandemie haben die Staatsschulden in Europa erheblich steigen lassen. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 12:25) weiterlesen...

Deutschland: Monats-Tiefststand bei Verkehrsunfällen im Februar. Im Februar 2021 kamen in Deutschland 128 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Das waren 63 Verkehrstote weniger als im Februar 2020. "Damit starben im Februar 2021 so wenige Menschen im Straßenverkehr wie noch nie in einem Monat seit der deutschen Vereinigung", berichteten die Statistiker. WIESBADEN - Wegen der Corona-Pandemie sind im Februar viel weniger Menschen im Straßenverkehr gestorben: Die Zahl der Verkehrstoten sank auf einen Monats-Tiefststand, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte. (Boerse, 22.04.2021 - 09:37) weiterlesen...

Hüttenwerke steigerten Stahlproduktion im März um 15 Prozent. Die Rohstahlerzeugung stieg im März auf den höchsten Stand seit fast vier Jahren, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Donnerstag mitteilte. Die Produktion fiel im März mit 3,8 Millionen Tonnen um fast 15 Prozent höher aus als im Vorjahresmonat. Im gesamten ersten Quartal 2021 war das Produktionsplus mit 3,2 Prozent allerdings bescheidener. Die deutschen Stahlkocher kommen aus einem tiefen Tal. Vor allem durch die Corona-Krise war ihre Produktion im vergangenen Jahr auf die geringste Menge seit 2009 gesunken. DÜSSELDORF - Die Stahlwerke in Deutschland haben ihre Produktion kräftig hochgefahren. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 09:26) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich wie erwartet ein. Der Indexwert für das Geschäftsklima fiel um zwei Punkte auf 95 Zähler, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im März hatte der Indikator mit 97 Punkten den höchsten Stand seit Beginn der Pandemie erreicht. PARIS - Die Stimmung in den französischen Unternehmen hat sich im April wie erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 09:18) weiterlesen...