USA, Japan

WASHINGTON - Die Weltbank will arme Länder besser für den Kampf gegen den Klimawandel rüsten und hat dazu ein Kreditprogramm im Wert von 50 Milliarden Dollar aufgelegt.

15.01.2019 - 21:28:25

Weltbank legt Programm zur Anpassung an Klimawandel auf. Der Aktionsplan soll fünf Jahre lang laufen, teilte die Weltbank am Dienstag in Washington mit. Mit dem Geld könnten Staaten etwa ihre Warnsysteme für Naturkatastrophen ausbauen - was bis zu 250 Millionen Menschen in mindestens 30 Ländern zugute kommen würde. Es gehe aber auch etwa darum, Sozialsysteme für die Folgen von Klimawandel fit zu machen und den Wiederaufbau nach Katastrophen zu beschleunigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen leicht zu. Händler sprachen von fehlenden Impulsen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 66,33 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 35 Cent auf 55,95 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag nach einem teils richtungslosen Handel zuletzt leicht gestiegen. (Boerse, 18.02.2019 - 18:27) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung (Boerse, 18.02.2019 - 17:57) weiterlesen...

Britischer Parlamentsausschuss kritisiert Facebook scharf. Die Abgeordneten forderten in einem am Montag veröffentlichten Bericht unter anderem einen verbindlichen Verhaltenskodex, auf dessen Basis Technologieunternehmen gegen "schädliche und illegale Inhalte" auf ihren Seiten vorgehen müssten. LONDON - Ein britischer Parlamentsausschuss wirft Facebook vor, "vorsätzlich und wissentlich" gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht verstoßen zu haben. (Boerse, 18.02.2019 - 17:50) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 19. Februar 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 19. Februar: TAGESVORSCHAU: Termine am 19. Februar 2019 (Boerse, 18.02.2019 - 17:32) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung. Die Reaktion werde "rasch und angemessen" sein, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Montag. Das US-Handelsministerium hatte Präsident Donald Trump am Sonntag eine Einschätzung dazu vorgelegt, ob der Import von Autos und Zulieferteilen die nationale Sicherheit des Landes beeinträchtigt, wie das Ministerium am späten Sonntagabend (Ortszeit) auf Anfrage mitteilte. WASHINGTON/BRÜSSEL/BERLIN - Für den Fall der Einführung von US-Strafzöllen auf europäische Autoimporte droht die EU-Kommission mit schnellen Vergeltungsschritten. (Boerse, 18.02.2019 - 16:58) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt etwas zu. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1320 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch kurzzeitig unter 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1328 (Freitag: 1,1260) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8828 (0,8881) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 18.02.2019 - 16:38) weiterlesen...