Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Weltbank hat ihre Prognose für das globale Wirtschaftswachstum für dieses und kommendes Jahr leicht reduziert.

09.01.2020 - 10:30:25

Weltbank senkt globale Wachstumsprognose. Die Erwartungen wurden um jeweils 0,2 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent (2020) und 2,6 Prozent (2021) gesenkt, erklärte die Weltbank am Mittwochabend (Ortszeit). Dennoch dürfte die Weltwirtschaft in diesem Jahr etwas stärker wachsen als im vergangenen Jahr - ausgehend jedoch von dem schwächsten Wachstum seit der Finanzkrise vor etwa zehn Jahren, wie die Weltbank betont.

Die Volkswirtschaften der Industriestaaten dürften nach Einschätzung der Weltbank in diesem Jahr leicht an Schwung verlieren und um 1,4 Prozent wachsen. Das Wachstum der Schwellen- und Entwicklungsländer soll dagegen von veranschlagten 3,5 Prozent im vergangenen Jahr auf 4,1 Prozent steigen.

Die Weltbank warnt jedoch vor zahlreichen Risiken, die die aus ihrer Sicht "fragile" Erholung der Weltwirtschaft gefährden könnten. Unter anderem nennt sie die zahlreichen Handelskonflikte in der Welt, die vielen geopolitischen Spannungen und die Auswirkungen von extremen Wetterereignissen.

Die US-Wirtschaft soll nach einem für 2019 veranschlagten Wachstum von 2,3 Prozent wegen der Auswirkungen der Handelskonflikte und gestiegener Unsicherheit in diesem Jahr nur noch um 1,8 Prozent wachsen. Die Wachstumsprognose für die Eurozone für 2020 senkte die Weltbank wegen der Schwäche im verarbeitenden Gewerbe um 0,4 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Erzeugerpreise fallen etwas schwächer als erwartet. Im Dezember fielen die Erzeugerpreise im Jahresvergleich um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings schwächte sich der Preisrückgang deutlich ab. Im November waren die Erzeugerpreise noch um 0,7 Prozent gesunken und damit so stark wie seit etwa drei Jahren nicht mehr. WIESBADEN - Die Preisentwicklung zeigt in Deutschland weiter nach unten. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 08:15) weiterlesen...

USA: Konsumlaune trübt sich überraschend etwas ein. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 0,2 Punkte auf 99,1 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem unverändertem Indexwert gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Dezember überraschend etwas eingetrübt. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt - Versorger belasten. Die gesamte Produktion lag 0,3 Prozent niedriger als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. Der Anstieg im Vormonat wurde von 1,1 auf 0,8 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Gesamtproduktion der US-Industrie ist im Dezember etwas gefallen, allerdings bedingt durch einen deutlichen Rückgang bei den Versorgern. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 15:28) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen deutlich - Höchstes Niveau seit 13 Jahren. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 14:57) weiterlesen...

Streit über Mindestlohn zeichnet sich ab - Erhöhung auf 12 Euro?. Außerdem fordert die Gewerkschaft, dass die Mindestlohnkommission freier als bisher über die weitere Entwicklung der Lohnuntergrenze entscheiden kann. Damit sieht sie sich weitgehend einig mit der SPD. Die Union hatte bereits vor einem politisch festgelegten Mindestlohn gewarnt. BERLIN - In diesem Jahr zeichnen sich hitzige Debatten über den künftigen Mindestlohn ab: Die Gewerkschaft Verdi bekräftigte nun in Berlin ihre Forderung nach einer Erhöhung von derzeit 9,35 Euro auf 12 Euro pro Stunde. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 12:57) weiterlesen...

Verdi fordert neue Regeln für Mindestlohn. Die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis verlangte dazu in Berlin eine neue Geschäftsordnung für die Mindestlohnkommission. Dadurch solle die Kommission mehr Spielraum für die Festlegung des Mindestlohns haben. Seit einer jüngsten Neuberufung der Kommission ist Kocsis dort Mitglied. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi fordert einen Sprung beim Mindestlohn auf 12 Euro und neue Regeln zur Festlegung der künftigen Lohnuntergrenze. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 12:34) weiterlesen...