USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Wachstum der US-Wirtschaft hat sich laut einer Umfrage der US-Notenbank Fed trotz anhaltender Handelskonflikte zuletzt fortgesetzt.

12.09.2018 - 20:56:39

US-Notenbank: Wirtschaftswachstum setzt sich trotz Handelssorgen fort. In den meisten Notenbankdistrikten habe die wirtschaftliche Aktivität moderat zugelegt, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht ("Beige Book").

Insgesamt seien die Unternehmen weiterhin zuversichtlich. In den meisten Distrikten gebe es aber Unsicherheit mit Blick auf die schwelenden Handelskonflikte. In einigen Distrikten hätten Unternehmen daher Investitionen verringert oder ganz gelassen. Die von der US-Regierung eingeführten Zölle würden zu steigenden Produktionskosten führen. Dies gelte insbesondere für die Industrie.

US-Präsident Donald Trump hatte gegenüber eine Reihe von Ländern Importzölle auf Stahl und Aluminium eingeführt. Verunsichert werden die Märkte vor allem durch die massiven Zollandrohungen gegenüber China. Laut einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des "Wall Street Journals" haben die USA der chinesischen Regierung eine weitere Gesprächsrunde angeboten.

Der Preisdruck hat sich laut dem Bericht in einigen Distrikten erhöht. In den meisten Regionen seien die Preise jedoch wie bisher mit einem mäßigen bis moderatem Tempo gestiegen. Der Arbeitsmarkt bleibe eng. Die Schwierigkeiten, Arbeitskräfte zu finden, belasteten in einige Regionen das Wirtschaftswachstum.

Die Konsumausgaben hätten zuletzt moderat zugelegt, heißt es im Beige Book. Am Arbeitsmarkt gebe es in den meisten Distrikten eine Knappheit an Arbeitskräften. Das Lohnwachstum sei zumeist moderat gewesen. In einer Reihe von Distrikten habe es jedoch bei Bauarbeitern einen starken Lohnanstieg gegeben.

Die US-Notenbank wird nach einhelliger Erwartung von Ökonomen ihren Leitzins auf der kommenden Sitzung am 25. und 26. September erneut anheben. Daran dürfte auch die Kritik von US-Präsident Donald Trump nichts ändern. Schließlich ist die Wirtschaft im zweiten Quartal auf das Jahr hochgerechnet mit 4,2 Prozent gewachsen. Derzeit liegt der Leitzins bei 1,75 bis 2,00 Prozent. Laut Fed-Mitglied Lael Brainard könnte der Leitzins in den nächsten ein bis zwei Jahren über 3,0 Prozent steigen.

Das Beige Book beruht auf einer Umfrage bei Unternehmen. Zudem werden auch Ökonomen, Marktexperten und andere Geschäftskontakte befragt. Es wurden Daten berücksichtigt, die bis zum 31. August eingegangen sind. Das Beige Book wurde von der regionalen Notenbank von New York erstellt. An den Finanzmärkte spielte die Veröffentlichung keine Rolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise halten Vortagsgewinne. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 79,10 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stieg ebenfalls leicht um 13 Cent auf 69,98 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre deutlichen Gewinne vom Vortag halten können. (Boerse, 19.09.2018 - 08:19) weiterlesen...

Devisen: Euro unter 1,17 US-Dollar - Yuan legt zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1685 Dollar und damit etwas mehr als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1697 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch weiter unter der Marke von 1,17 US-Dollar gestanden. (Boerse, 19.09.2018 - 07:59) weiterlesen...

Chinas Premier: Yuan wird nicht für Exportschub abgewertet. "China wird auf keinen Fall den Export durch Abwertung des Yuan stimulieren", sagte der chinesische Premierminister Li Keqiang am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in der chinesischen Stadt Tianjin. "Jüngste Schwankungen des Wechselkurses wurden als absichtliche Maßnahme angesehen, was jedoch nicht zutrifft." Eine einseitige Abwertung würde der chinesischen Wirtschaft mehr schaden als nutzen, sagte Li. TIANJIN - Im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten hat China Vorwürfe einer absichtlichen Abwertung der eigenen Währung zurückgewiesen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Japans Exportwachstum zieht wieder an. Die Ausfuhren seien im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Mittwoch in Tokio mit. Im Juli waren die Exporte lediglich um 3,9 Prozent gestiegen. Experten hatten zwar damit gerechnet, dass das Exportwachstum im Vergleich zum Juli wieder stärker anzieht, dabei aber nur mit einem Plus von 5,2 Prozent gerechnet. Auch die Importe stiegen mehr an als zuletzt. Sie seien im August um 15,4 Prozent geklettert. Hier hatten Volkswirte mit einem Anstieg auf dem Juli-Niveau von 14,6 Prozent gerechnet. Das Handelsbilanzdefizit sei auf 445 Milliarden Yen (3,4 Mrd Euro) angestiegen. Im Juli hatte das Defizit im Außenhandel noch bei 232 Milliarden Yen gelegen. TOKIO - Japans Exportmotor ist im August nach zuletzt eher schwachen Monaten wieder angesprungen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet. Das US-Justizministerium habe beim Unternehmen Unterlagen zu dem Vorgang angefragt, wie Tesla am Dienstag unter anderem dem "Wall Street Journal" bestätigte. Solche Anfragen können ein erster Schritt in einem Ermittlungsverfahren werden. Tesla äußerte zugleich die Hoffnung, dass die Analyse der ausgehändigten Dokumente die Angelegenheit aus der Welt schaffen werde. PALO ALTO - Die überraschende Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten. (Boerse, 19.09.2018 - 07:46) weiterlesen...

Zoll-Streit: Chinas Premierminister Li wirbt für Freihandel. "Es ist wichtig, dass wir die Grundprinzipien des Multilateralismus und des Freihandels aufrechterhalten", sagte Li Keqiang am Mittwoch auf dem "Sommer-Davos" genannten Weltwirtschaftsforum in der chinesischen Stadt Tianjin. Ohne den sich zuspitzenden Handelskonflikt seines Landes mit den USA direkt anzusprechen, sagte Li Keqiang, dass Streitigkeiten durch Gespräche gelöst werden müssten. Die Abschottung einzelner Staaten sei keine Lösung. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA hat sich Chinas Premierminister Li Keqiang für die Verteidigung des globalen Freihandels ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 07:05) weiterlesen...