USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Wachstum der US-Wirtschaft hat sich laut einer Umfrage der US-Notenbank Fed trotz anhaltender Handelskonflikte zuletzt fortgesetzt.

12.09.2018 - 20:56:39

US-Notenbank: Wirtschaftswachstum setzt sich trotz Handelssorgen fort. In den meisten Notenbankdistrikten habe die wirtschaftliche Aktivität moderat zugelegt, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht ("Beige Book").

Insgesamt seien die Unternehmen weiterhin zuversichtlich. In den meisten Distrikten gebe es aber Unsicherheit mit Blick auf die schwelenden Handelskonflikte. In einigen Distrikten hätten Unternehmen daher Investitionen verringert oder ganz gelassen. Die von der US-Regierung eingeführten Zölle würden zu steigenden Produktionskosten führen. Dies gelte insbesondere für die Industrie.

US-Präsident Donald Trump hatte gegenüber eine Reihe von Ländern Importzölle auf Stahl und Aluminium eingeführt. Verunsichert werden die Märkte vor allem durch die massiven Zollandrohungen gegenüber China. Laut einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des "Wall Street Journals" haben die USA der chinesischen Regierung eine weitere Gesprächsrunde angeboten.

Der Preisdruck hat sich laut dem Bericht in einigen Distrikten erhöht. In den meisten Regionen seien die Preise jedoch wie bisher mit einem mäßigen bis moderatem Tempo gestiegen. Der Arbeitsmarkt bleibe eng. Die Schwierigkeiten, Arbeitskräfte zu finden, belasteten in einige Regionen das Wirtschaftswachstum.

Die Konsumausgaben hätten zuletzt moderat zugelegt, heißt es im Beige Book. Am Arbeitsmarkt gebe es in den meisten Distrikten eine Knappheit an Arbeitskräften. Das Lohnwachstum sei zumeist moderat gewesen. In einer Reihe von Distrikten habe es jedoch bei Bauarbeitern einen starken Lohnanstieg gegeben.

Die US-Notenbank wird nach einhelliger Erwartung von Ökonomen ihren Leitzins auf der kommenden Sitzung am 25. und 26. September erneut anheben. Daran dürfte auch die Kritik von US-Präsident Donald Trump nichts ändern. Schließlich ist die Wirtschaft im zweiten Quartal auf das Jahr hochgerechnet mit 4,2 Prozent gewachsen. Derzeit liegt der Leitzins bei 1,75 bis 2,00 Prozent. Laut Fed-Mitglied Lael Brainard könnte der Leitzins in den nächsten ein bis zwei Jahren über 3,0 Prozent steigen.

Das Beige Book beruht auf einer Umfrage bei Unternehmen. Zudem werden auch Ökonomen, Marktexperten und andere Geschäftskontakte befragt. Es wurden Daten berücksichtigt, die bis zum 31. August eingegangen sind. Das Beige Book wurde von der regionalen Notenbank von New York erstellt. An den Finanzmärkte spielte die Veröffentlichung keine Rolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Aktien New York Schluss: Immer mehr Vorschusslorbeeren für Handels-Deal (technische Wiederholung) (Boerse, 22.02.2019 - 22:17) weiterlesen...

Fortschritte im Handelsstreit zwischen USA und China. WASHINGTON - Vor dem Ablauf einer selbst gesetzten Frist bis zum 1. März haben die USA und China bei ihrem Handelsstreit nach eigenen Angaben Fortschritte erzielt. "Ich denke, wir haben eine sehr gute Chance, einen Deal zu machen", sagte Trump bei einem Treffen mit dem chinesischen Vizeministerpräsidenten Liu He am Freitag im Weißen Haus. In einer bei dem Treffen verlesenen Grußbotschaft von Chinas Präsident Xi Jinping hieß es, die Unterhändler hätten "bedeutende Fortschritte" gemacht. Trump sagte, er werde voraussichtlich im März in seinem Anwesen Mar-a-Lago in Florida mit Xi zusammenkommen. Fortschritte im Handelsstreit zwischen USA und China (Wirtschaft, 22.02.2019 - 22:15) weiterlesen...

US-Anleihen bauen Gewinne noch etwas aus. Marktteilnehmer sprachen von einer Gegenbewegung zu den deutlichen Verlusten an den Vortagen. Große Impulse gab es nicht, auch wurden vor dem Wochenende keine marktbewegenden Konjunkturdaten veröffentlicht. Aussagen mehrerer Notenbanker hinterließen ebenfalls keine größeren Spuren am Bondmarkt. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im späten Handel noch etwas stärker zugelegt. (Sonstige, 22.02.2019 - 21:16) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,16 Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 35 Cent auf 57,31 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag in einem wenig schwungvollen Handel leicht zugelegt. (Boerse, 22.02.2019 - 18:47) weiterlesen...

Volkswagen wächst langsamer - und ist besorgt. Zwar scheinen die größten Brocken zur Beseitigung der Dieselaffäre im Konzern verarbeitet - doch plötzlich hat sich die Autokonjunktur deutlich eingetrübt. Hinzu kamen beim Autobauer aus Wolfsburg im vergangenen Jahr der teure Schlamassel um die Einführung des neuen Abgasprüfstandards WLTP. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen geht angesichts zahlreicher Herausforderungen mit einer gewissen Vorsicht ins neue Jahr. (Boerse, 22.02.2019 - 17:54) weiterlesen...

Nordkorea bittet UN wegen Lebensmittelknappheit um Hilfe. Für das laufende Jahr fehlten voraussichtlich 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Donnerstag. Knapp seien unter anderem Reis, Weizen, Kartoffeln und Sojabohnen. Die UN stünden weiterhin mit Pjöngjang in Kontakt, um "rechtzeitig auf humanitäre Bedürfnisse zu reagieren", sagte Dujarric. NEW YORK - Angesichts drohender Lebensmittelknappheit hat Nordkorea die Vereinten Nationen um humanitäre Hilfe gebeten. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:53) weiterlesen...