Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

WASHINGTON - Die vorsorgliche Aussetzung der Corona-Impfungen mit dem Präparat von Johnson & Johnson und Biontech / Pfizer genügend Impfstoff für 300 Millionen Menschen, erklärte US-Präsident Joe Bidens Corona-Koordinator Jeff Zients am Dienstag.

13.04.2021 - 20:44:00

Regierung: Pause von Johnson & Johnson kein Problem für US-Impfungen. Die USA könnten daher weiter pro Tag rund drei Millionen Menschen impfen.

"Wir haben genug Vorrat", sagte Zients. Er forderte alle Menschen in den USA auf, sich sobald wie möglich impfen zu lassen. Die Impfstoffe von Moderna und Biontech/Pfizer seien sicher "und retten Leben", betonte er. Corona-Experte Anthony Fauci betonte, weit mehr als 110 Millionen Menschen seien in den USA bereits damit geimpft worden - ohne dass schwere Nebenwirkungen festgestellt worden seien. "Daraus können wir ablesen, dass es um wirklich sichere Impfungen geht."

Das von Biden vorgegebene Ziel, allein in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit 200 Millionen Impfungen zu verabreichen, werde wie geplant bis Ende April erreicht werden, erklärte Zients weiter. Die Regierung arbeite nun mit ihren Partnern zusammen, um allen Menschen, die einen Impftermin für den Wirkstoff von Johnson & Johnson hatten, einen neuen Termin mit einer der beiden anderen zugelassenen Impfungen anzubieten. Biden hat versprochen, bis Ende Mai genügend Impfstoff für alle rund 260 Millionen Erwachsenen im Land zu haben.

Bislang wurden in den USA mehr als 6,8 Millionen Dosen des Impfstoffes von Johnson & Johnson eingesetzt, der bereits nach der ersten Spritze seine volle Wirkung entfaltet. Der Wirkstoff war in den USA Ende Februar zugelassen worden.

Die Impfkampagne in den USA schreitet unterdessen weiter rasant voran. Seit Mitte Dezember wurden Daten der Gesundheitsbehörde CDC zufolge bislang fast 190 Millionen Impfdosen gespritzt. Gut 46 Prozent der Erwachsenen haben demnach mindestens eine Impfdosis bekommen, knapp 29 Prozent sind voll geimpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Impfstoff von Johnson & Johnson für alle - Sorge um Obdachlose. Deshalb ist vor einer Entscheidung für das Vakzin bei Menschen bis 60 Jahren ärztliche Aufklärung und individueller Risikoanalyse vorgeschrieben. Regelhaft eingesetzt werden soll der Impfstoff erst bei Personen ab 60 - allerdings wird er in Deutschland großteils erst geliefert, wenn die Älteren ganz überwiegend schon geimpft sind. BERLIN - Millionen Menschen können sich in den kommenden Monaten mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson aber selten schwere Nebenwirkungen haben. (Boerse, 10.05.2021 - 15:08) weiterlesen...

EU sieht keine «Wunderlösung» in Patentfreigabe. Vielmehr wirbt sie vor allem um die rasche Aufhebung von Exportbeschränkungen, die die Ausfuhr solcher Präparate verhindern. Dies erklärte EU-Ratschef Charles Michel am Samstag beim EU-Gipfel im portugiesischen Porto. Papst Franziskus sprach sich hingegen für die Aussetzung von Impfstoffpatenten aus und stellte sich damit hinter die Position von US-Präsident Joe Biden. PORTO - Die Europäische Union sieht im US-Vorstoß zur Freigabe von Patenten für Corona-Impfstoffe keine "Wunderlösung" für ärmere Länder. (Boerse, 09.05.2021 - 10:04) weiterlesen...

Merkel gegen Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe. "Ich habe hier noch einmal deutlich gemacht, dass ich nicht glaube, dass die Freigabe von Patenten die Lösung ist, um mehr Menschen Impfstoff zur Verfügung zu stellen", sagte sie am Samstag in Berlin. "Ich glaube, dass wir die Kreativität und die Innovationskraft der Unternehmen brauchen." Dazu gehöre der Patentschutz. BERLIN/PORTO - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach dem EU-Gipfel klar gegen eine Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen. (Boerse, 09.05.2021 - 10:00) weiterlesen...

EU sieht keine 'Wunderlösung' in Patentfreigabe. Dies erklärte EU-Ratschef Charles Michel am Samstag beim EU-Gipfel im portugiesischen Porto. Zugleich warb er für die rasche Aufhebung von Exportschranken. Dennoch sei die EU gesprächsbereit, sobald ein konkreter Vorschlag aus den USA vorliege. PORTO - Die Europäische Union sieht im US-Vorstoß zur Freigabe von Patenten keine "Wunderlösung" zur Versorgung der Welt mit Corona-Impfstoff. (Boerse, 08.05.2021 - 15:34) weiterlesen...

Vorbehalte in der EU gegen Patentfreigabe. Dies hätten viele Staats- und Regierungschefs bei ihrem Treffen in Porto deutlich gemacht, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am späten Freitagabend aus EU-Kreisen. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe sich klar gegen die Patentfreigabe gewandt. PORTO - Der US-Vorschlag zur Freigabe von Patenten ist aus EU-Sicht keine rasche Lösung für den weltweiten Mangel an Corona-Impfstoffen. (Boerse, 08.05.2021 - 10:33) weiterlesen...

Impfstoff-Patente: EU-Staaten mit Vorbehalten gegen Bidens Vorstoß. Bei einem Abendessen in Porto hätten viele Staats- und Regierungschefs Zweifel geäußert, ob dies schnell zu einer besseren Versorgung der Welt mit Impfstoff führen würde, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am späten Freitagabend aus EU-Kreisen. PORTO - Der US-Vorstoß für eine Aussetzung von Patenten auf Corona-Impfstoffe trifft im Kreis der EU-Staaten auf Vorbehalte. (Boerse, 08.05.2021 - 10:30) weiterlesen...