Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Die USA wollen sich aus einem Vertrag zwischen den Nato-Staaten und ehemaligen Mitgliedern des Warschauer Pakts zur gegenseitigen militärischen Luftüberwachung zurückziehen.

21.05.2020 - 20:37:36

USA wollen sich aus Militärabkommen zur Luftüberwachung zurückziehen. Das verlautete am Donnerstag aus Kreisen des Weißen Hauses. Das Abkommen zum Offenen Himmel ("Open Skies") erlaubt den 34 Unterzeichnerstaaten - darunter die USA und Russland - unter anderem mehrere Beobachtungsflüge jährlich im Luftraum der Vertragspartner.

WASHINGTON - Die USA wollen sich aus einem Vertrag zwischen den Nato-Staaten und ehemaligen Mitgliedern des Warschauer Pakts zur gegenseitigen militärischen Luftüberwachung zurückziehen. US-Präsident Donald Trump schob die Schuld dafür Russland zu: Weil sich Moskau nicht mehr an die Verpflichtungen des Abkommens halte, seien auch die USA nicht mehr daran gebunden, sagte er am Donnerstag im Garten des Weißen Hauses. Die Beziehung mit Russland sei "sehr gut" und er halte es für möglich, ein neues Abkommen auszuhandeln.

US-Außenminister Mike Pompeo erklärte, die USA würden die Vertragspartner am Freitag offiziell über die Entscheidung informieren. Für den Fall, dass Russland wieder zur "vollständigen Einhaltung des Vertrages" zurückkehre, könnte der Rückzug noch mal überdacht werden.

Der Vertrag zum Offenen Himmel ("Open Skies") erlaubt den 34 Unterzeichnerstaaten unter anderem mehrere Beobachtungsflüge pro Jahr im Luftraum der Vertragspartner. Die Flüge dienen dem Bundesverteidigungsministerium zufolge der "Rüstungskontrolle und Vertrauensbildung in schwierigen sicherheitspolitischen Zeiten". An allen Flügen nehmen demnach immer sowohl Vertreter der beobachtenden als auch der beobachteten Staaten teil.

Die US-Regierung kritisiert aber, dass Russland "weiterhin schamlos" gegen vertraglichen Verpflichtungen verstoße, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte. Russland begrenze zum Beispiel Kontrollflüge über der russischen Exklave Kaliningrad, was "die Transparenz in einem sehr militarisiertem Gebiet reduziert", erklärte Sprecher Jonathan Hoffman. Dies gelte auch für die Grenze zwischen Russland und Georgien, sagte er weiter.

Kritik kam prompt aus Moskau. Vize-Außenminister Alexander Gruschko sagte der Staatsagentur Tass, mit dem Schritt werde sich die Sicherheit Europas verschlechtern. Dies schade den US-Verbündeten in Europa. Der Direktor der Rüstungskontrollabteilung des Außenministeriums, Wladimir Jermakow, wies die Vorwürfe aus Washington zurück. "Das ist absolut unbegründet." Es sei nicht das erste Mal, dass die USA Angelegenheiten so darstellten, dass Russland etwas verletzt habe - "nur um dies als Vorwand für den Rückzug aus einem Rüstungskontrollabkommen zu nehmen".

Die Nato teilt Trumps Kritik hingegen im Grundsatz. Schon beim Nato-Gipfel 2018 hätten die Staats- und Regierungschefs ihre Sorge darüber zum Ausdruck gebracht, dass Russland das Abkommen nur selektiv umsetze, hieß es am Donnerstag aus dem Militärbündnis. "Insbesondere sind wir darüber besorgt, dass Russland Flüge über bestimmten Regionen eingeschränkt hat." Für Freitag sei kurzfristig ein Treffen der Nato-Botschafter angesetzt worden, um über das Thema zu beraten.

Experten zufolge haben die Überflüge für das US-Militär dank modernster Überwachungssatelliten inzwischen auch an Bedeutung verloren. Beim US-Außenministerium hieß es 2016, die Überflüge nach dem "Open Skies"-Vertrag böten "wertvolle Informationen, insbesondere für unsere Verbündeten und Partner, die nicht die gleichen Überwachungsfähigkeiten haben wie die USA".

Die USA haben unter Trump bereits zahlreiche internationalen Abkommen verlassen, darunter das Atomabkommen mit dem Iran, das Pariser Klima-Abkommen und den INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen. Letzterer war zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion geschlossen worden und war für Europa der wichtigste Vertrag zur atomaren Abrüstung. Trump will, dass künftige Abrüstungsverträge neben Russland auch China einschließen.

Der Rückzug aus dem "Open Skies"-Abkommen wird dem Vertrag zufolge sechs Monate nach einer offiziellen Rücktrittserklärung an die Verwahrer des Vertrags wirksam. Führende Demokraten im Kongress hatten die Regierung Ende vergangenen Jahres vor einem Austritt gewarnt. Das "wäre ein weiteres Geschenk der Trump-Regierung an (Russlands Staatspräsidenten Wladimir) Putin", hieß es in einem Brief an Außenminister Pompeo und Verteidigungsminister Mark Esper.

Die Nato und Staaten des ehemaligen Warschauer Paktes hatten sich 1992 auf die gegenseitige militärische Überwachung "von Vancouver bis Wladiwostok" geeinigt. Der Vertrag trat 2002 in Kraft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas erwartet baldige Einigung auf Corona-Aufbauplan der EU. "Zuschüsse sind nach unserer Überzeugung der sinnvollste Weg in dieser besonderen Lage. Wir können uns aus dieser Krise nicht heraussparen, wir müssen herauswachsen", sagte Maas der italienischen Zeitung "La Repubblica" (Donnerstag-Ausgabe). Sowohl die EU-Kommission als auch das Duo Berlin-Paris hatten Vorschläge gemacht für ein milliardenschweres Wiederaufbauprogramm. Darin spielen Zuschüsse jeweils eine große Rolle. Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden haben allerdings Bedenken. Sie legten einen Gegenentwurf vor. Die sogenannten sparsamen Vier setzen auf Kredite. ROM - Im Tauziehen um den EU-Aufbauplan nach der Corona-Krise hat sich der deutsche Außenminister Heiko Maas optimistisch gezeigt, dass bald eine Einigung erzielt werden könne. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 12:22) weiterlesen...

DGB-Chef: Konjunkturpaket beachtlich, bei Kommunen zu klein. "Das Konjunkturpaket ist insgesamt durchaus beachtlich", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Jetzt komme es drauf an, dass es auch die notwendige Wirkung entfalte. Die geplante Senkung der Mehrwertsteuer etwa könne sinnvoll sein, wenn sie bei den Verbrauchern ankomme. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB zeigt sich überwiegend zufrieden mit dem von der Koalition beschlossenen Programm zur Stärkung der Wirtschaft. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 12:21) weiterlesen...

VDA-Präsidentin Müller: Bedauern die nur teilweise Umsetzung unserer Vorschläge. "Der VDA bedauert, dass im beschlossenen Konjunkturpaket die Vorschläge der Automobilindustrie für einen breitangelegten und unmittelbar wirksamen Konjunkturimpuls nur zum Teil aufgenommen wurden", sagte die seit Februar amtierende Verbandspräsidentin Hildegard Müller in einem Statement vom Donnerstag. Mit der Forderung, auch moderne Verbrenner mit reinen Benzin- oder Dieselantrieben staatlich zu fördern, hatte sich der Verband aus Herstellern und Zulieferern trotz Unterstützung durch die Autoländer Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern nicht durchsetzen können. Stattdessen soll lediglich der staatliche Zuschuss zu Elektroantrieben erhöht werden. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie hat sich über das von der großen Koalition geschnürte Konjunkturpaket teilweise enttäuscht gezeigt. (Boerse, 04.06.2020 - 12:17) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Kein Militär gegen Proteste in USA. Kramp-Karrenbauer sagte am Donnerstag im Bundesvorstand ihrer Partei nach Teilnehmer-Angaben, es sei gut zu wissen, dass ihr Amtskollege, der US-Verteidigungsminister, einen Einsatz der amerikanischen Armee im Inland ablehnt. Auch die Kommandierenden der US-Streitkräfte sprächen sich gegen Gewalt aus. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßt, dass US-Verteidigungsminister Mark Esper einen Einsatz des Militärs gegen die Demonstranten in den USA ablehnt und sich damit gegen Präsident Donald Trump stellt. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 12:15) weiterlesen...

Altmaier: Konjunkturpaket soll 'Aufschwung für alle' bringen. "Wir wollen dafür sorgen, das investiert und konsumiert werden kann", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Berlin. Er sprach von einem "Kraftpaket". Es biete die Chance, dass Deutschland stärker aus der Krise hervorgehe. BERLIN - Das milliardenschwere Konjunkturpaket der Bundesregierung soll nach den Worten von Wirtschaftsminister Peter Altmaier einen "Aufschwung für alle" ermöglichen. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 12:15) weiterlesen...

Türkei öffnet Grenzen zu Iran und Irak für Frachttransporte. Darunter seien die großen Übergänge Gürbulak mit dem Iran und Habur mit dem Irak, teilte Handelsministerin Ruhsar Pekcan am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie ließen nach. ISTANBUL/TEHERAN - Die Türkei hat Grenzübergänge zum Iran und Irak für Frachttransporte wieder geöffnet. (Boerse, 04.06.2020 - 12:10) weiterlesen...