Regierungen, Nahost

WASHINGTON - Die USA wollen nach einem Bericht des Senders MSNBC im Besitz von Blut- und Urinproben sein, die den Einsatz chemischer Waffen bei einem Angriff in Syrien nahelegen.

12.04.2018 - 21:33:24

Medien: USA wollen Belege für Giftgaseinsatz in Syrien haben. Der Sender berief sich am Donnerstag ohne nähere Angaben auf zwei Regierungsmitarbeiter, die mit Erkenntnissen eines Geheimdienstes vertraut seien. Kein anderes Medium und keine andere Quelle hatten in den USA am Donnerstag ähnliche Berichte.

Den Angaben von MSNBC zufolge hätten die zwei Regierungsvertreter angegeben, dass bei einer Attacke am vergangenen Samstag sowohl Chlorgas als auch ein namenloses Nervengas eingesetzt worden seien. Sie hätten Vertrauen in die Geheimdiensterkenntnisse, wenn auch nicht zu 100 Prozent, heißt es in dem Bericht.

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff syrischer Militärs auf ein Rebellengebiet läuft die Krisendiplomatie des Westens auf Hochtouren.

US-Präsident Donald Trump sagte, es werde bald eine Entscheidung zu einem möglichen US-Militäreinsatz in Syrien geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt. BERLIN - Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt. Aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor, dass für beide Länder zwischen dem 14. März - dem Tag der Vereidigung des neuen Kabinetts - und dem 30. Juni nur noch in wenigen Einzelfällen Ausfuhrgenehmigungen erteilt wurden. Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt (Boerse, 23.07.2018 - 05:39) weiterlesen...

POLITIK: Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt. BERLIN - Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt. Aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor, dass für beide Länder zwischen dem 14. März - dem Tag der Vereidigung des neuen Kabinetts - und dem 30. Juni nur noch in wenigen Einzelfällen Ausfuhrgenehmigungen erteilt wurden. POLITIK: Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt (Boerse, 23.07.2018 - 05:20) weiterlesen...

Marburger Bund pocht auf Datenschutz bei elektronischer Patientenakte. Eine Weitergabe von Patientendaten an Krankenkassen, Arbeitgeber und andere Dritte müsse ausgeschlossen sein, forderte der Ärzteverband Marburger Bund in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Positionspapier. BERLIN - Angesichts von Plänen für eine elektronische Patientenakte auch auf Handys und Tablets pochen Ärzte auf Einhaltung des Datenschutzes. (Boerse, 23.07.2018 - 05:20) weiterlesen...

Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich. Das Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig geht von einer Zunahme in den vergangenen Jahren aus. Als einen Grund nannte der Wissenschaftler Tim Leibert die verbesserte Arbeitsmarktsituation im Osten. Zugleich betonte er: "Rückwanderung ist in erster Linie eine Rückwanderung in soziale Netze wie Familie." In Ostdeutschland wurden in der Vergangenheit viele Initiativen und Projekte gegründet, die einst Weggezogene - ob in andere ostdeutsche oder in westdeutsche Bundesländer - wieder zurücklocken wollen. Initiativen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt sprechen von steigenden Anfragen. LEIPZIG - Der Trend der Rückkehr von Ostdeutschen in ihre einstigen Wohnorte hat sich in den vergangenen Jahren aus Expertensicht verfestigt. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 05:20) weiterlesen...

Scholz: Handelsstreit mit den USA könnte EU-Integration vorantreiben. "Eine wahrscheinlich gar nicht angestrebte Folgewirkung der Politik des amerikanischen Präsidenten könnte ein unglaublich beschleunigter Integrationsprozess der Europäischen Union sein", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Sonntag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der Zollstreit zwischen der Europäischen Union und den USA könnte nach Einschätzung der Bundesregierung die europäische Integration vorantreiben. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 19:48) weiterlesen...

US-Außenminister will Unterstützung der Opposition im Iran ankündigen. Pompeo wolle sich am Sonntag um 18.00 Uhr Ortszeit (3.00 Uhr MESZ/Montag) in der Ronald-Reagan-Stiftung in Simi Valley (Kalifornien) näher zu diesem Thema äußern, hieß es vorab. Der Titel seines Vortrages lautet demnach "Unterstützung iranischer Stimmen" - gemeint ist damit die Opposition. WASHINGTON/SIMI VALLEY - US-Außenminister Mike Pompeo will den Iran nach Angaben seines Ministeriums im Rahmen eines Vortrages dazu aufrufen, die Terrorismus-Unterstützung zu beenden. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 19:05) weiterlesen...