Regierungen, USA

WASHINGTON - Die USA wollen einem Bericht zufolge bis Freitag neue Sanktionen gegen Russland verhängen.

05.04.2018 - 06:08:25

Presse: USA wollen neue Sanktionen gegen Russland verhängen. Die "Washington Post" berichtete am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf US-Behörden, dass es sich um Wirtschaftssanktionen gegen Oligarchen mit Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin handele. Es werde erwartet, dass mindestens ein halbes Dutzend Russen davon betroffen sein werden.

Nach der Vergiftung des ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal in England, der mutmaßlichen russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl 2016 und der berüchtigten Cyberattacke "NotPetya" hatten Sicherheitsberater US-Präsident Donald Trump aufgefordert, noch mehr Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Bereits Mitte März hatte die US-Regierung Strafmaßnahmen gegen 19 Personen und fünf Organisationen aus Russland bekannt gegeben.

Im Fall Skripal hatte die US-Regierung 60 russische Diplomaten in den USA und bei den Vereinten Nationen zu unerwünschten Personen erklärt. Außerdem wurde ein Konsulat geschlossen. Moskau wies daraufhin 60 US-Diplomaten aus und verfügte die Schließung eines Konsulats.

Mehrere US-Geheimdienste beschuldigen Moskau seit längerem, sich unter anderem mit Hackerangriffen in den Wahlkampf 2016 eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton zu diskreditieren. Ein Sonderermittler und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob es dabei geheime Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump wettert vor UN-Sicherheitsrat erneut gegen Iran. Die iranische Führung sei "der Hauptsponsor von Terrorismus weltweit" und exportiere "Gewalt, Terror und Konflikt", sagte Trump am Mittwoch in New York. Niemals dürfe der Iran eine Atombombe besitzen. Trump forderte alle Mitglieder des UN-Sicherheitsrats auf, die USA bei diesem Ziel zu unterstützen. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat bei seinem ersten Auftritt vor dem UN-Sicherheitsrat den Iran erneut scharf kritisiert. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:42) weiterlesen...

Trump erhöht Druck auf Venezuela: 'Alle Optionen sind auf dem Tisch'. "Wir werden uns um Venezuela kümmern", sagte Trump am Mittwoch am Rande der UN-Vollversammlung vor Reportern in New York. "Alle Optionen sind auf dem Tisch. Starke und die weniger starken. Alle Optionen. Und Sie wissen, was ich mit starken meine." Unklar blieb, ob Trump damit auf eine mögliche militärische Intervention anspielte. NEW YORK - Nach der Verhängung neuer US-Sanktionen erhöht US-Präsident Donald Trump den Druck auf die sozialistische Regierung Venezuelas weiter. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:40) weiterlesen...

Labour-Chef Corbyn meidet Debatte um zweites Brexit-Referendum. Sollte das Abkommen der Regierung mit Brüssel über den EU-Austritt des Landes im britischen Parlament scheitern, werde Labour auf eine Neuwahl hinarbeiten, sagte Corbyn. LONDON - Der Chef der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, hat das Thema eines zweiten Brexit-Referendums bei seiner Rede zum Abschluss des Parteitags in Liverpool weitgehend gemieden. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:39) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Ostbeauftragter warnt vor Ost-Bashing. Es ist ein zwiespältiger Befund zur Lage im Osten, den der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin vorlegt. Es gebe wirtschaftliche Fortschritte, aber immer noch große Unterschiede zum Westen. Viele Ostdeutsche hätten das Gefühl, dass ihre Probleme nicht richtig wahrgenommen würden. Die Politik müsse mehr zuhören und den Dialog mit den Bürgern suchen. Antworten geben soll auch eine neue Kommission - auf die Frage, wie gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland erreicht werden können. BERLIN - "Viele Menschen im Osten sehen sich als Bürger zweiter Klasse, als abgehängt." Sagt der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Wirtschafts-Staatssekretär Christian Hirte. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:39) weiterlesen...

Brinkhaus: Merkel muss nicht die Vertrauensfrage stellen. "Die Fraktion steht hinter Angela Merkel. Das ist gar keine Frage", sagte Brinkhaus am Mittwoch dem Sender n-tv. Er halte die Forderung, Merkel solle im Parlament die Vertrauensfrage stellen, für völlig überzogen. BERLIN - Der neue Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut die Unterstützung der Fraktion zugesichert. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:25) weiterlesen...

Dieselkrise: Hessen sieht kommenden Montag als Schicksalstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für diesen Tag eine Entscheidung der Bundesregierung zum Kurs in der Dieselkrise angekündigt. "Über die Frage, ob es Dieselfahrverbote gibt oder nicht, entscheidet die Koalition (im Bund) am kommenden Montag", sagte Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Mittwoch in Wiesbaden. WIESBADEN - Mit Blick auf drohende Dieselfahrverbote sieht die hessische Landesregierung den kommenden Montag als Schicksalstag. (Boerse, 26.09.2018 - 16:24) weiterlesen...