Regierungen, Spanien

WASHINGTON - Die USA und zahlreiche andere Akteure haben beim "Gipfel für Demokratie" von US-Präsident Joe Biden eindringlich vor einem globalen Vormarsch von Autokratien gewarnt.

10.12.2021 - 15:30:30

Bidens 'Gipfel für Demokratie' - gemeinsame Front gegen Autokraten?. "Auf der ganzen Welt fühlen sich Autokraten ermutigt, Menschenrechtsverletzungen haben sich vervielfacht", sagte US-Vizepräsidentin Kamala Harris bei der zweitägigen Online-Konferenz mit Repräsentanten von mehr als 100 Regierungen und Vertretern der Zivilgesellschaft. UN-Generalsekretär António Guterres rief am Freitag zu mehr Engagement bei der Verteidigung demokratischer Werte weltweit auf.

US-Präsident Biden versucht seit seinem Amtsantritt im Januar, eine gemeinsame Front mit Verbündeten gegen die Kontrahenten China und Russland zu schmieden. Das Verhältnis zu Peking ist belastet wie noch nie seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1979. Zuletzt sorgte die US-Ankündigung eines diplomatischen Boykotts der Olympischen Winterspiele in Peking für Ärger. Die Spannungen mit Moskau haben so weit zugenommen, dass Biden sich Fragen über einen möglichen Einsatz von US-Kampftruppen im Fall einer russischen Invasion in der Ukraine ausgesetzt sieht. Russland und China blieben bei Bidens Gipfel außen vor, sie waren nicht eingeladen.

Immer wieder war der Einfluss Moskaus und Pekings aber Anlass für Warnungen bei dem Online-Gipfel. Der litauische Präsident Gitanas Nauseda sagte der Ukraine "angesichts der russischen Aggression" Unterstützung zu. Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja sagte mit Blick auf das von Russland unterstützte Regime in ihrem Land: "27 Jahre Unterdrückung haben uns gelehrt, dass Beschwichtigung niemals funktioniert."

Der Bürgerrechtler Nathan Law beschrieb, wie die Metropole Hongkong, die als freieste in Asien gegolten habe, unter dem Einfluss Chinas "direkt vor unseren Augen zu einem Polizeistaat wurde". Demokratischer Rückschritt sei für ihn "keine abstrakte Theorie, sondern eine persönliche und schmerzliche Geschichte", sagte der im Exil lebende frühere Abgeordnete. Taiwans Digitalministerin Audrey Tang sah ihr Land in ihrem Gipfel-Beitrag "an der Frontlinie des globalen Kampfes gegen Autoritarismus".

China hatte gegen die Einladung Taiwans zu dem Gipfel protestiert. Die kommunistische Propaganda der Regierung in Peking nahm das Treffen zum Anlass, das System in China ebenfalls als eine Art demokratisches Modell zu porträtieren - das allerdings viel bessere Ergebnisse für das Volk liefere. Der Staatsrat legte ein 30-seitiges Weißbuch mit dem Titel vor: "China: Eine Demokratie, die funktioniert". Autoren des Papiers argumentierten allerdings gleichzeitig, dass freie Wahlen das Land in Aufruhr stürzen würden.

Von der Konferenz geht das Signal aus, dass sich die USA immer noch als Leuchtturm der Demokratie verstehen. Wie fragil die Demokratie aber auch in den Vereinigten Staaten ist, hat sich besonders am 6. Januar gezeigt, als Anhänger von Biden-Vorgänger Donald Trump das Kapitol stürmten. Trump mag abgewählt worden sein, von der politischen Bühne verschwunden ist er nicht. Im Hintergrund zieht er die Strippen bei seinen Republikanern, eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2024 ist alles andere als ausgeschlossen. Seine Niederlage hat Trump nie anerkannt, er behauptet weiterhin, um den Sieg betrogen worden zu sein - auch wenn er keine Belege dafür hat.

"Hier in den Vereinigten Staaten wissen wir, dass unsere Demokratie nicht vor Bedrohungen gefeit ist", sagte Harris. "Wir wissen auch, dass die Stärke unserer Demokratie mit der Stärke von Demokratien weltweit verbunden ist. Und so sind wir gleichermaßen verpflichtet, Bedrohungen für die Demokratie zu bekämpfen, wo immer sie existieren." Biden hatte zum Gipfel-Auftakt gesagt: "Wir müssen für Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit eintreten, für Redefreiheit, Versammlungsfreiheit, Pressefreiheit, Religionsfreiheit, für alle angeborenen Menschenrechte jedes Einzelnen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grünen-Vorsitzkandidatin Lang für allgemeine Impfpflicht. Zwar sei es gut, dass im Bundestag ernsthaft diskutiert werde und unterschiedliche Möglichkeiten auf dem Tisch lägen, sagte Lang der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Aber ich finde es auch wichtig, an dieser Stelle Farbe zu bekennen. Ich werde mich an einem Antrag zur allgemeinen Impfpflicht ab 18 Jahren beteiligen und meinen Teil dazu tun, diese mit auf den Weg zu bringen." Lang stellt sich beim Grünen-Parteitag an diesem Freitag und Samstag gemeinsam mit Omid Nouripour zur Wahl für die neue Doppelspitze der Partei. BERLIN - Die Grünen-Vorsitzkandidatin Ricarda Lang ist für eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:56) weiterlesen...

USA und Europäer rufen Russland zur Deeskalation auf. Bei einer Videokonferenz am Montagabend äußerten die Teilnehmer - unter ihnen US-Präsident Joe Biden und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) - erneut den Wunsch nach einer diplomatischen Lösung und drohten Moskau im Fall weiterer Aggression gegenüber der Ukraine mit schwerwiegenden Konsequenzen, wie die Regierungen in Washington und Berlin mitteilten. In den nächsten Tagen stehen weitere hochrangige Beratungen an. Scholz empfängt an diesem Dienstag Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin. Auch bei ihrem Treffen ist der Ukraine-Konflikt Thema. WASHINGTON/BERLIN/BRÜSSEL/MOSKAU - Die Staats- und Regierungschefs der USA und ihrer europäischen Verbündeten haben Russland gemeinsam zu sichtbaren Schritten der Deeskalation im Ukraine-Konflikt aufgefordert. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Gegen die Wegwerfgesellschaft - Lemke für Index zur Reparierbarkeit. "Mit dem Recht auf Reparatur werden wir einen wichtigen Schritt aus der Wegwerfgesellschaft gehen", sagte Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Sinnvoll ist ein Reparierbarkeits-Index, auf dem man erkennen kann, wie reparierfreundlich ein Produkt ist", so Lemke. BERLIN - Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland sollen nach Plänen der Bundesregierung defekte Handys oder andere Produkte künftig leichter reparieren lassen können. (Boerse, 25.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Beschluss mit offenen Fragen - Bund und Länder ändern Teststrategie. Der Vorwurf von Fachleuten, Verbänden und Oppositionspolitikern nach den Beratungen von Kanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder vom Montag: unausgegoren, in den Details unklar, womöglich zu leichtsinnig. BERLIN - Die Bund-Länder-Vereinbarung zur Änderung der Corona-Teststrategie hinterlässt viele offene Fragen und stößt auch auf Kritik. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Transparency fordert schärferes Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung. Die Vorfälle im vergangenen Jahr hätten ein bedenkliches Schlupfloch offenbart, kritisierte die Organisation am Dienstag. "Trotz der enormen Empörung nach Bekanntwerden der Fälle persönlicher Bereicherung konnten die betroffenen Abgeordneten am Ende strafrechtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden", betonte Hartmut Bäumer, der Vorsitzende von Transparency Deutschland. Das zeige, dass das Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung praktisch wirkungslos sei und dringend nachgeschärft werden müsse. In solchen Fällen müsse es auch tatsächlich zu Verurteilungen kommen. BERLIN - Nach der Maskenaffäre im Bundestag fordert Transparency International schärfere Regeln gegen die Bestechung von Abgeordneten. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:14) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz wird im Finanzausgleich Geberland - Südländer vorn. Bayern bleibt mit Abstand der größte Zahler, danach kommen der Südwesten und Hessen. Größte Profiteure sind weiter Berlin und Sachsen, wie aus einer Aufstellung des Bundes hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Neu im Kreis der Geberländer ist Rheinland-Pfalz. STUTTGART/BERLIN - Die drei südlichen Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Hessen schultern weiter den nochmal deutlich angewachsenen Finanzkraftausgleich zwischen den Ländern. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:13) weiterlesen...