Regierungen, USA

WASHINGTON - Die USA sind bereit, direkte Gespräche mit Nordkorea zu führen.

12.02.2018 - 07:07:17

Pence: USA sind offen für Gespräche mit Nordkorea. Das sagte US-Vizepräsident Mike Pence der "Washington Post" in einem Interview auf dem Rückflug von den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Pence machte klar, dass die USA weiterhin über Sanktionen maximalen Druck auf das isolierte ostasiatische Land ausüben würden. Wenn das Regime in Pjöngjang aber Gespräche führen wolle, sei man dafür offen.

Pence machte klar, dass die USA weiterhin über Sanktionen maximalen Druck auf das isolierte ostasiatische Land ausüben würden. Wenn das Regime in Pjöngjang aber Gespräche führen wolle, sei man dafür offen.

«Der Punkt ist, dass kein Druck abgebaut wird, bis sie (die nordkoreanische Führung) etwas tun, das die Allianz (USA und Südkorea) für einen bedeutsamen Schritt in Richtung Denuklearisierung hält», sagte Pence in dem Interview, das am Sonntag (Ortszeit) erschien. «Die Politik des maximalen Drucks bleibt also bestehen und wird noch verstärkt. Aber wenn man reden will, werden wir reden.» Die Aussagen sind eine Abweichung von der bisherigen US-Politik, die Gespräche immer erst für den Fall in Aussicht gestellt hatte, wenn Nordkorea bereits Zugeständnisse gemacht hat.

Pence sagte weiter, bei einem Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae In seien die beiden überein gekommen, dass der Norden allein für das Führen von Gesprächen keine Erleichterungen der Sanktionen erhalten solle. Auf Basis dieses Einverständnisses könne er ein Treffen zwischen den Staatschefs von Nord- und Südkorea unterstützen. Gespräche zwischen Nordkorea und den USA könnten darauf folgen, sagte Pence. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte Moon am Samstag zu einem Treffen eingeladen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun. (Im letzten Satz des ersten Absatzes muss es "Pacte" rpt "Pacte" heißen.) WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun (Wirtschaft, 18.06.2018 - 20:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel bekommt zwei Wochen Frist im Asylstreit. Merkel bekräftigte am Montag, sie setze auf bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten, damit diese bereits dort registrierte Asylbewerber freiwillig zurücknehmen. Innenminister Horst Seehofer (CSU) will ansonsten solche Asylbewerber direkt an der Grenze abweisen lassen. BERLIN/MÜNCHEN - In der am Streit um die Asylpolitik entbrannten Regierungskrise hat die CSU Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Frist von zwei Wochen zugebilligt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 20:21) weiterlesen...

Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm geplant und umgesetzt werden. Die Maßnahmen haben das Wissenschafts- und Finanzministerium demnach gemeinsam mit den Krankenhäusern ausgesucht und nach Wichtigkeit sortiert. Um den Sanierungsstau an den Universitätskliniken komplett abzubauen, werden weitere Investitionen in den kommenden Jahren nötig sein, wie das Ressort von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mitteilte. Die Pläne sollen am Dienstag (12.00 Uhr) der Öffentlichkeit in Stuttgart präsentiert werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

KORREKTUR: Seehofer gegen finanzielle Anreize für bilaterale EU-Asylabkommen (Im drittletzten Satz des letzten Absatzes wurde die Passage "oder gar keine Papiere haben" gestrichen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

KORREKTUR/Seehofer nimmt Merkel erbitterte Asyldebatte nicht persönlich übel (Im drittletzten Satz des letzten Absatzes wurde die Passage "oder gar keine Papiere haben" gestrichen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:22) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Trump rechtfertigt umstrittene Ausländerpolitik auf Kosten Berlins ("gefährlichsten" (nicht: "kriminellsten") der Welt im 7. Absatz)) (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:20) weiterlesen...