Regierungen, Golfstaaten

WASHINGTON - Die USA haben nach ihrem Austritt aus dem Atomabkommen mit dem Iran das Land mit einer beispiellosen Flut von Wirtschaftssanktionen überzogen.

05.11.2018 - 17:16:24

USA versetzen Irans Wirtschaft maximalen Schlag. Getroffen werde der Öl- und Bankensektor sowie die wichtige Schifffahrtsbranche. Insgesamt habe die Trump-Administration in weniger als zwei Jahren mehr als 900 Ziele im Iran und dessen Umfeld mit Sanktionen belegt, sagte Außenminister Mike Pompeo am Montag in Washington. Bereits jetzt hätten sich mehr als 100 Firmen aus dem Iran-Geschäft zurückgezogen. Allerdings wurden acht Haupt-Ölabnehmer vorübergehend ausgenommen.

Unter den Ländern, die vorerst weiterhin Öl aus dem Iran beziehen dürfen, sind auch die zwei EU-Staaten Italien und Griechenland. China inklusive Taiwan, Indien, Japan, Südkorea und die Türkei können ebenfalls zunächst weiter ungestraft iranisches Öl aufkaufen. Die Länder stehen für einen Großteil der iranischen Öllieferungen. Auch das in Belgien ansässige Bankensystem Swift darf weiter in sehr begrenztem Umfang Geschäfte im Iran machen - allerdings nur mit den Banken, die nicht von den Sanktionen betroffen sind. Swift kündigte an, die Beziehungen zu "bestimmten" iranischen Banken zu kappen.

Die iranische Führung reagierte mit harschen Worten. "Wir sind in einem Wirtschaftskrieg (...)", sagte Präsident Hassan Ruhani am Montag. "Wir sind stolz, diese Sanktionen zu brechen, denn diese Sanktionen sind illegal und unfair und widersprechen UN-Resolutionen." Westliche Medien zeigten über das Wochenende Demonstrationen mit Hunderttausenden Teilnehmern im Iran, die sich gegen die US-Politik wandten.

Washington hofft dagegen darauf, dass das iranische Volk Druck auf die eigene Regierung macht. "Wir zielen auf das iranische Regime, nicht auf das iranische Volk", sagte Finanzminister Steven Mnuchin. Pompeos Angaben zufolge ist es weiterhin das Ziel, ein neues Abkommen mit dem Iran zu schließen. Dazu müsste der im Mai vorgelegte Zwölf-Punkte-Forderungskatalog eingehalten werden. Die USA werfen dem Iran unter anderem die Förderung von Terrorismus vor, die Unterstützung der radikal-islamischen Hamas, der Hisbollah, der Hutu-Rebellen im Jemen sowie der Assad-Regierung in Syrien.

"Das iranische Regime hat die Wahl: dreht Euch um 180 Grad oder seht zu, wie Eure Volkswirtschaft zerbröselt." Die USA setzten in den nächsten Wochen ihre Anstrengungen fort, "alle Nationen auf Null zu bekommen", sagte Pompeo. Am Sonntag hatte er in einem Interview erklärt: "Das wird ein paar Monate dauern." Die befristeten Ausnahmen seien "besonderen Umständen" dieser Länder und dem Ölmarkt geschuldet.

Mehr als 20 Staaten hätten ihre Öl-Importe aus dem Iran bereits beendet. "Das Regime hat heute seit Mai mehr als 2,5 Milliarden Dollar an Öl-Umsätzen verloren." Täglich exportiere der Iran bereits rund eine Million Barrel (je 159 Liter) Öl weniger. Dennoch sei es gelungen, den Ölmarkt stabil zu halten - unter anderem durch höhere Exporte aus Saudi-Arabien und den USA selbst, wie Pompeo schon vor Tagen sagte.

Die USA begründen die Sanktionen mit dem Verhalten der iranischen Regierung. Teheran sei der entscheidende Faktor für Instabilität in der Nahost-Region, sagte Pompeo. Es gebe ein ganzes Bündel an Maßnahmen gegen den Iran. "Aber im Zentrum steht eine bisher nicht da gewesene Kampagne des ökonomischen Drucks", betonte er. Die Regierung in Teheran müsse davon "überzeugt" werden, ihren revolutionären Kurs zu ändern.

Die Sanktionen gelten seit 6.00 Uhr MEZ am Montagmorgen. Betroffen sind 70 Banken und Finanzinstitute im Iran und ihre internationalen Töchter, die iranische Atomenergie-Organisation, zahlreiche Häfen, Werften, Schiffe, die staatliche iranische Fluglinie sowie 65 Flugzeuge. Pompeo sprach eine offene Drohung an weltweit alle Firmen aus, sollten sie diese Sanktionen nicht beachten. "Ich verspreche: Mit dem Iran Geschäfte zu machen und gegen einige unserer Sanktionen zu verstoßen, ist eine ultimativ schmerzhaftere wirtschaftliche Entscheidung, als sich aus dem Iran zurückzuziehen."

Deutschland und andere EU-Länder wollen eine Zweckgesellschaft gründen, mit deren Hilfe die US-Sanktionen unter Umständen umgangen werden könnten. Der Iran glaubt, dass die Gründung noch Zeit braucht.

"Das ist eine neue Initiative mit sehr komplizierten Mechanismen, die viel Sorgfalt und dementsprechend auch Zeit braucht", zitierte die Nachrichtenagentur Isna am Montag Außenamtssprecher Bahram Ghassemi.

Griechische Militärexperten werteten die Ausnahme ihres Landes als eine Art Anerkennung der finanziellen Probleme Griechenlands seitens der USA. Zudem arbeiteten die USA zunehmend eng mit Griechenland im Bereich Verteidigung zusammen - etwa steht den USA eine Luftwaffenbasis auf Kreta zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Handelsgespräche der USA mit China - Scholz warnt vor Eskalation (Wirtschaft, 17.01.2019 - 14:02) weiterlesen...

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen. Das sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in London. Der mit Brüssel ausgehandelte Vertrag über den EU-Austritt Großbritanniens war am Dienstag von der überwältigenden Mehrheit der Abgeordneten im britischen Parlament abgelehnt worden. Die EU schließt ein Aufschnüren des Abkommens bisher jedoch kategorisch aus. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May zeigt sich offen für Nachverhandlungen am Brexit-Abkommen. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 13:35) weiterlesen...

Neue Handelsgespräche der USA mit China - Scholz warnt vor Eskalation. PEKING - China und die USA machen einen neuen Anlauf, um ihren seit Monaten andauernden Handelskrieg zu beenden. Der chinesische Chefunterhändler, Vizepremier Liu He, wird am 30. und 31. Januar nach Washington reisen, um die Handelsgespräche zwischen den beiden größten Volkswirtschaften auf hoher Ebene fortzusetzen. Nach Konsultationen am Donnerstag in Peking begrüßte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), "dass es weitere Gespräche gibt zwischen China und den Vereinigten Staaten von Amerika." Der Vizekanzler war am Morgen zu zweitägigen Konsultationen in Peking eingetroffen - auch um auszuloten, wie man gemeinsam neue Strafzölle verhindern kann. Neue Handelsgespräche der USA mit China - Scholz warnt vor Eskalation (Wirtschaft, 17.01.2019 - 13:30) weiterlesen...

Mieten in Großstädten steigen langsamer - Preissprünge beim Kauf. Gemessen am Vorjahr hat sich der Zuwachs aber abgeschwächt, wie eine am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Analyse des Immobilien-Spezialisten Empirica zeigt. Demnach kletterten die Neuvertragsmieten in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Düsseldorf, Köln und Stuttgart im Schnitt um 4,2 Prozent. Im Jahr 2017 hatte das Plus bei 5,9 Prozent gelegen, heißt es in dem Papier, über das zuvor die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichte. Mieten in bestehenden Verträgen wurden nicht erfasst. FRANKFURT/BERLIN - Die Neuvertragsmieten in den sieben größten deutschen Städten sind 2018 weiter gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 13:25) weiterlesen...

Bahn will Schritt für Schritt aus der Krise - Viele Fragen offen (Boerse, 17.01.2019 - 13:21) weiterlesen...

Bahn will mit mehr Mitarbeitern pünktlicher werden. Voraussichtlich rund 22 000 neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden, vor allem Lokführer, Fahrdienstleister und Instandhalter, bekräftigte die Deutsche Bahn am Donnerstag nach einem Treffen der Bahn-Spitze mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Berlin. Zudem sollen fünf Prozent mehr ICE-Züge - täglich mindestens 225 - einsatzbereit sein. Die Bahn will auch die Mitarbeiter-Teams verdoppeln, die sich um die pünktliche Abfahrt von Zügen kümmern. BERLIN - Mit mehr Personal will die Deutsche Bahn den Weg aus der Krise schaffen und pünktlicher werden. (Boerse, 17.01.2019 - 12:42) weiterlesen...