Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

WASHINGTON - Die USA haben am Freitag Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf zahlreiche Produkte aus Europa erlassen.

18.10.2019 - 15:30:39

US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft. Betroffen sind zum Beispiel Wein aus Deutschland und Frankreich, Parmesan aus Italien, Olivenöl aus Spanien sowie Butter aus Irland. Beim Import von Flugzeugen wird eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent fällig. Die Strafzölle werden die Einfuhr europäischer Produkte in die USA verteuern. Weichen Verbraucher dort auf günstigere Alternativen aus, könnten die EU-Exporte sinken.

angekündigt. Schlichter der Welthandelsorganisation (WTO) hatten der US-Regierung das Recht zugesprochen, Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Waren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar zu erheben.

"Wir bedauern, dass die Vereinigten Staaten sich dazu entschieden haben, mit Zöllen voranzuschreiten", sagte EU-Handelskommissarin Cecila Malmström in Brüssel. Der Schritt lasse der EU keine andere Wahl, als zu gegebener Zeit eigene Zölle durchzusetzen.

Die Europäische Union hatte sich bis zuletzt bemüht, im Streit über Sanktionen für Flugzeugbauer eine Lösung auf dem Verhandlungsweg zu erzielen. Brüssel droht nun mit Vergeltung, denn die EU hatte in einem ähnlichen Verfahren um Subventionen für den US-Luftfahrtkonzern Boeing Recht bekommen. Die EU könnte daher im kommenden Jahr ebenfalls Strafzölle in ähnlicher Höhe erheben - die WTO-Entscheidung dazu wird aber erst 2020 fallen.

"Die Entscheidung der US-Regierung, einen gütlichen Vergleich mit der EU auszuschlagen, ist eine äußerst kurzsichtige Strategie", sagte Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA). Langfristig würden die Zölle unnötig deutsche und amerikanische Unternehmen belasten.

"Wichtig ist, dass die EU geschlossen und entschlossen die europäischen Wirtschaftsinteressen schützt", betonte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer. Die Entwicklung sei ein äußerst negatives Signal für die schwächelnde Weltkonjunktur und für die stark vom Export abhängige deutsche Wirtschaft.

Am Parmesan aus Italien lassen sich die Auswirkungen der jüngsten Strafzölle gut ablesen. Statt wie bisher 2,15 US-Dollar sollen pro Kilo Parmesan nun 6 US-Dollar Zoll gezahlt werden, rechnet das Parmesan-Konsortium vor. Amerikaner müssten dann nicht mehr rund 40 US-Dollar pro Kilo zahlen, sondern etwa 45 US-Dollar. Die USA sind nach Frankreich der zweitwichtigste Exportmarkt für Parmesan.

Auch die deutsche Süßwarenindustrie fürchtet die Folgen des Handelsstreits. "Familienunternehmen müssen hier die Fehler einer WTO-widrigen Subventionspolitik in der Großindustrie ausbaden", beklagte Andreas Nickenig vom Branchenverband BDSI. Die Zölle gefährdeten das Engagement der deutschen Hersteller in den USA.

Die Bundesregierung bedauerte die Einführung der Strafzölle. Sie schadeten auch US-Verbrauchern, hieß es aus dem Wirtschaftsministerium. Zu den genauen Auswirkungen der Zölle auf Deutschland könne noch nichts gesagt werden.

Das Handelsvolumen zwischen der EU und den USA inklusive Dienstleistungen betrug nach US-Angaben 2018 rund 1,3 Billionen US-Dollar. Für die USA sind die EU-Länder zusammen der wichtigste Exportmarkt.

Doch trotz der Bedeutung der gemeinsamen Handelsbeziehungen droht schon Mitte November neuer Ärger: Die US-Regierung will dann über die Einführung von Strafzöllen auf Autoimporte aus der EU entscheiden. Sollte es dazu kommen, würde die EU wohl ebenfalls Zölle verhängen. Damit wäre eine Eskalation des Handelskonflikts der beiden großen Wirtschaftsräume wohl unvermeidbar.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die USA Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU eingeführt. Brüssel verhängte daraufhin Importabgaben für US-Produkte in etwa gleicher Höhe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Kursplus bei Boeing - Hoffnung auf baldige 737-Max-Auslieferung NEW YORK - Nach schwächerem Start hat die Hoffnung auf zeitnahe Wiederaufnahme von Auslieferungen des Krisenjets 737 Max am Montag für einen Kurssprung bei Boeing zuletzt um 4,4 Prozent an und mauserten sich so zum zweitbesten Indexwert. (Boerse, 11.11.2019 - 19:48) weiterlesen...

EU-Kommission setzt Prüfung der Embraer-Übernahme durch Boeing aus. Das geht einer Bekanntgabe der EU-Kommission vom Montag hervor. Bereits im Oktober hatten die Kartellwächter Bedenken vor allem mit Blick auf den Wettbewerb auf dem Verkehrsflugzeugmarkt angemeldet und eine vertiefte Prüfung eingeleitet. Die Aussetzung der zeitlich befristeten Prüfung könnte den Unternehmen Zeit verschaffen, mit möglichen Zugeständnissen die Bedenken auszuräumen. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter setzen die Prüfung der geplanten Übernahme des brasilianischen Flugzeugbauers Embraer durch den US-Branchenkollegen Boeing vorerst aus. (Boerse, 11.11.2019 - 11:04) weiterlesen...

American Airlines streicht Boeing-737-Max-Flüge bis Anfang März. FORT WORTH/WASHINGTON - Die US-Fluggesellschaft American Airlines rechnet damit, den Flugzeugtyp Boeing 737 Max frühestens ab dem 5. März 2020 wieder einsetzen zu können. Das teilte das Unternehmen am Freitag (Ortszeit) mit. Zuvor hatte die Airline den 16. Januar als Termin für die Wiederaufnahme von Flügen mit diesen Maschinen angepeilt, die nach zwei Abstürzen mit einem Startverbot belegt sind. Nun werden diese aber weitere anderthalb Monate aus dem Flugplan gestrichen. Die Frist wurde damit bereits zum wiederholten Mal verlängert. American Airlines streicht Boeing-737-Max-Flüge bis Anfang März (Boerse, 10.11.2019 - 14:00) weiterlesen...

Boeing-Chef Muilenburg: Habe über Rücktritt nachgedacht. "Ich habe darüber nachgedacht", sagte der Top-Manager am Mittwoch bei einer Konferenz in New York. Er habe sich jedoch dagegen entschieden, da es seine Verantwortung sei, den Konzern durch die Krise zu steuern, sagte Muilenburg. NEW YORK - Vorstandschef Dennis Muilenburg hat nach den zwei verheerenden Abstürzen des bestverkauften Boeing -Flugzeugs 737 Max seinen Rücktritt erwogen. (Boerse, 06.11.2019 - 20:13) weiterlesen...

Ryanair weist Bericht über Probleme wegen Rissen zurück. "Der heutige "Guardian"-Artikel ist Schrott", betonte die irische Fluglinie am Mittwoch. Sie habe die Zeitung in einer Stellungnahme darauf hingewiesen, dass es keine Auswirkungen auf Flotte und Flugplan gebe. DUBLIN - Der Billigflieger Ryanair hat einen Bericht der britischen Zeitung "The Guardian" zurückgewiesen, wonach die Fluggesellschaft mindestens drei Maschinen wegen Haarrissen am Boden hält. (Boerse, 06.11.2019 - 12:10) weiterlesen...

'Recht auf Stadt' fordert Diskussion zu Mietendeckel in Hamburg. Bei einer Protestaktion am Dienstag sagte Niels Boeing von "Recht auf Stadt": "Der Hamburger Senat soll sich mit dem Mietendeckel beschäftigen und das Thema nicht einfach als irrelevant zurückweisen." Die Wohnungssituation sei auch in Hamburg extrem angespannt. Boeing betonte, dass es dem Netzwerk nicht um ein konkretes Modell, sondern um die Debatte vor der Bürgerschaftswahl ginge. HAMBURG - Das Initiativennetzwerk "Recht auf Stadt" fordert in Hamburg eine Diskussion um einen Mietendeckel nach Berliner Vorbild. (Boerse, 05.11.2019 - 15:48) weiterlesen...