Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - Die USA belegen ein Unterstützer-Netzwerk der Huthi-Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen mit Sanktionen.

10.06.2021 - 20:57:30

USA belegen Unterstützer von Jemens Huthi-Rellen mit Sanktionen. Es handele sich um eine Gruppe von mehreren Personen und Firmen, die über den Handel unter anderem mit iranischem Öl Geld für die iranischen Revolutionsgarden beschafften, teilten das US-Finanzministerium und das US-Außenministerium am Donnerstag mit. Ein bedeutender Teil davon fließe wiederum über ein komplexes Geflecht an die Rebellen im Jemen.

Die vom Iran unterstützten Huthis kämpfen in dem bitterarmen Land auf der Arabischen Halbinsel seit 2014 gegen die Regierung und ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis. Die Rebellen beherrschen große Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Sanaa.

Die finanzielle Unterstützung des Netzwerks versetze die Huthis in die Lage, Attacken auf Zivilisten und kritische Infrastruktur im Jemen und in Saudi-Arabien zu verüben, beklagte nun das US-Finanzministerium. Das untergrabe die Bemühungen um ein Ende des Konfliktes und verschärfe die humanitäre Notlage der Menschen im Jemen. Seit dem Start des Konfliktes verließen sich die Huthis auf Unterstützung durch die iranischen Revolutionsgarden.

Die USA hatten die Revolutionsgarden unter dem früheren Präsidenten Donald Trump als "Terrorgruppe" eingestuft. Laut iranischer Führung handelt es sich dagegen um eine legitime Streitkraft des Landes.

Die US-Sanktionen haben unter anderem zur Folge, dass möglicher Besitz der Betroffenen in den USA eingefroren wird. US-Unternehmen und Personen dürfen keine Geschäfte mit ihnen machen.

Die beiden US-Ministerien teilten am Donnerstag zugleich mit, dass Sanktionen gegen drei frühere Regierungsmitglieder und zwei Firmen im Iran aufgehoben würden, die zuvor in den Handel mit iranischem Öl involviert gewesen seien. Hintergrund sei eine Verhaltensänderung der Betroffenen. Der Schritt zeige, dass die US-Regierung bei einem Einlenken Strafmaßnahmen auch wieder zurückdrehe.

Derzeit verhandeln Expertenteams des Irans und der sechs anderen Unterzeichnerstaaten des Wiener Atomabkommens - USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China - über die Zukunft des Abkommens von 2015. Kernpunkte sind dabei einerseits die Einhaltung der Beschränkungen des Atomprogramms für den Iran sowie andererseits eine Aufhebung von US-Sanktionen gegen das Land.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Corona-Entwicklung erfreulich - Aber: Pandemie nicht vorbei. "Manche Mühe hat sich gut ausgezahlt", sagte Merkel am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen in der letzten Sitzung der Unionsfraktion vor der parlamentarischen Sommerpause in Berlin. Zugleich warnte sie: Die "Pandemie ist noch nicht vorbei". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die niedrigen Corona-Infektionszahlen in Deutschland als sehr erfreulich bezeichnet, angesichts der weltweiten Entwicklung zugleich aber zur Vorsicht gemahnt. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 18:59) weiterlesen...

Sturmgewehr-Verbot in Kalifornien bleibt vorerst bestehen. Ein Berufungsgericht in San Diego setzte am Montag (Ortszeit) die Entscheidung eines Bundesrichters aus, der das Verbot als verfassungswidrig erklärt hatte. Er hatte für Entrüstung gesorgt, weil er das Sturmgewehr vom Typ AR-15 mit einem "Schweizer Messer" verglichen hatte. Die nun vom Berufungsgericht verfügte Aussetzung gilt bis zu einer Entscheidung in einem anderen Verfahren gegen das kalifornische Verbot von Sturmgewehren, das seit 1989 in Kraft ist. WASHINGTON - Das seit Jahrzehnten geltende Verbot für Sturmgewehre im US-Bundesstaat Kalifornien bleibt vorerst bestehen. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 18:20) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP: Klimaschutz auf Mieterkosten - Missstimmung in Berlin (Fehlender Buchstabe in Überschrift ergänzt) (Boerse, 22.06.2021 - 18:01) weiterlesen...

Forscher streiten über Klimabilanz von E-Autos. Professor Thomas Koch vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hatte zusammen mit Kollegen der EU-Kommission in einem offenen Brief einen grundlegenden Rechenfehler vorgeworfen. Professor Christian Rehtanz von der TU Dortmund kritisierte dies am Dienstag: "Der Brief ist hochgradig peinlich. Es ist ein wissenschaftlich verbrämtes Lobbyistenschreiben, welches krampfhaft versucht, die Kolbenmaschinen (Lehrstuhldenomination von Prof. KARLSRUHE - Unter Wissenschaftlern ist eine Debatte über die CO2-Bilanz von Elektroautos entbrannt. (Boerse, 22.06.2021 - 17:58) weiterlesen...

Kanzlerin Merkel spricht beim Deutschen Bauerntag. Auf dem Programm stehen unter anderem eine Rede von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und eine Diskussion mit Spitzenvertretern der Parteien. Der Bauernverband fordert von der nächsten Bundesregierung Planungssicherheit beim weiteren Umbau der Produktion für mehr Umwelt- und Klimaschutz. Außerdem geht es um eine gesicherte Finanzierung für Tierschutz-Investitionen in den Ställen. BERLIN - Rund drei Monate vor der Bundestagswahl ist die künftige Ausrichtung der Landwirtschaft am Mittwoch (14.00) Thema beim Deutschen Bauerntag. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 17:45) weiterlesen...

Putin wirbt bei Merkel für Zusammenarbeit. Der Kreml teilte am Dienstag nach einem Telefonat Putins mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit, dass die "Überwindung der gegenseitigen Feindschaft und die Aussöhnung des russischen und deutschen Volkes von zentraler Bedeutung für das Schicksal des Nachkriegs-Europas" seien. Die Sicherheit des Kontinents könne nur durch gemeinsame Anstrengungen gewährleistet werden, hieß es in der Mitteilung. BERLIN/MOSKAU - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat sich 80 Jahre nach dem Überfall Hitler-Deutschlands auf die Sowjetunion für einen Dialog mit Berlin ausgesprochen. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 17:34) weiterlesen...