Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft wird in diesem Jahr nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) um rund sieben Prozent wachsen.

01.07.2021 - 22:38:26

IWF erwartet dieses Jahr in den USA rasantes Wirtschaftswachstum. Das entspräche der stärksten Wachstumsrate seit fast 40 Jahren, erklärte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Donnerstag. "Das sind sehr gute Nachrichten für die USA und für die Weltwirtschaft", sagte sie.

Im April war der IWF für die USA noch von einem Wachstum von 6,4 Prozent ausgegangen. Für 2022 rechnet der IWF für die weltgrößte Volkswirtschaft nun mit einem Plus von rund 5 Prozent.

Die neue Prognose basiert allerdings auf der Annahme, dass von US-Präsident Joe Biden vorgeschlagene billionenschwere Gesetzespakete zum Ausbau der Sozialleistungen und für Investitionen in die Infrastruktur auch in ähnlicher Höhe vom Kongress beschlossen werden. Die Pakete würden die Nachfrage ankurbeln und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitraum 2022 bis 2024 insgesamt um gut fünf Prozent erhöhen, erklärte der IWF in einem turnusgemäßen Bericht zur Wirtschaftslage in den USA.

Die in Washington ansässige Organisation geht zudem davon aus, dass der aktuelle Anstieg der Inflation in den USA infolge der Erholung von der Pandemie temporärer Art ist. Die Kerninflation, also ohne Einbeziehung von Lebensmittel- und Energiepreisen, könnte sich demnach zum Jahresende der Marke von 4 Prozent nähern. Ende kommenden Jahres soll sie dann aber bei 2,5 Prozent liegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spaniens Wirtschaft gewinnt kräftig an Fahrt. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung um 2,8 Prozent im Quartalsvergleich gewachsen, teilte die Statistikbehörde INE am Freitag in Madrid nach einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten in den Monaten April bis Juni im Schnitt mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gerechnet, aber nur um 2,1 Prozent. MADRID - Die spanische Wirtschaft hat den schwachen Jahresauftakt hinter sich gelassen und im Frühjahr unerwartet stark Fahrt aufgenommen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 09:24) weiterlesen...

Frankreich: Inflation schwächt sich ab. Gegenüber dem Vorjahr seien die Verbraucherpreise nach europäischer Rechnung (HVPI) um 1,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Im Vormonat hatte die Rate 1,9 Prozent betragen. Analysten hatten mit einer Abschwächung auf 1,4 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Lebenshaltungskosten um 0,1 Prozent. PARIS - Die Inflation in Frankreich hat sich im Juli abgeschwächt, wenn auch nicht so stark wie erwartet. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 09:04) weiterlesen...

Seoul: Nordkoreas Wirtschaft 2020 deutlich geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Nachbarlandes sei 2020 um 4,5 Prozent zurückgegangen, schreibt die Zentralbank in einem am Freitag in Seoul veröffentlichten Bericht. Nordkorea hatte seine Grenzen wegen des Coronavirus-Ausbruchs schon früh dichtgemacht, was sich stark auf den Handel mit China auswirkte. SEOUL - Die Wirtschaft des streng abgeschotteten Nordkoreas ist Schätzungen aus Südkorea zufolge nach einem leichten Wachstum 2019 im vergangenen Jahr wieder deutlich geschrumpft. (Boerse, 30.07.2021 - 09:00) weiterlesen...

Französische Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf. Im zweiten Jahresviertel sei die Wirtschaftsleitung um 0,9 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag nach einer ersten Schätzung mit. Analysten hatten für die Monate April bis Juni im Schnitt einen etwas schwächeren Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,8 Prozent erwartet. PARIS - Die französische Wirtschaft hat im Frühjahr nach einem schwachen Jahresauftakt wieder Fahrt aufgenommen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 07:52) weiterlesen...

US-Wirtschaft wächst schwächer als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal annualisiert um 6,5 Prozent zum Vorquartal, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington in einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem Wachstum von 8,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Frühjahr merklich schwächer gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen überraschend. Sie sank im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine Stagnation erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe überraschend gefallen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:21) weiterlesen...