Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft könnte nach Einschätzung von US-Notenbankpräsident Jerome Powell infolge der Virus-Krise bereits im wirtschaftlichen Abschwung stecken.

26.03.2020 - 13:17:25

US-Notenbankchef Powell: Könnten in Rezession stecken - Munition geht nicht aus. "Wir könnten bereits in der Rezession sein", sagte der Vorsitzende der amerikanischen Notenbank Fed am Donnerstag in einem seiner seltenen Auftritte in einer amerikanischen Fernsehsendung. Zugleich äußerte der Fed-Chef die Hoffnung, dass die weltgrößte Volkswirtschaft im späteren Jahresverlauf wieder wachse. Zuvor müsse jedoch die Virus-Krise unter Kontrolle gebracht werden.

"Der Virus gibt den Zeitplan vor", sagte Powell. Er stellte zudem heraus, dass die Fed trotz massiver Lockerungsschritte infolge der Krise noch über Mittel zur Krisenbekämpfung verfüge. "Wir versuchen eine Brücke zu schlagen in eine Zeit ökonomischer Stärke", erläuterte der Fed-Chef. Er versicherte, dass der Notenbank "die Munition" nicht ausgehen werde.

Seitdem das neuartige Coronavirus auf die westliche Welt übergegriffen hat, hat die Fed ihre Geldpolitik massiv gelockert. Unter anderem hat sie ihren Leitzins auf fast null Prozent gesenkt, ein großes Wertpapierkaufprogramm aufgelegt und zahlreiche Kreditprogramme für Unternehmen und Banken gestartet.

Auftritte von Zentralbankern im Fernsehen sind äußerst selten. Normalerweise halten sie sich mit Ausnahme von Auftritten bei akademischen Fachkonferenzen oder der Verkündung von Zinsentscheidungen eher im Hintergrund. Eine Ausnahme war der ehemalige Fed-Chef Ben Bernanke, der während der Finanzkrise vor gut zehn Jahren ebenfalls einen TV-Auftritt absolvierte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow bleibt auf Erholungskurs - Kreditprogramm der Fed. Zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise will die Fed über verschiedene Programme insgesamt bis zu 2,3 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft lenken. Damit sollen unter anderem kleinere und mittlere Unternehmen sowie die Kommunen und Städte gestützt werden. Die Fed wolle damit für Erleichterung und Stabilität während der Krise sorgen, sagte Notenbank-Chef Jerome Powell laut Mitteilung. NEW YORK - Dank eines billionenschweren Kreditprogramms der US-Notenbank (Fed) hat der Dow Jones Industrial am Donnerstag an seine jüngste Erholung angeknüpft. (Boerse, 09.04.2020 - 22:46) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter über 1,09 US-Dollar - Fed-Notmaßnahmen belasten Dollar. Zuletzt notierte der Euro bei 1,0928 Dollar. Die Gemeinschaftswährung profitierte damit weiter von einer allgemeinen Dollarschwäche nach neuen Notmaßnahmen der US-Notenbank Fed. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0867 (Mittwoch: 1,0871) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9202 (0,9199) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag im US-Handel über 1,09 US-Dollar gehalten. (Boerse, 09.04.2020 - 21:22) weiterlesen...

DOW-FLASH: US-Leitindex kurz auf Tagestief - Absackende Ölpreise belasten. Zuletzt erholte sich der US-Leitindex wieder etwas und legte um 1,11 Prozent auf 23 694,77 Punkte zu, nachdem er zuvor noch um fast 2,5 Prozent in die Höhe geklettert war. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Donnerstag im späten Handel zwischenzeitlich deutlich unter den wieder absackenden Ölpreisen gelitten und ist auf ein Tagestief gefallen. (Boerse, 09.04.2020 - 21:17) weiterlesen...

VW beurlaubt Mitarbeiter in US-Werk wegen Corona-Krise. CHATTANOOGA - Volkswagen hatte die Bänder wegen der Pandemie bereits am 21. März angehalten, die Beschäftigten aber zunächst weiter voll bezahlt. VW beurlaubt Mitarbeiter in US-Werk wegen Corona-Krise (Boerse, 09.04.2020 - 20:26) weiterlesen...

New York: Dow erholt sich weiter - Fed legt Kreditprogramm auf. Der US-Leitindex stieg um 1,77 Prozent auf 23 847,57 Punkte, nachdem er zur Wochenmitte bereits unter anderem von der Hoffnung auf ein schrittweises Hochfahren der US-Wirtschaft profitiert hatte. NEW YORK - Dank eines billionenschweren Kreditprogramms der US-Notenbank (Fed) ist der Dow Jones Industrial am Donnerstag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 09.04.2020 - 20:14) weiterlesen...

Coronavirus auf US-Flugzeugträger: Mehr als 400 Infizierte. Es gebe inzwischen 416 Fälle, erklärte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums am Donnerstag. Anfang der Woche hatte die Marine noch von rund 200 bekannten Infektionen gesprochen. Fast alle der mehr als 4000 Besatzungsmitglieder seien nun getestet worden, erklärte die Sprecherin weiter. Ein Soldat befinde sich infolge der von dem Virus verursachten Lungenerkrankung Covid-19 auf der Intensivstation. WASHINGTON - Unter den Besatzungsmitgliedern des US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt" hat die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus deutlich zugenommen. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 20:00) weiterlesen...