Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist wegen der Corona-Krise drastisch eingebrochen.

30.07.2020 - 14:50:25

Historischer Einbruch der US-Wirtschaft im zweiten Quartal. Wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach einer ersten Schätzung bekanntgab, lag die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal auf das Jahr hochgerechnet 32,9 Prozent unter dem Niveau des Vorquartals. Die ist der stärkste Einbruch innerhalb eines Quartals seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1947.

Bereits im ersten Quartal hatten sich deutliche Spuren der Corona-Krise gezeigt, die größte Volkswirtschaft der Welt war in den ersten drei Monaten auf das Jahr hochgerechnet um 5,0 Prozent geschrumpft.

Analysten hatten mit einem massiven Einbruch in den Monaten April bis Juni gerechnet und waren von einem Rückgang um 34,5 Prozent ausgegangen. Die Corona-Krise sorgte unter anderem für enorme Rückschläge beim privaten Verbrauch. Der April war der erste Monat, in dem sich die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie über den gesamten Monat auf die konjunkturelle Entwicklung ausgewirkt haben.

In den USA werden Wachstumszahlen auf das Jahr hochgerechnet. Sie geben an, wie sich die Wirtschaft entwickeln würde, wenn das Tempo ein Jahr lang anhielte. In Europa wird auf diese Methode verzichtet, weshalb Wachstumsdaten aus den beiden großen Wirtschaftsräumen nicht direkt miteinander vergleichbar sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur im ersten Halbjahr mit zehn Milliarden Euro Defizit. Einen entsprechenden Bericht von FAZ.net bestätigte die Bundesagentur am Mittwoch. NÜRNBERG - Wegen der hohen Zahlungen für Kurzarbeitergeld, mehr Arbeitslosengeld und die entsprechenden Sozialleistungen in der Corona-Krise hat die Bundesagentur für Arbeit in den ersten sechs Monaten 2020 ein Defizit von über zehn Milliarden Euro angehäuft. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:40) weiterlesen...

Corona-Krise löst schwere Rezession in Großbritannien aus. Im zweiten Quartal schrumpfte die britische Wirtschaftsleistung um 20,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London nach einer ersten Schätzung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Monate April bis Juni mitteilte. Die Zukunft könnte noch düsterer aussehen: Experten rechnen mit einem starken Anstieg der Arbeitslosigkeit. Auch der Brexit könnte die Wirtschaft belasten. LONDON - Großbritannien ist in die bislang schwerste Rezession seit Beginn der Aufzeichnungen gerutscht. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 16:24) weiterlesen...

USA: Inflation zieht überraschend stark an. Im Jahresvergleich habe es einen Anstieg um 1,0 Prozent gegeben, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Im Juni hatte die Inflationsrate nur bei 0,6 Prozent gelegen und war im Mai mit 0,1 Prozent nur knapp an der Nullmarke vorbeigeschrammt. Analysten hatten im Juli im Schnitt mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Verbraucherpreise in den USA sind im Juli stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 14:47) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Industrie erholt sich weiter vom Corona-Einbruch (Fehlendes Wort in der Überschrift ergänzt) (Wirtschaft, 12.08.2020 - 11:28) weiterlesen...

Eurozone: Industrie erholt weiter vom Corona-Einbruch. Die Industrieproduktion stieg um 9,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Die Entwicklung lag allerdings unter den Erwartungen von Analysten, die im Mittel einen Zuwachs um 10,0 Prozent erwartet hatten. Im Mai war die Produktion um revidierte 12,3 Prozent (zunächst 12,4 Prozent) gestiegen. Im März und April war die Produktion wegen der Pandemie drastisch eingebrochen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen in der Eurozone haben sich im Juni weiter von dem Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 11:04) weiterlesen...

Corona-Lockdown führt zu drastischem Konjunktureinbruch in Großbritannien. Im zweiten Quartal schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 20,4 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London nach einer ersten Schätzung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Monate April bis Juni mitteilte. LONDON - In Großbritannien ist die Wirtschaft wegen der Corona-Krise wie erwartet eingebrochen. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 08:21) weiterlesen...