Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat im November deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet.

06.12.2019 - 15:09:46

USA: Beschäftigung steigt deutlich stärker als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 266 000 Stellen entstanden, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel nur mit 180 000 neuen Jobs gerechnet.

Der Stellenzuwachs in den beiden Vormonaten wurde um insgesamt 41 000 Stellen nach oben korrigiert. Der Beschäftigungsaufbau im November war der stärkste seit zehn Monaten. Unterstützt wurde der Zuwachs durch zahlreiche Arbeiter, die nach einem großen Streik beim Autohersteller General Motors wieder an die Arbeit gingen und statistisch nicht mehr als arbeitslos gezählt wurden.

Die Arbeitslosigkeit ging weiter zurück. Die Arbeitslosenquote fiel um 0,1 Punkte auf 3,5 Prozent. Eine niedrigere Quote hatte es letztmalig vor einem halben Jahrhundert im Jahr 1969 gegeben. Das zeigt, dass die Lage am Arbeitsmarkt nach wie vor außergewöhnlich gut ist. Der boomende Jobmarkt gilt als große Stütze der US-Wirtschaft.

Die Lohnentwicklung konnte unter dem Strich ebenfalls überzeugen. Zwar stiegen die durchschnittlichen Stundenlöhne im November etwas schwächer als erwartet. Allerdings wurde der Zuwachs für den Vormonat nachträglich angehoben. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Löhne im November um 3,1 Prozent. Das ist historisch kein besonders starker, aber auch kein schwacher Anstieg.

An den Finanzmärkten reagierten die Aktienbörsen mit Kursgewinnen, während als sicher empfundene Anlagen unter Druck gerieten. Die Kurse vieler Staatsanleihen gaben ebenso nach wie der Goldpreis. Der US-Dollar gewann zu vielen Währungen an Wert, der Euro geriet unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts. Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland rechnen nicht mit einer schnellen Rückkehr zu hohen Wachstumswerten in der Bundesrepublik. "Das wird eine Zeit dauern", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sie rechnet mit einem Wachstum von 0,6 Prozent im laufenden Jahr, so wie schon 2019 nach der vorläufigen offiziellen Berechnung. Erst 2021 werde wieder ein Wert über 1,0 Prozent erreicht. NÜRNBERG - Die Talsohle in der deutschen Industrie scheint in Sicht oder sogar schon durchschritten - doch die Konjunktur braucht noch Erholungszeit. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich weiter auf. Der Indikator stieg um 1,4 Punkte auf minus 2,0 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist der mittlerweile fünfte Anstieg in Folge. Volkswirte hatten im Mittel nur mit einem Zuwachs auf minus 3,1 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Januar stärker als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 15:11) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend deutlich auf. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) im Januar gegenüber dem Vormonat um 3,1 Punkte auf 52,4 Punkte. Analysten hatten im Mittel nur einen Anstieg auf 50,7 Punkten erwartet. Mit dem Anstieg über 50 Punkte, signalisiert der Indikator wieder ein wirtschaftliches Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich zu Beginn des Jahres überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:13) weiterlesen...

EZB-Umfrage: Experten erwarten etwas stärkeres Wachstum für 2020. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der EZB hervorgeht, gehen die befragten Experten in diesem Jahr von einem Wachstum von 1,1 Prozent aus. Zuvor war nur eine Zunahme der Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent erwartet worden. Dagegen wurde die Erwartung für 2021 leicht nach unten geschraubt. FRANKFURT - Von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Fachleute rechnen in diesem Jahr mit einem etwas stärkeren Wirtschaftswachstum in der Eurozone. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:04) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung stagniert - Aufhellung in Deutschland. Im Januar hielt sich der vom britischen Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex wie im Monat zuvor auf 50,9 Punkten, wie aus den am Freitag veröffentlichten Umfragedaten hervorgeht. Analysten hatten mit einer geringfügigen Aufhellung auf 51,2 Punkte gerechnet. LONDON - In der Eurozone hat sich die Stimmung in den Unternehmen zu Beginn des neuen Jahres nicht verändert. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 10:45) weiterlesen...

Deutschland: Bauboom sorgt für volle Auftragsbücher - Rekordzahlen im November. Im November 2019 lagen die Bestellungen mit rund 7,1 Milliarden Euro nominal um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Statistiker der höchste jemals gemessene Wert an neuen Aufträgen in einem November. WIESBADEN - Die Baubranche in Deutschland hat weiterhin prall gefüllte Auftragsbücher. (Boerse, 24.01.2020 - 09:25) weiterlesen...