Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat im Juni mehr Jobs geschaffen als erwartet.

02.07.2021 - 17:05:07

850 000 neue Jobs. Landesweit kamen außerhalb der Landwirtschaft nach Angaben des US-Arbeitsministeriums von Freitag 850 000 Stellen hinzu. Die Arbeitslosenquote stieg demnach gegenüber dem Vormonat dennoch leicht um 0,1 Punkte auf 5,9 Prozent.

ergebe sich sehr guter Impfschutz, so Spahn nach Beratungen mit seinen Länder-Kolleginnen und -Kollegen.

ROUNDUP 2/Aufseher entlasten Banken: Weniger Bürokratie für kleinere Institute

FRANKFURT - Deutschlands Bankenaufseher entlasten kleinere Banken und Sparkassen bei Berichtspflichten. "Rund 1150 Kreditinstitute in Deutschland können ab sofort operative Erleichterungen in Anspruch nehmen", teilten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Freitag gemeinsam mit.

US-Industrie erhält wieder mehr Aufträge

WASHINGTON - Die US-Industrieunternehmen haben im Mai wieder mehr Aufträge erhalten. Die Bestellungen seien um 1,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten mit einem Zuwachs um 1,6 Prozent gerechnet. Im April waren die Aufträge noch leicht gefallen. Ohne Transportgüter wie Flugzeuge stiegen die Aufträge im Mai um 0,7 Prozent.

ROUNDUP: Mehr Weinanbauflächen in Deutschland - weiße Rebsorten beliebter

WIESBADEN - In Deutschland wird inzwischen in allen Flächenländern Wein angebaut. Insgesamt bauten Winzer im vergangenen Jahr Keltertrauben auf 103 180 Hektar an, das waren 994 Hektar oder 1,0 Prozent mehr als 2009, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Die größte Weinanbaufläche gab es in Rheinland-Pfalz mit 64 524 Hektar, die kleinste in Mecklenburg-Vorpommern mit 6 Hektar.

ROUNDUP/Arbeitswelt: Zwischen Homeoffice-Blues und neuen Freiheiten

BERLIN - Mit dem Ende der Homeoffice-Pflicht für Unternehmen stellt sich die Frage, welche Veränderungen der Arbeitswelt nach der Pandemie bleiben werden. Die Deutschen werden dabei wohl von widerstrebenden Gefühlen geplagt, das geht zumindest aus zwei Erhebungen des Umfrageinstituts YouGov hervor. Zwar sprechen sich fast zwei Drittel für eine weiterführende Option auf Homeoffice in bestimmten Branchen aus, aber Videokonferenzen will nach dem Ende der Pandemie nur noch jeder Dritte regelmäßig nutzen.

US-Handelsdefizit weitet sich aus

WASHINGTON - Das Handelsdefizit der USA mit dem Rest der Welt hat sich im Mai ausgeweitet. Gegenüber dem Vormonat stieg das Defizit auf 71,2 Milliarden US-Dollar von 69,1 Milliarden im Monat zuvor, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Defizit von 71,4 Milliarden Dollar erwartet.

Bundesregierung stuft Zypern und Katalonien als Risikogebiete ein

BERLIN - Mit Zypern und der spanischen Region Katalonien setzt die Bundesregierung am Sonntag zwei weitere Urlaubsgebiete auf die Liste der Corona-Risikogebiete. Außerdem werden drei weitere Regionen in Spanien und Norwegen zu Risikogebieten erklärt, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mitteilte. Das hat aber kaum faktische Auswirkungen für Urlauber, da Flugreisende sich ohnehin bei Einreise testen lassen müssen und damit dann die Quarantänepflicht entfällt. Allerdings bedeutet die Einstufung als Risikogebiet, dass das Auswärtige Amt von Reisen dorthin abrät.

EZB-Präsidentin Lagarde sieht noch keinen nachhaltigen Aufschwung

FRANKFURT - Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, sieht noch keinen stabilen konjunkturellen Aufschwung in der Eurozone nach dem Corona-Einbruch. Eine "nachhaltige Erholung" sei noch nicht erreicht, sagte Lagarde am Freitag der französischen Zeitung "La Provence". Die Notenbankchefin machte darüber hinaus abermals deutlich, dass der jüngste Anstieg der Inflation im gemeinsamen Währungsraum nur vorübergehend sei.

Fed-Mitglied Harker offen für Reduzierung der Anleihekäufe in diesem Jahr

NEW YORK - Das Mitglied der US-Notenbank Fed, Patrick Harker, hat sich offen für eine baldige Reduzierung der milliardenschweren Anleihekäufe der Zentralbank gezeigt. Er sei bereit, den Prozess des Taperings zu starten, sagte der Präsident der regionalen Notenbank von Philadelphia in einem am Donnerstagabend veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal". Derzeit kauft die amerikanische Notenbank monatlich Wertpapiere in einem Volumen von 120 Milliarden US-Dollar zur Stützung der US-Wirtschaft nach dem Corona-Einbruch.

RKI registriert 649 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 5,0

BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 649 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 07.18 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche waren 774 Ansteckungen registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 5,0 an (Vortag: 5,1; Vorwoche: 6,2).

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro wenig verändert nach Vortagesverlusten. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,1837 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochabend auf 1,1861 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag zunächst wenig bewegt. (Boerse, 05.08.2021 - 07:23) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 05. August 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 05. August: TAGESVORSCHAU: Termine am 05. August 2021 (Boerse, 05.08.2021 - 06:05) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 18. August 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, den 18. August: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 18. August 2021 (Boerse, 05.08.2021 - 06:05) weiterlesen...

Profiteur in der Corona-Pandemie - Merck legt Zahlen vor DARMSTADT - Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck und Pfizer . (Boerse, 05.08.2021 - 05:48) weiterlesen...

Aktien New York: Standardwerte im Minus nach Konjunkturdaten und Quartalszahlen. Der Leitindex Dow Jones Industrial verlor gut zwei Stunden vor Börsenschluss 0,82 Prozent auf 34 826,70 Punkte. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,32 Prozent auf 4408,97 Punkte. Um 0,20 Prozent nach oben auf 15 091,85 Punkte ging es indes für den technologielastigen Nasdaq 100 . In der aktuellen Woche präsentiert sich der New Yorker Aktienmarkt bislang ohne eindeutigen Trend. NEW YORK - Nach weiteren Quartalszahlen und Konjunkturdaten sind zur Wochenmitte die US-Standardwerte wieder nach unten gedreht. (Boerse, 04.08.2021 - 22:35) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow und S&P tiefer - Konjunkturdaten und Quartalszahlen. Der Leitindex Dow Jones Industrial verlor zum Handelsschluss am Mittwoch 0,92 Prozent auf 34 792,67 Punkte. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,46 Prozent auf 4402,66 Punkte. Um 0,15 Prozent nach oben auf 15 083,39 Punkte ging es indes für den technologielastigen Nasdaq 100 . In der aktuellen Woche präsentiert sich der New Yorker Aktienmarkt bislang ohne eindeutigen Trend. NEW YORK - Nach weiteren Quartalszahlen und Konjunkturdaten sind zur Wochenmitte die US-Standardwerte wieder nach unten gedreht. (Boerse, 04.08.2021 - 22:18) weiterlesen...