Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft dürfte im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise dramatisch eingebrochen sein: Die US-Notenbank warnt vor einem historischen Negativrekord.

30.07.2020 - 06:33:30

ROUNDUP/US-Wirtschaft wegen Corona-Krise vor Einbruch im zweiten Quartal. Das genaue Ausmaß wird am Donnerstag (14.30 Uhr MESZ) klar werden, wenn die Regierung die erste Schätzung zum Wachstum im zweiten Vierteljahr bekanntgeben wird. In den ersten drei Monaten des Jahres - also im Wesentlichen vor der Zuspitzung der Pandemie in den USA Ende März - war die Wirtschaft aufs Jahr hochgerechnet bereits um 5 Prozent geschrumpft.

Für das zweite Quartal rechnen Analysten trotz gewaltiger Konjunkturpakete auf das Jahr hochgerechnet mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung von etwa 30 bis 40 Prozent. Nach der in Europa gebräuchlichen Berichtsweise im Quartalsvergleich entspräche das umgerechnet etwa einem Minus zwischen 9 und 12 Prozent.

Notenbankchef Jerome Powell hatte am Mittwoch (Ortszeit) gewarnt, die Daten für die Monate April bis Juni könnten wegen der Pandemie den größten bislang in den USA gemessenen Wirtschaftseinbruch zeigen. Die weitere Entwicklung der größten Volkswirtschaft der Welt sei wegen der Pandemie höchst unsicher. "Der Verlauf der Wirtschaft wird in sehr großem Ausmaß vom Verlauf des Virus abhängen", sagte Powell. Ohne eine Eindämmung des Virus sei eine vollständige wirtschaftliche Erholung "unwahrscheinlich", warnte er.

US-Präsident Donald Trumps Regierung hingegen hofft auf eine rasche Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal. Trump drängt daher trotz Pandemie auf eine rasche Normalisierung des Wirtschaftslebens. Analysten sehen die Hoffnung auf einen schnellen Aufschwung allerdings zumeist skeptischer.

Die Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie im März und April hatte die USA in eine schwere Wirtschaftskrise gestürzt. In der zweiten Maihälfte und im Juni gab es bereits Zeichen einer Erholung. Seit Ende Juni hat die Zahl der Neuinfektionen aber wieder dramatisch zugenommen, was zu neuerlichen Einschränkungen des Wirtschaftslebens geführt hat. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 11,1 Prozent. Vor der Pandemie hatte sie noch bei 3,5 Prozent gelegen.

Derzeit werden in den USA täglich rund 60 000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Betroffen sind vor allem Bundesstaaten im Süden und Westen des Landes, in denen rund ein Drittel der US-Bevölkerung lebt. Insgesamt gibt es Daten der Universität Johns Hopkins zufolge inzwischen 4,4 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 und rund 150 000 damit verbundene Todesfälle.

Der US-Kongress und die Regierung haben seit Beginn der Krise bereits Konjunkturpakete in Höhe von fast drei Billionen US-Dollar beschlossen. Das entspricht mehr als zehn Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Derzeit gibt es im Kongress Verhandlungen über ein weiteres Paket. Die Vorstellungen von Republikanern und Demokraten dazu gehen aber noch weit auseinander.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: ISM-Index für die Industrie steigt stärker als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg von 52,6 Punkten im Vormonat auf 54,2 Zähler, wie das Institute for Supply Management am Montag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einer Aufhellung auf im Mittel 53,6 Punkte gerechnet. Belastete durch die Corona-Krise war der Indikator im April noch bis auf 41,5 Punkte gefallen. WASHINGTON - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im Juli überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 17:03) weiterlesen...

USA: Bauausgaben sinken überraschend. Gegenüber dem Vormonat fielen sie um 0,7 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Zuwachs um 1,0 Prozent gerechnet. Bereits im Vormonat waren die Bauausgaben um revidierte 1,7 Prozent gefallen, nachdem zunächst ein Rückgang von 2,1 Prozent ermittelt worden war. WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Juni überraschend gesunken. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 16:30) weiterlesen...

Weniger Arbeitsvisa für Beschäftigte aus dem Westbalkan. Im ersten Halbjahr 2020 hat das Auswärtige Amt nach eigener Aussage erst 4801 Visa für Arbeitskräfte aus dem Westbalkan ausgestellt. 2019 wurden demnach insgesamt 27 259 Visa für Arbeitskräfte aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien erteilt. Zuerst hatte die "Rheinische Post" (Montag) berichtet. DÜSSELDORF - Die Zahl der erteilten Visa für Arbeitskräfte aus der Westbalkanregion ist in der Corona-Krise gesunken. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 15:00) weiterlesen...

Spanien will von EU 20-Milliarden-Kredit für Kurzarbeitprogramme. Die genaue Summe, die das Land bekommen werde, hänge auch davon ab, wieviel Geld andere EU-Länder beantragen, teilte das Wirtschaftsministerium in Madrid am Montag mit. MADRID - Spanien hat bei der EU-Kommission einen Kredit in Höhe von mehr als 20 Milliarden Euro zur Finanzierung von Kurzarbeit in der Corona-Krise beantragt. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 13:57) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Starke Stimmungsaufhellung in führenden Industriestaaten. In China, in der Eurozone und in Großbritannien haben sich Stimmungsindikatoren für den Bereich Industrie deutlich aufgehellt. Nachdem der Einkaufsmanagerindex (PMI) des chinesischen Statistikamtes für das verarbeitende Gewerbe bereits eine deutlich bessere Stimmung gezeigt hatte, bestätigte am Montag auch der Frühindikator des Wirtschaftsmagazins "Caixin" den Trend. Der Caixin-Index, der eher die Stimmung in kleinen und privaten Industrieunternehmen darstellt, stieg im Juli im Vergleich zum Vormonat von 51,2 auf 52,8 Punkte. FRANKFURT - In führenden Industriestaaten der Welt stehen die Zeichen nach dem dramatischen Einbruch in der Corona-Krise wieder auf Wachstum. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 11:50) weiterlesen...

Eurozone: Industriestimmung signalisiert nach Corona-Einbruch wieder Wachstum. Der vom Marktforschungsinstitut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex für die Industrie sei um 4,4 Punkte auf 51,8 Punkte gestiegen, teilte das Institut am Montag nach einer zweiten Schätzung mit. Damit ist der am Markt stark beachtete Stimmungsindikator den dritten Monat in Folge gestiegen, nachdem er im April wegen der Corona-Krise auf ein Rekordtief bei 33,4 Punkte abgestürzt war. LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Juli weiter erholt und erstmals seit dem Konjunktureinbruch in der Corona-Krise wieder Wachstum signalisiert. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 11:08) weiterlesen...