Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Die US-Regierung will gezielt besonders kleinen Betrieben unter die Arme greifen, die durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Not geraten sind.

22.02.2021 - 19:44:28

US-Regierung will kleine Betriebe in Corona-Krise mehr unterstützen. "Kleine Betriebe sind der Motor für unseren wirtschaftlichen Fortschritt", sagte US-Präsident Joe Biden am Montag in Washington. Um die Wirtschaft wieder in Gang zu setzen, müssten die kleinen Betriebe zurückgebracht werden. Seit dem Start der Pandemie hätten 400 000 kleine Betriebe in den USA schließen müssen. Die Existenz von Millionen weiteren hänge am seidenen Faden.

Die US-Regierung hatte noch unter Bidens Vorgänger Donald Trump ein Hilfsprogramm für kleine Betriebe auf den Weg gebracht. Die Biden-Regierung beklagt jedoch, besonders kleine Geschäfte mit nur wenigen Angestellten oder Ein-Mann-Betriebe seien dabei vielfach auf der Strecke geblieben. Daher würden nun einige bürokratische Hürden abgebaut, um ihnen den Zugang zu erleichtern, kündigte Biden an. Außerdem sollen sich für einen Zeitraum von zwei Wochen lediglich Betriebe mit weniger als 20 Mitarbeitern für Kredite und Hilfen aus dem Programm bewerben können, um diese gezielt zu unterstützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Rentenniveau darf nicht sinken. "Das Rentenniveau darf nicht weiter sinken", sagte der Bundesfinanzminister am Mittwochabend in einer Talkrunde des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in Kiel. Bis 2025 sei dies gesetzlich garantiert. Es müsse aber über 2025 hinaus ein stabiles Rentenniveau garantiert werden. Die Rente bleibe für die meisten Bürger die wichtigste Altersvorsorge. "Deshalb muss man sich auf sie verlassen können." Die Rentenbeiträge würden allerdings steigen. KIEL - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will längerfristig ein stabiles Rentenniveau garantieren. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 19:54) weiterlesen...

Extremwetter und Corona: Landwirte sollen höhere Vorschüsse bekommen. Die EU-Kommission erlaubte den Mitgliedstaaten am Mittwoch, Vorauszahlungen zu erhöhen. Das Limit für Vorschüsse auf Direktzahlungen wurde von 50 auf 70 Prozent erhöht, das für andere Gelder für ländliche Entwicklung von 75 auf 85 Prozent. BRÜSSEL - Europäische Landwirte können wegen des extremen Wetters und der Corona-Pandemie in diesem Jahr schneller mehr EU-Hilfen bekommen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 14:15) weiterlesen...

Schulze kündigt Förderung für 'grüne' Kraftstoffe an. "Die entsprechende Förderrichtlinie wird derzeit noch mit Hochdruck erarbeitet", sagte sie am Mittwoch bei einer Konferenz über den Einsatz so genannter PtL-Kraftstoffe im Luft- und Seeverkehr. "Klar ist, dass der Verkehrsbereich einen größeren Beitrag zum Klimaschutz leisten muss, so auch der Luft- und der Seeverkehr. "Power-to-Liquid- Kraftstoffe sind dafür ein ganz zentraler Baustein", sagte Schulze. BERLIN - Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) will "grünen" Kraftstoffen mit einem Förderprogramm zum Durchbruch verhelfen. (Boerse, 04.08.2021 - 13:51) weiterlesen...

Deutschland gibt weitere Hilfsgelder für den Libanon. Zugleich rief er die politischen Akteure in dem Land am Mittwoch auf, ihrer Verantwortung nach der Katastrophe gerecht zu werden. "Fehlende Reformen sind auch der Grund, weshalb viele Wunden der Vergangenheit noch immer nicht verheilt sind. Der zerstörte Hafen steht nach wie vor als Symbol hierfür", sagte Maas laut einem vorab verbreiteten Redemanuskript bei einer von Frankreich organisierten virtuellen Hilfskonferenz. BERLIN - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat ein Jahr nach der verheerenden Explosion am Hafen von Beirut weitere Hilfen aus Deutschland zugesagt. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 13:19) weiterlesen...

POLITIK: Scholz erwartet mehr als sechs Milliarden Euro an Hochwasserschäden. In etwa diese Summe sei bisher für die Wiederaufbauarbeiten nach der letzten großen Hochwasserkatastrophe im Jahre 2013 ausgegeben worden, sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Dienstag bei einem Besuch im hart getroffenen Stolberg bei Aachen. Doch die Schäden in NRW und Rheinland-Pfalz überträfen wahrscheinlich das Ausmaß dessen, was damals in elf Bundesländern zu verzeichnen gewesen sei. STOLBERG - Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht davon aus, dass der Wiederaufbau nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mehr als sechs Milliarden Euro kosten kann. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 18:21) weiterlesen...

EU-Staaten erhalten erste Corona-Hilfen aus neuem Aufbaufonds. Die ersten Beträge seien am Dienstag an Portugal, Belgien und Luxemburg überwiesen worden, teilte die für den Fonds zuständige Brüsseler Behörde mit. Portugal hat demnach 2,2 Milliarden Euro erhalten, Belgien 770 Millionen Euro und Luxemburg 12,1 Millionen Euro. Die Beträge entsprechen 13 Prozent des Betrages, auf den die Länder voraussichtlich insgesamt Anspruch haben. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat mit der Auszahlung von Corona-Hilfen aus dem neuen europäischen Aufbaufonds begonnen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 13:55) weiterlesen...