Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Die US-Regierung will die wirtschaftliche Entwicklung in Mittelamerika fördern, um illegale Migration von dort in die Vereinigten Staaten einzudämmen.

07.05.2021 - 20:27:27

USA wollen mit Wirtschaftshilfe Migration aus Mittelamerika eindämmen. Bei einer Videoschalte mit dem mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador am Freitag sagte US-Vizepräsidentin Kamala Harris verschiedene Schritte zu, um den Handel und die wirtschaftliche Lage in der Region zu verbessern, wie das Weiße Haus mitteilte. Harris und Obrador betonten auch ihren gemeinsamen Willen, im Kampf gegen Schmuggel und Menschenhandel enger zusammenzuarbeiten, um kriminelle Netzwerke zu zerschlagen.

López Obrador sagte in seinem Eingangsstatement: "Sie können auf uns zählen." Sein Land werde beim Migrationsthema helfen. Es gebe an dieser Stelle viele Übereinstimmungen.

Die überwiegende Mehrheit derjenigen, die über Mexiko in die USA einzureisen versuchen, stammt entweder aus Mexiko selbst oder aus einem der mittelamerikanischen Staaten Guatemala, Honduras und El Salvador. Diese Länder leiden unter Gewalt, Korruption und Armut sowie auch Dürre und Unterernährung. Hinzu kommen die Folgen zweier verheerender Hurrikans im November.

Die Zahl der Migranten und Flüchtlinge, die über die Südgrenze in die USA gelangen wollen, ist zuletzt deutlich angestiegen. Unter den Migranten befinden sich auch viele unbegleitete Minderjährige.

US-Präsident Joe Biden steht wegen der steigenden Zahlen unter zunehmendem Druck. Die Republikaner beschuldigen den Demokraten, mit seiner liberaleren Migrationspolitik eine Krise ausgelöst zu haben. Der republikanische Ex-Präsident Donald Trump hatte eine harte Abschottung der Südgrenze zu einer seiner Prioritäten gemacht.

Im März hatte Biden hatte die Eindämmung der Migration aus Mittelamerika in die Hände seiner Stellvertreterin gelegt. Harris soll die diplomatischen Bemühungen mit den Ländern in der Region anführen und Wege ausfindig machen, um die Menschen davon abzuhalten, sich auf den Weg in Richtung USA zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Ostdeutschland profitiert von Energiewende. Die Länder seien im Vorteil, weil dort viele dynamische und zukunftsgerichtete Unternehmen ansässig seien, sagte Altmaier am Dienstag beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. BAD SAAROW - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den ostdeutschen Bundesländern einen Aufschwung durch die Energiewende prognostiziert. (Boerse, 15.06.2021 - 10:47) weiterlesen...

BGH überprüft erstes Strafurteil wegen 'Cum-Ex'-Geschäften. Das Landgericht Bonn hatte im März 2020 zwei Londoner Börsenhändler zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt. Einer von ihnen soll 14 Millionen Euro zurückzahlen - seinen Anteil an den Profiten. Von der in den Skandal verwickelten Privatbank M.M. Warburg sollten rund 176 Millionen Euro eingezogen werden. (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe überprüft am Dienstag (10.30 Uhr) zum ersten Mal eine strafrechtliche Verurteilung wegen "Cum-Ex"-Aktiengeschäften zulasten der Steuerkasse. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 05:47) weiterlesen...

Ideensammlung für Unions-Wahlprogramm - Diskussion über Entlastungen. In einer Ideensammlung für das gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU heißt es etwa: "Wir wollen den Arbeitnehmerpauschbetrag auf 1250 Euro erhöhen, um vor allem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen zu entlasten." Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vom Montag ist aber unklar, ob solche Entlastungen am Ende tatsächlich im Wahlprogramm stehen werden. Vieles stehe unter Finanzvorbehalt, hieß es. BERLIN - In der Union wird für den Fall eines Sieges bei der Bundestagswahl im September über Entlastungen von Bürgern und Unternehmen diskutiert. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 16:23) weiterlesen...

Studie: Corona-Impfstoff von Novavax schützt vor Covid-19. Die Wirksamkeit des Impfstoffs NVX-CoV2373, der zweimal gespritzt werden muss, liege nach den Ergebnissen einer Phase-3-Studie bei 90,4 Prozent, teilte Novavax am Montag mit. Das bedeutet, dass bei den Probanden der geimpften Gruppe rund 90 Prozent weniger Erkrankungen auftraten als bei den Teilnehmern der Kontrollgruppe. Der Schutz vor mittelschweren und schweren Erkrankungsverläufen lag demnach sogar bei 100 Prozent. GAITHERSBURG - Ein Impfstoff-Kandidat des US-Herstellers Novavax bietet nach Unternehmensangaben einen hohen Schutz vor Covid-19. (Boerse, 14.06.2021 - 15:29) weiterlesen...

EU-Kommission will 22 Milliarden für Klimaprojekte mobilisieren. "All dies ist Teil der Bestrebungen, Europa zur ersten klimaneutralen Wirtschaft zu machen", teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Neben Beiträgen von privaten Partnern und Mitgliedsstaaten sollen auch mehr als acht Milliarden Euro aus der EU-Innovationsförderung "Horizon Europe" fließen. BRÜSSEL - Mit rund 22 Milliarden Euro wollen EU-Kommission, Mitgliedsstaaten und Unternehmen europaweite Klimaschutz- und Digitalisierungsprojekte vorantreiben. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 15:14) weiterlesen...

Neues Instrument zur Förderung grünen Wasserstoffs geht an den Start. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach am Montag von einem "historischen Projekt" und einem bislang fehlenden Bindeglied für das Gelingen der Wasserstoffstrategie, die als einer der wichtigsten Bausteine in der Klimapolitik gilt. BERLIN/HAMBURG - Mit der Stiftung H2Global als neuem Förderinstrument soll in den kommenden Jahren ein funktionierender internationaler Markt für grünen Wasserstoff aufgebaut werden. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 14:19) weiterlesen...