Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Die US-Regierung will auf Anweisung von Präsident Donald Trump Anti-Rassismus-Schulungen der Bundesbehörden ein Ende bereiten.

05.09.2020 - 15:21:31

Trump will 'Krankheit' behördlicher Anti-Rassismus-Schulungen stoppen. Dabei handle es sich um "spalterische, anti-amerikanische Propaganda", hieß es in einer Anweisung des Direktors des Haushaltsamtes (OMB), Russell Vought. Es gehe um Kurse, die sich mit dem Thema "weißes Privileg" befassten oder suggerierten, die USA seien "von Natur aus ein rassistisches oder schlechtes Land" oder, dass Angehörige einer Hautfarbe von Natur aus rassistisch seien.

Alle Behörden sollten Kurse solcher "von Steuerzahlern finanzierter Indoktrinierung" identifizieren und schnellstmöglich aufkündigen, erklärte Vought am Freitag (Ortszeit). Die Bundesregierung sei stolz, Menschen aller Hautfarben, Volksgruppen und Religionen zu beschäftigen, hieß es weiter.

Trump schrieb am Samstag auf Twitter zu den Schulungen: "Es kann nicht erlaubt werden, dass diese Krankheit weitergeht." Er forderte dazu auf, Hinweise auf solche Kurse schnell zu melden, "damit wir dem schnell ein Ende bereiten können". Trump verbreitete zudem etwa 20 Tweets konservativer Medien und Persönlichkeiten, die die Entscheidung seiner Regierung lobten.

Seit der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai ist es in den USA zu einer intensiven Debatte um Rassismus und landesweiten Protesten gekommen. Aktivisten, viele Schwarze und die Demokraten fordern daher einen Kampf gegen "strukturellen Rassismus" im Land. Der Republikaner Trump will davon nichts hören und spricht angesichts wiederholter Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze von Einzelfällen. Trump suggerierte zuletzt auch, dass Proteste gegen Rassismus "unamerikanisch" seien.

Die benachteiligte Minderheit der Schwarzen und Afroamerikaner macht etwa 13 Prozent der US-Bevölkerung aus. Schwarze US-Bürger haben im Durchschnitt wesentlich weniger Einkommen und Vermögen und sind weniger gesund als weiße Amerikaner. Viele Experten führen dies auf die historische Benachteiligung Schwarzer zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luftfahrtindustrie-Präsident erneuert Kritik an Einreisebestimmungen. "Wenn Bund und Länder das erfolgreiche Testen durch eine pauschale Quarantänepflicht ersetzen, dann kommt das einer Stilllegung des Flugbetriebs gleich", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Sie sehen ja, in welchem Zustand die Airlines heute schon sind. BERLIN - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Dirk Hoke, hat die Kritik der Branche an den für Oktober geplanten neuen Reisebestimmungen erneuert. (Boerse, 28.09.2020 - 07:19) weiterlesen...

Warnstreik bei der Berliner Stadtreinigung hat begonnen. Rund 1000 Beschäftigte sind seit 5.00 Uhr im Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär, Jörg Koburg. Ebenfalls mit einbezogen in den Warnstreik sind die BSR-Hauptverwaltung und die Werkstätten. BERLIN - Bei der Berliner Stadtreinigung (BSR) haben zahlreiche Mitarbeiter auf den Reinigungshöfen am Montagmorgen für einen ganztägigen Warnstreik ihre Arbeit niedergelegt. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 07:01) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer will mit Vorsitz-Kandidaten Fahrplan besprechen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen werden gegen 13.00 Uhr in der Parteizentrale erwartet, dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. An dem Treffen wollen auch Generalsekretär Paul Ziemiak und CDU-Bundesgeschäftsführer Stefan Hennewig teilnehmen. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will an diesem Montag mit den drei Bewerbern für ihre Nachfolge den Fahrplan bis zum geplanten Wahlparteitag Anfang Dezember abstecken. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 06:34) weiterlesen...

Warnstreiks in Hamburger Kitas und Krankenhäusern begonnen. Betroffen von den Warnstreiks seien 178 Kindertagesstätten der Elbkinder, Hamburgs größtem Kita-Träger, sagte eine Verdi-Sprecherin. Hinzu kämen die Kitas der Rudolf Ballin Stiftung, des Arbeiter-Samariter-Bundes und des Hamburger Schulvereins. Die drei Organisationen betreiben in Hamburg insgesamt fast 50 Kitas. Die Geschäftsführung der Elbkinder-Kitas hatte im Internet darauf hingewiesen, dass die Betreuung - in den einzelnen Kitas unterschiedlich - eingeschränkt sein könne. HAMBURG - Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes haben am Montagmorgen um 6.00 Uhr ganztätige Warnstreiks in Hamburger Krankenhäusern und Kitas begonnen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 06:26) weiterlesen...

US-WAHL/Biden-Team an Trump: Argumentieren lieber mit Worten statt Urin. Biden wolle bei der anstehenden Debatte mit Worten antworten, sagte Wahlkampfmanagerin Kate Bedingfield der Website "Politico" am Sonntag. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich mit seinen Forderungen nach einem Medikamententest für Joe Biden eine bissige Antwort aus dem Lager seines Gegenkandidaten eingehandelt. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 06:19) weiterlesen...

Corona-Krise sorgt für Preisanstieg bei Einmalhandschuhen. "Einzelne Händler haben uns mitgeteilt, dass die Versorgungslage und Preisentwicklung bei Einmalhandschuhen dramatisch sei", sagte der Sprecher des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed), Manfred Beeres, der Deutschen Presse-Agentur. Die Bezugskosten stiegen zurzeit "sehr stark an". Der Verband rechnet demnach mit Preisen, die teilweise 500 Prozent höher liegen - je nach Handschuhtyp - im Vergleich zu Normalpreisen. BERLIN - Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Corona-Krise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. (Boerse, 28.09.2020 - 05:59) weiterlesen...