Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Die US-Regierung unterstützt mit einem dreistelligen Millionenbetrag die Produktion eines Corona-Schnelltests für zu Hause, um die Testkapazitäten im Land auszubauen.

01.02.2021 - 19:43:31

US-Regierung unterstützt Produktion von Corona-Schnelltest für daheim. Das US-Verteidigungsministerium, das unter anderem für die Verteilung der Corona-Impfstoffe in den USA zuständig ist, teilte am Montag mit, die Firma Ellume bekomme 231,8 Millionen US-Dollar, um schnell die Produktion ihres Corona-Heim-Tests in den USA auszubauen. Der Schnelltest der Firma hatte im Dezember die Notzulassung der US-Arzneimittelbehörde FDA bekommen - als landesweit erster Test, der ohne Rezept zu haben ist, komplett zu Hause abgewickelt werden kann und innerhalb von etwa 15 Minuten ein Ergebnis liefern soll. US-Medien zufolge soll der Test pro Stück rund 30 Dollar kosten.

Die USA sind besonders schwer von der Corona-Pandemie getroffen: In absoluten Zahlen gibt es hier mit mehr als 26 Millionen bekannten Fällen mehr Corona-Infektionen als in jedem anderen Land der Erde. Die Direktorin der Gesundheitsbehörde CDC, Rochelle Walensky, sagte am Montag, die Zahl der neu gemeldeten Infektionen sei im Schnitt der vergangenen sieben Tage zwar um rund 14 Prozent zurückgegangen - ebenso wie die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus eingewiesen worden seien.

Die Zahl der Todesfälle in Folge einer Corona-Infektion sei im gleichen Zeitraum jedoch leicht gestiegen, betonte Walensky. Außerdem seien im Januar mehr Corona-Todesfälle als in jedem anderen Monat zuvor registriert worden - mehr als 90 000. Walensky sagte auch, die ansteckendere britische Coronavirus-Mutation sei in den USA inzwischen in 32 der 50 Bundesstaaten nachgewiesen worden. Die Behörde CDC hatte Mitte Januar gewarnt, die britische Mutation verbreite sich schnell und könne bis März in den USA "zur vorherrschenden Variante" des Coronavirus werden.

Der neue US-Präsident Joe Biden hat die Eindämmung der Pandemie zu einem seiner Kernanliegen erklärt. Er hat unter anderem als Ziel ausgerufen, dass bis zum Ende seiner ersten 100 Tage im Amt - Ende April - mindestens 100 Millionen Impfdosen verabreicht sein sollen. In den vergangenen Tagen hatte das Impf-Tempo zugenommen. Nach CDC-Angaben wurden bislang gut 31 Millionen Impfdosen gespritzt. Vom Corona-Team des Weißen Hauses hieß es, in den vergangenen sieben Tagen seien täglich im Schnitt rund 1,3 Millionen Impfdosen verabreicht worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lukaschenko erwartet weiteren Druck des Westens auf Belarus. Er rechne mit "mittelbarem Druck auf unsere östlichen Verbündeten und Partner", sagte Lukaschenko belarussischen Medien zufolge am Freitag. MINSK - Der autoritäre belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko erwartet nach einem Treffen von Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja mit US-Präsident Joe Biden weiteren Druck aus dem Westen auf sein Land. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:50) weiterlesen...

Vor Bundestagswahl: SPD-Kampagne für Corona-Impfungen auf Mallorca. Seit Donnerstag seien auf der Insel vor allem an der Partyhochburg Playa de Palma große Plakatwände mit dem Schriftzug SPD und Aufrufen zum Impfen zu sehen, schrieb die "Mallorca Zeitung". PALMA - Zwei Monate vor der Bundestagswahl wirbt die SPD mit einer Plakatkampagne auf der bei Deutschen beliebten Urlaubsinsel Mallorca für Corona-Impfungen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:48) weiterlesen...

US-Regierung drängt Mitarbeiter zur Corona-Spritze. Angestellte, die keinen Impfnachweis vorlegen können, sollen künftig stets eine Maske tragen müssen und ein bis zwei Mal pro Woche auf eine mögliche Infektion getestet werden, wie US-Präsident Joe Biden am Donnerstag (Ortszeit) erklärte. Um die Impfquote in der Bevölkerung anzuheben, fordert er Bundesstaaten und Kommunen zudem auf, jeder neu geimpften Person eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) zu zahlen. WASHINGTON - Angesichts einer neuen Corona-Welle und einer stockenden Impfquote drängt die US-Regierung mehrere Millionen Mitarbeiter mit neuen Regeln zur Impfung. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:10) weiterlesen...

ROUNDUP/Corona in Großbritannien: Die Hoffnung nach dem Knick in der Kurve. LONDON - Nachdem Boris Johnson seine Landsleute am 19. Juli mit der Aufhebung fast aller Corona-Beschränkungen in England in die Freiheit entließ, konnte man mit vielem rechnen. Eins jedoch erwartete eigentlich niemand: dass die Infektionszahlen fallen würden. Selbst Gesundheitsminister Sajid Javid hatte es als "unvermeidlich" bezeichnet, dass der "Freedom Day" einen Anstieg nach sich ziehen würde. Doch es kam erst einmal anders. ROUNDUP/Corona in Großbritannien: Die Hoffnung nach dem Knick in der Kurve (Wirtschaft, 30.07.2021 - 15:56) weiterlesen...

Stark gestiegene Corona-Zahlen auf Island. Das ging am Freitag aus den aktualisierten isländischen Corona-Zahlen hervor. Was im ersten Moment nicht nach sonderlich viel klingen mag, ist für die Nordatlantik-Insel mit ihren rund 360 000 Einwohnern eine ganze Menge: Die inländische 14-Tage-Inzidenz, die die Isländer von den an der Grenze erkannten Fällen unterscheiden, stieg in den vergangenen Tagen auf 280,6 - zuvor hatte der Wert monatelang auf einem höchstens niedrigen zweistelligen Niveau gelegen. REYKJAVIK - Island hat vier Tage in Folge jeweils mehr als 100 neue Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 15:42) weiterlesen...

Sächsische Impfkommission empfiehlt Corona-Schutzimpfung ab zwölf. DRESDEN - Die Sächsische Impfkommission (Siko) empfiehlt eine Corona-Schutzimpfung für alle Kinder ab zwölf Jahren. Das geht aus einem Update der Empfehlungen zum 1. August hervor. Darüber hatten die "Sächsische Zeitung" und der MDR am Freitag berichtet. Sächsische Impfkommission empfiehlt Corona-Schutzimpfung ab zwölf (Boerse, 30.07.2021 - 15:41) weiterlesen...