Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

WASHINGTON - Die US-Regierung hat Gewalt gegen Demonstranten und die fast vollständige Sperrung des Internets im Iran kritisiert.

18.11.2019 - 05:53:24

USA verurteilen Gewalt gegen Demonstranten im Iran. Die Vereinigten Staaten unterstützen das iranische Volk in seinem friedlichen Protest gegen das Regime, teilte das Weiße Haus am Sonntag in Washington mit. Die Führung in Teheran treibe fanatisch ihr Nuklearprogramm voran, unterstütze Terrorismus und vernachlässige auf ihrem Kreuzzug die iranische Bevölkerung, hieß es in der Erklärung weiter.

Im Iran kommt es seit Freitag zu teils schweren Unruhen. Die Menschen sind wegen der Verteuerung und Rationierung von Sprit erbost. Ein Polizist und ein Zivilist sollen bisher ums Leben gekommen sein. Allerdings ist die Lage unübersichtlich, da die Regierung den Zugang zum Internet im Iran seit Samstagnachmittag weitgehend gesperrt hat.

Der Iran steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, die durch harte US-Sanktionen gegen das Land ausgelöst wurde. Mit den Strafmaßnahmen will Washington den Iran dazu bringen, das internationale Atomabkommen neu zu verhandeln. Die USA waren einseitig aus der Vereinbarung zur Verhinderung einer iranischen Atombombe ausgestiegen. Der Iran lehnt eine Neuverhandlung ab und fordert die Einhaltung des Vertrages, vor allem das Ende der Sanktionen.

Wegen der schwierigen Wirtschaftslage ordnete die iranische Regierung dann in der Nacht zum Freitag die Preiserhöhungen und die Rationierung von Benzin an. Viele Iraner befürchten, dass dies die bereits hohe Inflation weiter anheizen und die Wirtschaftskrise verschlimmern werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter leicht gestiegen. Der Wert der erlaubten Lieferungen lag von Januar bis März bei 1,16 Milliarden Euro und damit 45 Millionen Euro höher als im ersten Quartal 2019. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres etwas mehr Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 09.04.2020 - 06:17) weiterlesen...

Dobrindt: EU-Hilfe ja - Corona-Bonds nein. "Europa ist ein Solidaritätsversprechen - gerade auch in Krisenzeiten", sagte der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir kämpfen deshalb in Europa gemeinsam gegen Corona und stehen für Solidarität mit unsern europäischen Nachbarn, indem wir füreinander einstehen ohne uns gegenseitig zu überfordern", fügte er hinzu. BERLIN - Die CSU hat sich zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie für europäische Hilfsprogramme und gegen gemeinsame Anleihen - sogenannte Corona-Bonds - ausgesprochen. (Sonstige, 09.04.2020 - 06:16) weiterlesen...

VIRUS/Trump würde USA am liebsten mit 'großem Knall' wieder öffnen. Allerdings müsse die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen dafür wohl erst einmal zurückgehen, machte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus deutlich. Er sprach von der Möglichkeit, dass das Land phasenweise zur Normalität zurückkehren könnte. Es könnte auch in weniger betroffenen Regionen schneller gehen als anderswo. Eigentlich wäre es schön, das Land "mit einem großen Knall" wieder zu öffnen, sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 05:51) weiterlesen...

Unionsfraktion tagt per Videoschalte mit Merkel zur Corona-Krise. Auf der Tagesordnung der sogenannten fraktionsoffenen Sitzung stehen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vom Mittwoch mehrere Berichte unter anderem von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und diversen Ministern. BERLIN - Die Unionsfraktion berät an diesem Donnerstag per Videokonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und verschiedenen Ministern über die Lage im Kampf gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 05:45) weiterlesen...

'Opec+' berät per Videokonferenz über angespannte Lage am Ölmarkt. Am Donnerstag will nun das Ölkartell Opec gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern ("Opec+") in einer Videokonferenz über die angespannte Lage am Ölmarkt beraten. Im Raum stehen drastische Produktionskürzungen. Allerdings will sich die "Opec+" für einen solchen Schritt dem Vernehmen nach der Unterstützung der USA und anderer großer Fördernationen versichern. WIEN - Die Folgen der Corona-Krise und der Preiskampf zwischen Russland und Saudi-Arabien haben den Ölpreis in den vergangenen Wochen nach unten getrieben. (Boerse, 09.04.2020 - 05:45) weiterlesen...

Eurogruppe nimmt neuen Anlauf für ein Krisen-Rettungspaket. Die Vertreter der 19 Staaten der Eurozone und der übrigen EU-Staaten hatten bereits in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch 16 Stunden lang durchverhandelt, ohne eine Lösung zu finden. BRÜSSEL - Im Streit über milliardenschwere Hilfen gegen die Corona-Wirtschaftskrise unternehmen die EU-Finanzminister am Donnerstag (17.00 Uhr) einen neuen Einigungsversuch. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 05:45) weiterlesen...