Regierungen, USA

WASHINGTON - Die US-Regierung hat eine Liste mit russischen Unternehmen veröffentlicht, die sie mit Russlands Geheimdiensten und Verteidigungssektor in Verbindung bringt.

27.10.2017 - 21:27:25

Russland-Sanktionen: US-Regierung veröffentlicht Liste mit Firmen. Jeder, der ab dem kommenden Jahr mit den betroffenen Firmen Geschäfte macht, riskiert, von den neuen US-Sanktionen getroffen zu werden. Auf der Liste des Außenministeriums stehen mehr als 30 Firmen. Dazu gehört etwa der Rüstungskonzern Almas-Antej, der Waffenhersteller Kalashnikov Concern JSC und das größte Schiffbauunternehmen United Shipbuilding Corporation.

Hintergrund ist ein Gesetz mit neuen Russland-Sanktionen, das der Kongress im Juli mit überwältigender Mehrheit verabschiedet hatte. Damit soll der Kreml für seine Rolle im Ukraine-Konflikt sowie für die mutmaßliche Einflussnahme auf die US-Wahl abgestraft werden. Präsident Donald Trump unterzeichnete das Gesetz widerwillig. Er störte sich daran, dass das Parlament ihn mit der Maßnahme unter Zugzwang gesetzt hatte.

Der Kongress hatte der Regierung eigentlich eine Frist bis zum 1. Oktober gesetzt, um die Liste mit den Unternehmen zusammenzustellen. Das Außenministerium ließ diese allerdings verstreichen. Nach wachsendem Druck von Abgeordneten verschickte das Ministerium das Papier am Donnerstag an einige Mitglieder des Kongresses.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Venezuelas Präsident wirft US-Geschäftsträger aus dem Land. Er erklärte den Geschäftsträger Todd Robinson am Dienstag zur unerwünschten Person und forderte ihn auf, das Land innerhalb von 48 Stunden zu verlassen. CARACAS - Nach den neuen US-Sanktionen gegen Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro den obersten US-Diplomaten des Landes verwiesen. (Boerse, 22.05.2018 - 21:24) weiterlesen...

Brasiliens Präsident Temer tritt nicht noch einmal an. Seine Partei werde bei der Wahl im Oktober den früheren Finanzminister Henrique Meirelles ins Rennen schicken, kündigte der Staatschef nach Medienberichten am Dienstag an. "Meirelles ist der Beste der Besten", sagte Temer. "Ich wäre sehr stolz, wenn Meirelles eines Tages zum Präsidenten Brasiliens erklärt würde." Der 72-Jährige ist einer der prominentesten Figuren in der brasilianischen Finanzwelt. Er war Chef der Zentralbank und Finanzminister. RIO DE JANEIRO - Der äußerst unbeliebte brasilianische Präsident Michel Temer strebt keine Wiederwahl an. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 20:47) weiterlesen...

Gipfel zwischen Trump und Kim gerät in Gefahr (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.05.2018 - 20:37) weiterlesen...

Antrittsbesuch in Washington: Maas trifft Pompeo und Bolton. Die USA sind aus der Vereinbarung zur Verhinderung einer iranischen Atombombe ausgestiegen, weil sie ihnen nicht weit genug geht. Alle anderen Vertragsparteien - darunter Deutschland - wollen das Abkommen dagegen retten. WASHINGTON - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) trifft am Mittwoch in Washington seinen US-Amtskollegen Mike Pompeo, um mit ihm vor allem über das Atomabkommen mit dem Iran zu sprechen. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 19:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden (Wirtschaft, 22.05.2018 - 17:56) weiterlesen...

Regierungsbildung in Italien besorgt deutsche Politiker. "Italien spielt mit dem Feuer und bringt die Eurozone in Gefahr", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Problembereiche wie Wachstumsschwäche, Bankenkrise und die strukturellen Defizite würden "sicherlich nicht mit noch mehr Schulden behoben". BERLIN - Die künftige europakritische Regierungskoalition in Italien will trotz hoher Staatsverschuldung weniger sparen und stattdessen Steuern senken - dies stößt auf Kritik bei deutschen Politikern. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 17:43) weiterlesen...