Regierungen, USA

WASHINGTON - Die US-Regierung hat angesichts der Spannungen im Ukraine-Konflikt in deutlichen Worten vor einem möglichen Einmarsch Russlands gewarnt.

18.01.2022 - 19:05:26

Weißes Haus: Russland könnte 'jederzeit' Angriff auf Ukraine starten. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, machte am Dienstag erneut den russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Eskalation verantwortlich. "Präsident Putin hat diese Krise verursacht, indem er 100 000 russische Soldaten entlang der ukrainischen Grenzen zusammengezogen hat", sagte Psaki. "Um es klar zu sagen, wir halten die Situation für extrem gefährlich.

Psaki sagte, US-Außenminister Antony Blinken werde bei seinem anstehenden Krisentreffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Freitag in Genf deutlich machen, "dass es einen diplomatischen Weg nach vorn gibt". Sollte Putin sich stattdessen für eine militärische Eskalation entscheiden, drohten Russland "schwerwiegende wirtschaftliche Folgen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorgeschmack auf den Sommer? Nachfrage nach 9-Euro-Ticket groß. Der Konzern hatte wie zahlreiche Verkehrsverbünde am Montagmorgen mit dem Verkauf des 9-Euro-Monatstickets begonnen. Die Nachfrage war so groß, dass die Seite immer wieder überlastet war. Dennoch seien allein bis zum Mittag über die digitalen Plattformen rund 200 000 der neuen Sondertickets verkauft worden, sagte der Chef der Bahn-Tochter DB Regio, Jörg Sandvoß. BERLIN - "Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut": Wer am Montag auf der Internetseite der Deutschen Bahn eine Fahrkarte kaufen wollte, dürfte öfter auf diesen Hinweis gestoßen sein. (Boerse, 23.05.2022 - 15:58) weiterlesen...

'Partygate' ist zurück: Spannung in London steigt vor finalem Bericht. Oppositionsführer Keir Starmer warf der Regierung am Montag vor, den Bericht der Spitzenbeamtin Sue Gray zur "Partygate"-Affäre, der in dieser Woche veröffentlicht werden soll, schon jetzt zu untergraben. Johnsons früherer Berater Dominic Cummings - heute einer seiner ärgsten Kritiker - schrieb auf seinem persönlichen Blog, er erwarte in dem Bericht Fotos, die belegen sollten, dass der Premier das Parlament und womöglich auch die Polizei belogen habe. Zu ersterem Vorwurf läuft eine gesonderte Untersuchung. LONDON - Kurz vor der Veröffentlichung des ungekürzten Untersuchungsberichts über illegale Lockdown-Partys in der Downing Street steigt erneut der Druck auf Premierminister Boris Johnson. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 15:51) weiterlesen...

CDU und Grüne in NRW beginnen am Dienstag mit Sondierungen. Die jeweils elfköpfigen Delegationen treffen sich am Nachmittag im Künstlerverein Malkasten in Düsseldorf, wie beide Parteien am Montag mitteilten. DÜSSELDORF - Neun Tage nach der Landtagswahl kommen CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen am Dienstag zu ihrer ersten Sondierungsrunde zusammen. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 15:39) weiterlesen...

Lauterbach: Empfehlung zu Isolation bei Affenpocken kommt. Mit dem Robert Koch-Institut (RKI) würden aktuell Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne erarbeitet, sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande der Weltgesundheitsversammlung in Genf. Er gehe davon aus, dass sie bereits an diesem Dienstag vorgelegt werden könnten. GENF/BERLIN - Nach dem Auftreten erster Fälle von Affenpocken in Deutschland werden nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach weitere Eindämmungsmaßnahmen vorbereitet. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 15:23) weiterlesen...

Wladimir Klitschko fordert in Davos totale Isolation Russlands. "Der Krieg wird so lange dauern, wie die Welt Handel mit Russland treibt", sagte der 46-Jährige am Montag in einer Gesprächsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - Der ukrainische Ex-Boxweltmeister Wladimir Klitschko hat wegen des russischen Einmarsches in die Ukraine eine vollständige Isolation Russlands gefordert. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 15:21) weiterlesen...

Bauernverband rechnet mit noch länger angespannten Agrarmärkten. Es sei davon auszugehen, dass die kritische Versorgungssituation bis weit ins kommende Jahr und über die Ernte 2023 hinausreichen werde, sagte der stellvertretende Generalsekretär Udo Hemmerling am Montag. Die Ernährungswirtschaft komme nicht umhin, höhere Preise weiterzugeben. Daher werde es auch zu weiteren Preiserhöhungen für die Verbraucher kommen. BERLIN - Die angespannte Lage auf den Agrarmärkten infolge des russischen Krieges gegen die Ukraine dürfte aus Sicht des Deutschen Bauernverbands noch monatelang anhalten. (Boerse, 23.05.2022 - 15:12) weiterlesen...