Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

WASHINGTON - Die US-Regierung erhöht im Streit um Digitalsteuern für amerikanische Tech-Konzerne wie Alphabet , Amazon oder Facebook den Druck auf Großbritannien und fünf andere Länder.

02.06.2021 - 20:34:27

USA drohen im Konflikt um Digitalsteuern mit weiteren Strafzöllen. Die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai kündigte am Mittwoch in Washington Vergeltungszölle in Höhe von 25 Prozent auf Waren im Wert von insgesamt mehr als zwei Milliarden Dollar an. Sie sollen jedoch zunächst für sechs Monate ausgesetzt werden, um in dieser Zeit eine internationale Verhandlungslösung zu finden. Die USA drohen demnach Großbritannien und Indien sowie Österreich, Italien, Spanien und der Türkei mit höheren Einfuhrschranken auf bestimmte ihrer Exportgüter.

Konkret sollen - wenn es keine Einigung gibt - zusätzliche Zölle von je 25 Prozent erhoben werden. Im Fall von Großbritannien geht es etwa um Kleidung, Schmuck und Kosmetik. Gemessen an Importdaten für das Kalenderjahr 2019 beziffert die US-Regierung den Umfang der betroffenen Waren hier auf rund 887 Millionen Dollar. Italien drohen unter anderem höhere Zölle auf Parfüm, Handtaschen und Krawatten, hier beläuft sich das Volumen auf ungefähr 386 Millionen Dollar. Spanien müsste deutlich höhere Exportschranken für Waren im Wert von 324 Millionen Dollar verkraften, bei der Türkei sind es 310 Millionen, bei Indien und Österreich 118 respektive 65 Millionen.

Die USA hoffen laut Tai, die Konflikte um Digitalsteuern mit Hilfe der OECD und der G20 ausräumen zu können. Im März hatte das Büro der Handelsbeauftragten Untersuchungen wegen möglicher Diskriminierung von US-Unternehmen durch die Europäische Union, Brasilien, Indonesien und Tschechien beendet, so dass hier kein Risiko erhöhter Zölle mehr besteht. Zwist gibt es weiterhin mit Frankreich. Hier hatten die USA bereits Strafzölle auf Produkte im Wert von rund 1,3 Milliarden Dollar angekündigt, die aber ebenfalls in der Hoffnung auf eine koordinierte internationale Lösung zunächst ausgesetzt worden waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebooks virtuelle Welt 'Metaverse' schafft Tausende Jobs in Europa. Dieses "Metaverse" soll nicht mehr nur als abstrakte Utopie existieren, sondern mit tatkräftiger Unterstützung aus Europa in die Praxis umgesetzt werden. Dazu will Facebook in den kommenden fünf Jahren in der Europäischen Union 10 000 neue, hoch qualifizierte Arbeitsplätze schaffen. MENLO PARK - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will "eine virtuelle Umgebung schaffen, in der man mit Menschen in digitalen Räumen zusammen sein kann". (Boerse, 18.10.2021 - 12:18) weiterlesen...

Facebook schafft für virtuelle Welt 'Metaverse' 10 000 Jobs in Europa. Das kündigte Facebook-Topmanager Nick Clegg am Montag in einem Blogeintrag an. "Diese Investition ist ein Vertrauensbeweis in die Stärke der europäischen Tech-Industrie und das Potenzial europäischer Tech-Talente", schrieb der britische Ex-Vizepremier. MENLO PARK - Facebook will in den kommenden fünf Jahren in der Europäischen Union 10 000 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze schaffen, um die virtuelle Welt "Metaverse" aufzubauen. (Boerse, 18.10.2021 - 05:22) weiterlesen...

WDH: US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern (Wiederholung mit Präzisierung: Vorzugsbehandlung statt Sonderbehandlung im 1. (Boerse, 15.10.2021 - 09:15) weiterlesen...

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg beziehen sie sich auf Medienberichte, wonach das Online-Netzwerk für bekannte Nutzer Ausnahmen bei der Durchsetzung seiner Inhalte-Regeln gemacht hatte. Das System, das dies möglich gemacht haben soll, heißt Cross-Check und bringt Facebook schon seit Wochen Ärger. HARTFORD - Generalstaatsanwälte aus 14 US-Bundesstaaten wollen von Facebook wissen, ob prominente Impfgegner bei dem Online-Netzwerk von einer Sonderbehandlung profitiert haben. (Boerse, 15.10.2021 - 06:30) weiterlesen...

Instagram könnte Nutzer bei Ausfällen benachrichtigen. Die Funktion werde zunächst in den USA ausprobiert und könnte danach auch in anderen Ländern eingeführt werden, kündigte die zu Facebook gehörende Foto-Plattform in der Nacht zum Dienstag an. Es solle nicht bei jedem Ausfall oder technischen Problem eine Benachrichtigung geben, schränkte Instagram in einem Blogeintrag ein. MENLO PARK - Nach dem jüngsten mehrstündigen Totalausfall will Instagram Nutzer testweise über größere Störungen informieren. (Boerse, 12.10.2021 - 17:49) weiterlesen...