USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank hat nach ihrer Zinserhöhung weitere Anhebungen in Aussicht gestellt.

13.06.2018 - 20:22:25

US-Notenbank stellt weitere graduelle Zinserhöhungen in Aussicht. Die Wirtschaft dürfte angesichts der wirtschaftlichen Erholung weitere "graduelle Leitzinsanhebungen" benötigen, heißt es in dem am Mittwoch in Washington veröffentlichten Kommentar zur jüngsten Zinsanhebung. Jüngste Daten signalisierten eine anhaltende Verbesserung am Arbeitsmarkt und ein solides Wirtschaftswachstum.

Die Inflation wird sich nach Einschätzung der Fed mittelfristig in der Nähe des Zielwertes von zwei Prozent bewegen. Die Risiken für den Ausblick seien ausgewogen. Die Fed betonte jedoch, dass neben den Wirtschaftsindikatoren auch die internationale Entwicklung entscheidend für die künftige Geldpolitik sei.

Die Fed hatte zuvor den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 1,75 bis 2,00 Prozent angehoben. Diese Entscheidung fiel einstimmig. Notenbankchef Jerome Powell wird auf einer Pressekonferenz die geldpolitischen Entscheidungen erläutern. Besonders beachtet werden dürften Aussagen zu einer möglichen Verschärfung des Handelskonfliktes und den Folgen der Steuerreform.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Ölpreise wenig verändert. (Im zweiten Absatz wurden Angaben ergänzt.) WDH: Ölpreise wenig verändert (Boerse, 11.12.2018 - 08:11) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 59,98 US-Dollar. Das war ein Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg geringfügig um drei Cent auf 51,03 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nur wenig bewegt. (Boerse, 11.12.2018 - 07:56) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich nach Vortagesverlusten. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1360 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag noch deutlich höher auf 1,1425 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag wenig verändert. (Boerse, 11.12.2018 - 07:34) weiterlesen...

Google schließt Online-Netzwerk nach neuer Panne schneller. Google Plus solle nun in den kommenden drei Monaten schließen, während zuvor August kommenden Jahres angepeilt worden war. MOUNTAIN VIEW - Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. (Boerse, 11.12.2018 - 07:33) weiterlesen...

Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei. Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät an der Kasse ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen - rund 820 000 Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Apple Pay ähnlich wie mit Diensten wie Paypal auch bei Online-Käufen bezahlen. MÜNCHEN - Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service seit Dienstag auch in Deutschland verfügbar. (Boerse, 11.12.2018 - 06:48) weiterlesen...

China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt. Das chinesische Außenministerium teilte mit, Ottawa habe Peking weder über Mengs Festnahme unterrichtet noch die notwendige medizinische Versorgung der 46-Jährigen gewährleistet. Das sei eine "unmenschliche Behandlung". Laut einem Bericht des kanadischen TV-Senders CBC leidet Meng an Bluthochdruck. Sie erhalte dafür in Haft jedoch Medikamente. PEKING/MONTREAL - Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen. (Boerse, 11.12.2018 - 06:33) weiterlesen...