Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank hat ihre Nullzinspolitik beibehalten.

29.07.2020 - 20:43:59

US-Notenbank hält wie erwartet an Nullzinspolitik fest. Er verharrt damit in einer Spanne von 0 bis 0,25 Prozent, wie aus einer Mitteilung der Fed vom Mittwoch nach ihrer Zinssitzung in Washington hervorgeht. Volkswirte hatten einhellig mit dieser Entscheidung gerechnet.

Die Notenbank wolle die Zinsen so lange niedrig lassen, bis die US-Wirtschaft die aktuelle Corona-Krise überwunden habe, heißt es in einer Mitteilung zur Zinsentscheidung. Die Fed werde bis dahin alle Instrumente nutzen um die Wirtschaft zu stützen.

Die Fed hatte den nach dem Übergreifen der Corona-Krise auf die USA im März in zwei großen Schritten auf fast 0 Prozent gesenkt. Anfang März hatte der Leitzins noch zwischen 1,50 und 1,75 Prozent gelegen.

"Der Verlauf der wirtschaftlichen Entwicklung wird signifikant vom Verlauf der Viruskrise abhängen", heißt es in einer Mitteilung zur Zinsentscheidung. Die Corona-Krise belaste das Wirtschaftswachstum, die Inflation und den Arbeitsmarkt auf mittlere Sicht schwer. Die Wirtschaft habe sich in den vergangenen Monaten zwar etwas erholt. Die Aktivität liege aber immer noch unter dem Niveau vom Jahresbeginn.

Die bisherige Reaktionen der Fed auf die Corona-Krise sind beispiellos und stellt selbst ihr Eingreifen in der Finanzkrise in den Schatten. Neben Zinssenkungen wurden Wertpapierkäufe in bisher ungekanntem Ausmaß getätigt und zahlreiche Kreditprogramme zur Stützung der Wirtschaft aufgelegt.

Laut der Mitteilung sollen die Dollar-Tauschgeschäfte mit anderen Notenbanken bis Ende 2021 fortgesetzt werden. Damit soll die Versorgung mit US-Dollar gesichert werden.

Der Eurokurs legte nach der Entscheidung etwas zu, schaffte aber den Sprung über 1,18 US-Dollar zunächst nicht. Die Renditen von US-Staatsanleihen gaben ein wenig nach, der Goldpreis zog etwas an. Die Reaktionen am Aktienmarkt hielten sich in engen Grenzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Notenbanker lobt Deutschlands Erfolg im Kampf gegen Corona. Die USA hingegen müssten mehr für die Bekämpfung des Virus tun, damit sich die Menschen wieder sicher fühlten und sich die Wirtschaft erholen könne, sagte der Präsident des Büros der Notenbank in Chicago, Charles Evans, am Sonntag im Gespräch mit dem Sender CBS. WASHINGTON - Ein führender Vertreter der US-Notenbank hat Deutschlands Erfolg im Kampf gegen die Corona-Pandemie lobend erwähnt. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 19:38) weiterlesen...

Wahlbetrug: Republikanischer Gouverneur weist Trumps Warnung zurück. WASHINGTON - Ein republikanischer Gouverneur hat die wiederholt von US-Präsident Donald Trump geäußerte Befürchtung, dass eine Zunahme der Briefwahl zu Wahlbetrug führen werde, zurückgewiesen. Der Regierungschef von Ohio, Mike DeWine, sagte am Sonntag im Gespräch mit dem Sender CNN, in seinem Bundesstaat funktioniere Briefwahl "außerordentlich gut". Wegen der Coronavirus-Pandemie sei davon auszugehen, dass es bei der Abstimmung am 3. November deutlich mehr Briefwähler geben werde. Wahlbetrug: Republikanischer Gouverneur weist Trumps Warnung zurück (Wirtschaft, 09.08.2020 - 19:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Hongkong weist US-Sanktionen zurück - US-Minister besucht Taiwan. Satz des 4. Absatzes; zudem wurde 1. (Law (nicht: Lam) im 1. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 18:26) weiterlesen...

USA, Großbritannien und Verbündete fordern baldige Wahl in Hongkong. Dafür müssten auch die disqualifizierten Kandidaten wieder zugelassen werden, forderten sie am Sonntag in einer gemeinsamen Stellungnahme. Nur so könne eine Wahl stattfinden, die "die demokratischen Rechte und Freiheiten" der Bürger Hongkongs respektiere, hieß es. WASHINGTON - Die Außenminister der USA, Großbritanniens, Kanadas, Neuseelands und Australiens fordern die Regierung in Hongkong dazu auf, die von ihr verschobene Wahl baldmöglichst durchzuführen. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 18:15) weiterlesen...

POLITIK/UN: Für Libanon-Nothilfe fast 100 Millionen Euro nötig. Das geht es aus einem Dokument der UN hervor, das der Élyséepalast am Sonntag nach einer internationalen Geberkonferenz übermittelte. Es geht laut UN um medizinische Versorgung, Nahrungsmittelhilfe oder Unterkunft für die Bevölkerung. PARIS - Nach der Explosionskatastrophe in Beirut mit über 150 Toten ist nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) eine internationale Nothilfe mit einem Umfang von 116,9 Millionen US-Dollar (rund 99 Millionen Euro) nötig. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 17:57) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Konjunkturpaket per Erlass: Trump regiert durch und verspricht viel. Das ist die Logik von US-Präsident Donald Trumps jüngstem Schritt: Er hat Teile eines Corona-Konjunkturpakets einfach per Verfügung angeordnet, weil die Verhandlungen darüber im US-Kongress gescheitert waren. Trump verspricht den Amerikanern dringend benötigte Hilfen, darunter mehr Geld für Millionen Arbeitslose. Seinen Kritikern zufolge handelt es sich dabei aber um leere Versprechen, die vor allem einem Amerikaner helfen sollen: Trump selbst, der sich im November um eine zweite Amtszeit bewirbt. WASHINGTON - Wenn das Parlament nicht spurt, regiert der Staatschef eben per Erlass. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 17:15) weiterlesen...