Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) bestimmt inmitten der Corona-Pandemie ihren weiteren geldpolitischen Kurs.

27.01.2021 - 06:34:02

US-Notenbank berät inmitten der Corona-Krise über die Geldpolitik. Am Leitzins, der bereits in der extrem niedrigen Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent liegt, dürfte sich am Mittwoch (20.00 Uhr MEZ) nichts ändern. Unmittelbar nach der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden wird auch nicht mit größeren Entscheidungen der Notenbank in Bezug auf bestehende Hilfsprogramme zum Ankauf von Wertpapieren gerechnet. Die Fed hat bereits mit einer beispiellosen Lockerung ihrer Geldpolitik auf die Corona-Krise reagiert.

Nur eine Woche nach der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden wird auch nicht mit größeren Entscheidungen in Bezug auf bestehende Hilfsprogramme der Notenbank zum Ankauf von Wertpapieren gerechnet. Die unabhängige Fed hat bereits mit einer beispiellosen Lockerung ihrer Geldpolitik auf die Corona-Krise reagiert.

Mit Spannung erwarten Beobachter am Mittwochnachmittag (Ortszeit; 20.30 Uhr MEZ) die Einschätzungen von Notenbankchef Jerome Powell zur Lage der weltgrößten Volkswirtschaft. Angesichts der weiterhin relativ hohen Arbeitslosenquote von 6,7 Prozent und der anhaltenden Pandemie hatten Vertreter der Zentralbank zuletzt klar Zustimmung für weitere staatliche Konjunkturspritzen signalisiert.

Der Kongress hatte zuletzt Ende Dezember ein Hilfspaket im Umfang von rund 900 Milliarden US-Dollar beschlossen. Der Demokrat Biden wirbt indes bereits für ein weiteres Konjunkturpaket in Höhe von rund 1,9 Billionen Dollar, um Wirtschaft und Arbeitsmarkt wieder anzukurbeln und die Pandemie einzudämmen. Biden ist dafür aber auf die Zustimmung der beiden Parlamentskammern im US-Kongress angewiesen.

Nach einem coronabedingt verheerenden zweiten Quartal war die US-Wirtschaft im dritten Vierteljahr wieder rasant gewachsen. Die Daten zum Wirtschaftswachstum im vierten Quartal, und damit auch für die Entwicklung im ganzen Jahr 2020, wird die US-Regierung am Donnerstag bekanntgeben. Powell hatte zuletzt gewarnt, dass sich das Wachstum zum Jahresende wieder verlangsamt habe.

Vor der Zuspitzung der Pandemie im vergangenen März boomte die US-Wirtschaft noch. Die Arbeitslosenquote war mit 3,5 Prozent so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Kein Land der Welt ist in absoluten Zahlen so stark von der Pandemie betroffen wie die USA. Bislang meldeten die Behörden in dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern mehr als 25 Millionen bestätigte Infektionen und rund 420 000 Todesfälle. Zuletzt ging die Zahl der Neuinfektionen jedoch wieder etwas zurück und lag im Schnitt bei rund 170 000 pro Tag. Zudem haben in den USA inzwischen bereits rund 20 Millionen Menschen die Corona-Impfung erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Senat bestätigt Bidens Handelsministerin Gina Raimondo. Die gemäßigte Demokratin sei mit 84 zu 15 Stimmen bestätigt worden, wie mehrere US-Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten. Raimondo war zuletzt Gouverneurin des kleinsten US-Bundesstaates Rhode Island. Zuvor hatte die Yale-Absolventin unter anderem in der Finanzbranche gearbeitet. WASHINGTON - Der US-Senat hat ein weiteres Mitglied des Kabinetts von US-Präsident Joe Biden bestätigt: Gina Raimondo kann damit ihr Amt als Ministerin für Handel antreten. (Boerse, 03.03.2021 - 08:17) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich bei 1,21 Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2080 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch etwas tiefer auf 1,2028 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch weiter an der Marke von 1,21 US-Dollar notiert. (Boerse, 03.03.2021 - 07:28) weiterlesen...

Intel soll rund 2,2 Milliarden Dollar in Patentstreit zahlen. In dem Verfahren ging es um zwei Patente für Technologien aus der Halbleiterproduktion, die laut dem Urteil von Dienstag verletzt wurden. WACO - Der Chipkonzern Intel ist von Geschworenen in Texas zur Zahlung von knapp 2,2 Milliarden Dollar in einem Patentstreit verurteilt worden. (Boerse, 03.03.2021 - 07:11) weiterlesen...

USA: Biden verspricht Impfstoff für alle Erwachsenen bis Ende Mai. Bislang hatte Biden das Erreichen dieses Meilensteins bis Ende Juli angestrebt. Die jüngste Zulassung eines dritten Impfstoffs und die Bemühungen der Regierung, die Produktion der Präparate anzukurbeln, ermöglichten es, das Ziel noch schneller zu erreichen, sagte Biden am Dienstag im Weißen Haus. WASHINGTON - Die USA werden nach Worten von US-Präsident Joe Biden bereits "bis Ende Mai" genügend Impfstoff für alle Erwachsenen im Land haben. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 06:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 03. März 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 03. März: TAGESVORSCHAU: Termine am 03. März 2021 (Boerse, 03.03.2021 - 06:04) weiterlesen...

Instagram löscht vielen Nutzern versehentlich die Like-Zahlen. Ein laufender Test, der zeigen soll, ob das Weglassen des Like-Zählers für ein besseres Klima auf der Plattform sorgt, wurde durch einen Fehler zu stark ausgeweitet. Instagram-Chef Adam Mosseri entschuldigte sich dafür am Mittwoch bei den Nutzern. Die Zahlen sollen für alle Betroffenen so schnell wie möglich wieder angezeigt werden, wie die zu Facebook gehörende Plattform versicherte. Der Gedanke hinter dem bereits 2019 gestarteten Versuch ist, dass das Weglassen des Like-Zählers den Druck von den Nutzern nehmen könnte, die sich im Wettbewerb um Popularität sehen. MENLO PARK - Instagram hat vielen Nutzern versehentlich nicht mehr die Zahl der Likes bei den einzelnen Beiträgen angezeigt. (Boerse, 03.03.2021 - 05:59) weiterlesen...