USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed wird ihre geldpolitischen Entscheidungen künftig häufiger vor der Presse erläutern.

13.06.2018 - 22:16:24

US-Notenbank kündigt Pressekonferenzen nach jeder Zinsentscheidung an. Ab dem kommenden Jahr werde es nach jeder Zinsentscheidung des geldpolitischen Ausschusses eine Pressekonferenz geben, kündigte Notenbankchef Jerome Powell am Mittwoch im Anschluss an die jüngste Zinserhöhung der Notenbank an.

Nach der bisherigen Vorgehensweise gibt es nur bei vier der insgesamt acht Zinssitzungen im Jahr eine Pressekonferenz, in der die Beschlüsse durch den Notenbankpräsidenten erläutert werden. Bei den übrigen vier Sitzungen erfolgt nur die Veröffentlichung einer schriftlichen Stellungnahme.

An den Finanzmärkten hatte sich zuletzt die Erwartung verfestigt, dass immer nur bei Zinsentscheidungen mit anschließenden Pressekonferenzen wichtige Änderungen der Geldpolitik erfolgen. Powell machte deutlich, dass die Änderung bei der Vorgehensweise keinerlei Änderung für die künftige Geldpolitik darstelle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump in Helsinki gelandet - Gipfel mit Putin am Montag. Die Präsidentenmaschine Air Force One landete am Sonntagabend auf dem Flughafen Helsinki-Vantaa. HELSINKI - US-Präsident Donald Trump ist in der finnischen Hauptstadt Helsinki eingetroffen, wo er an diesem Montag den russischen Kremlchef Wladimir Putin treffen will. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 20:26) weiterlesen...

Trump: Werde kritisiert, selbst wenn ich Moskau bekäme. "Leider, egal wie gut ich bin auf dem Gipfel, ob ich die großartige Stadt Moskau als Wiedergutmachung für all die Sünden und das Übel, das Russland über die Jahre begangen hat, bekommen würde, ich würde (auch dann) zurückkommen und kritisiert werden, weil ich St. Petersburg auch noch hätte bekommen müssen", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich über eine zu geringe Würdigung seiner Erfolge beklagt. (Boerse, 15.07.2018 - 19:44) weiterlesen...

Trump bezeichnet die Europäische Union als Feind. "Ich denke, die Europäische Union ist ein Feind, was sie uns im Handel antun", sagte Trump dem US-Sender CBS. "Man würde jetzt nicht unbedingt an die EU denken, aber sie sind ein Feind." Trump begründete diese Aussage besonders mit aus seiner Sicht unfairen Handelspraktiken der Europäer. Das von Trump benutzte englische Wort "foe" kann mit "Feind" oder "Gegner" übersetzt werden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Union in einem Interview als einen Feind der USA bezeichnet. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:40) weiterlesen...

Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show mit Putin (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:16) weiterlesen...

WDH/Tusk an Trump: Amerika und die EU sind beste Freunde (Name korrigiert: Trump statt Tusk im 1. Satz.) (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:04) weiterlesen...

Trump: Die EU ist ein Feind. "Ich denke, die Europäische Union ist ein Feind, was sie uns im Handel antun", sagte Trump dem US-Sender CBS. "Man würde jetzt nicht unbedingt an die EU denken, aber sie sind ein Feind." Trump begründete diese Aussage mit aus seiner Sicht unfairen Handelspraktiken der Europäer. Er griff erneut insbesondere Deutschland an. Die Bundesrepublik trage nicht ausreichend zur Verteidigung innerhalb der Nato bei. Zu gleicher Zeit kaufe Deutschland Russland Energie ab. Deutschland lasse Millionen in die Kassen derer fließen, vor denen die USA die Deutschen schütze. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Union in einem Interview als einen Feind der USA bezeichnet. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:02) weiterlesen...