USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed sieht eine wachsende Unsicherheit in der US-Wirtschaft wegen der Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump.

13.06.2018 - 22:15:23

Fed-Chef Powell: Sorgen der Unternehmen wegen Handelspolitik nehmen zu. "Die Kontakte in die US-Wirtschaft zeigen, dass die Sorgen wegen der Handelspolitik zunehmen", sagte US-Notenbankchef Jerome Powell am Mittwoch in Washington. In den Konjunkturdaten sei davon allerdings nichts zu bemerken. Die Wirtschaft laufe sehr gut. Die Handelspolitik stelle jedoch ein Risiko dar.

US-Präsident Donald Trump hat gegenüber einer Reihe von Ländern Zölle auf Stahl und Aluminium eingeführt. Seit dem ersten Juni ist auch die EU betroffen. Zudem hat Trump am Wochenende seine Zustimmung zur G7-Abschlusserklärung nachträglich zurückgezogen. Powell wollte sich allerdings nicht weitergehend zur Handelspolitik äußern. Die Fed habe in diesem Bereich kein Mandat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Audi-Chef verhaftet - Niederländer könnte Posten übernehmen (Boerse, 18.06.2018 - 22:45) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Handelskonflikte haben Wall Street weiter im Griff. Die Anleger blieben wie bereits am Freitag unsicher. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßte 0,41 Prozent auf 24 987,47 Punkte ein. Sein Tagestief hatte er direkt nach dem Handelsstart. NEW YORK - Die protektionistische Politik der USA samt der damit einhergehenden internationalen Handelskonflikte haben die Wall Street am Montag weiter belastet. (Boerse, 18.06.2018 - 22:21) weiterlesen...

US-Anleihen nur wenig bewegt. Bewegende Konjunkturnachrichten waren Mangelware. Auch der andauernden Handelsstreit zwischen den USA und anderen Industrienationen bewegte zum Wochenstart nur wenig am US-Anleihenmarkt. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Montag im späteren Verlauf kaum bewegt. (Sonstige, 18.06.2018 - 21:20) weiterlesen...

Devisen: Euro auch im US-Handel nur wenig bewegt - weiter über 1,16 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1618 US-Dollar. NEW YORK - Der Euro hat sich auch im US-Handel am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.06.2018 - 20:57) weiterlesen...

Aktien New York: US-Protektionismuspolitik verunsichert Wall-Street-Anleger. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßte rund zwei Stunden vor Handelsschluss 0,57 Prozent auf 24 946,87 Punkte ein. Damit verringerte er seine Verluste im Handelsverlauf leicht. NEW YORK - Die protektionistische Politik der USA und die dadurch ausgelösten internationalen Handelskonflikte haben am Montag die Anleger an der Wall Street weiter verunsichert. (Boerse, 18.06.2018 - 20:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Trump rechtfertigt umstrittene Ausländerpolitik auf Kosten Berlins ("gefährlichsten" (nicht: "kriminellsten") der Welt im 7. Absatz)) (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:20) weiterlesen...