Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat ihren Willen bekräftigt, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Corona-Krise anzugehen.

20.05.2020 - 21:10:35

US-Notenbank bekräftigt Krisenkurs. Die Virus-Pandemie laste schwer auf der Wirtschaft, dem Arbeitsmarkt und der Preisentwicklung, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der jüngsten Zinssitzung. Der Leitzins werde daher auf dem aktuellen Niveau nahe der Nulllinie gehalten, bis sich die Wirtschaft von der Krise erholte habe.

Insgesamt bietet das Protokoll wenig Neues. Unter anderem wird deutlich, dass die Notenbanker darüber diskutiert haben, die Ausrichtung ihrer Geldpolitik an die wirtschaftliche Entwicklung oder gar ein bestimmtes Datum zu binden. Solche Versprechen werden im Fachjargon "Forward Guidance" genannt. Auch wurde über Möglichkeiten debattiert, die Kapitalmarktzinsen umfänglich zu steuern. Eine solche "Zinskurvenkontrolle" (Yield Curve Control) betreibt seit längerem die japanische Notenbank.

An den Finanzmärkten gab es keine nachhaltigen Reaktionen auf das Protokoll. Die Positionen der Fed hatte ihr Vorsitzender Jerome Powell bereits mehrfach erläutert. Seit dem Übergriff der Pandemie auf die USA hat die Federal Reserve ihre Geldpolitik in beispielloser Weise gelockert. Sie hat ihren Leitzins auf fast Null verringert, hat in bisher ungekanntem Ausmaß Wertpapiere wie Staatsanleihen gekauft und zahlreiche Kreditprogramme für Unternehmen und Verbraucher aufgelegt. Ihre Bilanz hat sich in der Folge massiv auf fast sieben Billionen US-Dollar ausgeweitet.

Die US-Wirtschaft wurde durch die Krise hart getroffen. Innerhalb weniger Wochen ist die größte Volkswirtschaft der Welt aus ihrem längsten Konjunkturaufschwung in einen ihrer schwersten Abstürze gerissen worden. Seit Mitte März haben Millionen Amerikaner ihren Arbeitsplatz verloren. Die Arbeitslosenquote ist von Vollbeschäftigung unterhalb vier Prozent auf fast 15 Prozent in die Höhe geschossen. Im ersten Quartal ist die Wirtschaft um auf das Jahr hochgerechnet fast fünf Prozent geschrumpft. Im zweiten Quartal dürfte es wesentlich stärker bergab gehen.

Nicht nur die Fed, auch die Regierung unter Präsident Donald Trump hat auf den wirtschaftlichen Absturz mit einem extremen Hilfseinsatz reagiert. Dennoch hatte Fed-Chef Powell die Politik zuletzt mehrfach zu einer Ausweitung ihrer billionenschweren Unterstützung aufgerufen. Zwischen Republikanern und Demokraten herrscht jedoch Streit, ob die Hilfen ausgeweitet werden sollen oder ob deren Wirkung zunächst abgewartet werden soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Online-Gipfel soll Milliarden für Impfung von Kindern bringen. Es geht dabei in erster Linie um Krankheiten wie Polio, Typhus und Masern. Mithilfe des Geldes sollen in den kommenden fünf Jahren 300 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern der Welt geimpft werden. LONDON - Bei einer globalen Online-Geberkonferenz der Impfstoff-Allianz Gavi sollen am Donnerstag Zusagen über umgerechnet rund 6,6 Milliarden Euro für Impfprogramme eingesammelt werden. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 06:32) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 17. Juni 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, den 17. Juni: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 17. Juni 2020 (Boerse, 04.06.2020 - 06:03) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 04. Juni 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 04. Juni: TAGESVORSCHAU: Termine am 04. Juni 2020 (Boerse, 04.06.2020 - 06:02) weiterlesen...

Ex-US-Verteidigungsminister Mattis kritisiert Trump heftig. Trump sei der erste Präsident, den er erlebe, der sich nicht darum bemühe, das Land zu einen, sondern seit drei Jahren versuche, das Land zu spalten, schrieb Mattis im US-Magazin "The Atlantic". "Wir sind Zeugen der Konsequenzen von drei Jahren ohne reife Führung", schrieb der pensionierte General. Die Ereignisse dieser Woche hätten ihn "wütend und entsetzt" zurückgelassen, erklärte der 69-Jährige. WASHINGTON - Der frühere US-Verteidigungsminister James Mattis hat sich hinter die friedlichen Proteste im Land gestellt und Präsident Donald Trump als Spalter kritisiert. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 05:42) weiterlesen...

Weitere Ex-Polizisten angeklagt und festgenommen. Die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Minnesota klagte am Mittwoch (Ortszeit) drei an Floyds Festnahme beteiligte Ex-Polizisten wegen Mittäterschaft an und ließ sie festnehmen. Die Anklage gegen den Polizisten, der für den Tod Floyds verantwortlich gemacht wird, wurde verschärft. Ihm droht nun eine deutlich längere Haftstrafe. Die vier Polizisten waren nach Bekanntwerden des Vorfalls umgehend entlassen worden. Im ganzen Land kam es unterdessen zu neuen Protesten. MINNEAPOLIS/WASHINGTON - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz hat die US-Justiz ihre Gangart gegen die beteiligten Beamten deutlich verschärft. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 05:42) weiterlesen...

'Perseverance'-Rover der Nasa soll am 17. Juli zum Mars starten. WASHINGTON - Der nächste Mars-Rover der US-Raumfahrtbehörde Nasa soll Mitte Juli starten. Der Roboter mit dem Namen "Perseverance" (auf Deutsch: Durchhaltevermögen) solle am 17. Juli um 15.15 Uhr MESZ mit einer "Atlas V"-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abheben, teilte die Nasa am Mittwoch (Ortszeit) mit. 'Perseverance'-Rover der Nasa soll am 17. Juli zum Mars starten (Boerse, 04.06.2020 - 05:21) weiterlesen...