USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins erneut kräftig angehoben.

21.09.2022 - 20:08:28

US-Notenbank hebt Leitzins erneut um 0,75 Prozentpunkte an. Der Zins steigt um 0,75 Prozentpunkte und liegt jetzt in einer Spanne von 3,0 bis 3,25 Prozent, wie die Fed am Mittwoch nach ihrer Zinssitzung in Washington bekannt gab. Analysten hatten diesen Schritt überwiegend erwartet.

Bereits im Juni und Juli hatte die Notenbank das Zinsniveau um jeweils 0,75 Prozentpunkte erhöht. In diesem Jahr hat die Fed den Leitzins bereits fünf Mal angehoben. Zu Jahresbeginn hatte er noch in einer Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent gelegen. Hintergrund der deutlichen Straffung ist die sehr hohe Inflation. Im August lag die Inflationsrate in den USA bei 8,3 Prozent. Die Fed strebt eine Rate von lediglich zwei Prozent an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Südkorea beginnen Seemanöver vor koreanischer Halbinsel. Die viertägige Übung vor der koreanischen Halbinsel solle die Entschlossenheit beider Bündnispartner demonstrieren, auf "nordkoreanische Provokationen zu antworten", teilte Südkoreas Marine am Montag mit. Auch soll es demnach die Fähigkeit beider Marinen zur Durchführung gemeinsamer Einsätze verbessern. An den Übungen im Japanischen Meer (Koreanisch: Ostmeer) beteiligt sich auch der Flugzeugträger "USS Ronald Reagan". Er war samt Begleitschiffen am Freitag in Südkorea eingetroffen. SEOUL - Die Seestreitkräfte der USA und Südkoreas haben zur Abschreckung Nordkoreas ein gemeinsames Manöver begonnen. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 08:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax schwächer - 'Rezessionssorgen werden immer mehr'. Nach dem Fall auf ein Tief seit November 2020 steuert der Dax dürfte um 0,6 Prozent nachgeben, nachdem er in der Vorwoche im Verlauf ebenfalls auf den tiefsten Stand seit nahezu zwei Jahren gefallen war. FRANKFURT - Die Flucht aus Aktien setzt sich auch zu Beginn der neuen Handelswoche weiter fort. (Boerse, 26.09.2022 - 08:26) weiterlesen...

Credit Suisse sieht sich bei Strategieüberprüfung auf gutem Weg. Angesichts zahlreicher spekulativer Medienberichte in den vergangenen Tagen sah sich die Großbank offenbar dazu veranlasst, einen Zwischenstand zu kommunizieren. ZÜRICH - Die Credit Suisse sieht sich mit der laufenden Strategieüberprüfung auf Kurs. (Boerse, 26.09.2022 - 08:23) weiterlesen...

VWN bei Software 'intensiv eingebunden' - weitere Gespräche mit Ford. Die Marke aus Hannover, die etwa mit dem autonomen Fahren Kernthemen auch für den gesamten Konzern bearbeitet, sei in die Diskussionen über verschiedene und teils widerstreitende Entwicklungswege "intensiv eingebunden", sagte Vorstandschef Carsten Intra der Deutschen Presse-Agentur. Auf die Elektronik-Ausstattung der aktuellen Modelle habe die Frage der künftigen IT-Architektur noch keinen direkten Einfluss. HANNOVER - Volkswagen will den schwierigen Anlauf eigener Software bei seinen leichten Nutzfahrzeugen (VWN) bis zur nächsten Modellgeneration nach dem neuen ID.Buzz fertig umgesetzt haben. (Boerse, 26.09.2022 - 06:41) weiterlesen...

'Ian' wird wohl zum Hurrikan - in Richtung Kuba und Florida unterwegs. Der Sturm "Ian" werde voraussichtlich am Montag zu einem Hurrikan und in der Folge weiter an Stärke gewinnen, teilte das US-Hurrikanzentrum NHC am Sonntag (Ortszeit) mit. Es werde erwartet, dass das Sturmzentrum am Montag zunächst über die Cayman-Inseln oder nah dran vorbei und ab der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) über oder nah am Westen Kubas vorbei ziehe. MIAMI - Ein immer stärker werdender Tropensturm hat Kurs auf Kuba und den US-Bundesstaat Florida genommen. (Boerse, 26.09.2022 - 05:46) weiterlesen...

Atomverhandlungen hindern USA nicht an Reaktion auf Gewalt im Iran. "Die Tatsache, dass wir mit dem Iran über sein Atomprogramm verhandeln, hat keinerlei Auswirkungen auf unsere Bereitschaft und unsere Vehemenz, uns zu dem zu äußern, was auf den Straßen des Iran geschieht", sagte der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, dem Sender CBS News am Sonntag. Die USA hätten "konkrete Schritte" unternommen, um die Sittenpolizei zu sanktionieren und den Iranern den Zugang zum Internet zu erleichtern. WASHINGTON - Die Atomverhandlungen mit dem Iran halten die US-Regierung nach eigen Angaben nicht davon ab, deutlich auf die gewaltsame Niederschlagung regimekritischer Proteste in dem Land zu reagieren. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 23:07) weiterlesen...