USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat am Mittwoch den Leitzins wie erwartet angehoben.

13.06.2018 - 21:48:34

Fed erhöht Leitzins und stellt schnellere Zinsschritte in Aussicht. Die "Fed Funds Rate" steige um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent, teilte die Fed nach ihrer zweitägigen Sitzung in Washington mit. Ökonomen hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Dies ist die siebte Leitzinsanhebung seit der Zinswende im Dezember 2015.

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat am Mittwoch den Leitzins wie erwartet angehoben. Der Zielsatz für Tagesgeld ("Fed Funds Rate") steige um 0,25 Prozentpunkte und soll sich in einer Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent bewegen, teilte die Fed nach ihrer zweitägigen Sitzung in Washington mit. Ökonomen hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Dies ist die siebte Leitzinsanhebung seit der Zinswende im Dezember 2015.

Zeitgleich machte die Notenbank deutlich, dass im laufenden Jahr das Tempo der Zinserhöhungen erhöht werden könnte. Wie aus neuen Zinsprognosen der Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses hervorgeht, werden in diesem Jahr insgesamt vier Zinsanhebungen erwartet.

Damit signalisieren die Währungshüter eine Zinserhöhung mehr als noch im März. Nach der aktuellen Zinserhöhung, werden also im weiteren Verlauf des Jahres noch zwei Zinsschritte erwartet. "Wir gehen davon aus, dass die Fed im September und Dezember erneut an der Leitzinsschraube dreht", sagte Chefvolkswirt Uwe Burkert von der Landesbank Baden-Württemberg. Für das kommende Jahr signalisierte die Notenbank hingegen wie zuvor auch drei Zinserhöhungen.

Die Wirtschaft dürfte angesichts der wirtschaftlichen Erholung weitere "graduelle Leitzinsanhebungen" benötigen, hieß es außerdem im Kommentar der Währungshüter zur jüngsten Zinsanhebung. Jüngste Daten hätten eine anhaltende Verbesserung am Arbeitsmarkt und ein solides Wirtschaftswachstum signalisiert.

Die Prognosen der Notenbanker für das Wirtschaftswachstum fallen für das laufende Jahr etwas besser aus, während die Notenbanker ihre Projektionen für die Jahre 2019 und 2020 unverändert beließen. "Die Entscheidung von heute ist ein Zeichen für den robusten Zustand der US-Wirtschaft", sagte Fed-Chef Jerome Powell auf einer Pressekonferenz. Sie mache weitere Fortschritte. "Die Wirtschaft läuft sehr gut", so Powell.

Die Aussichten für den bereits auf Vollbeschäftigung zulaufenden Arbeitsmarkt werden von den amerikanischen Währungshütern noch günstiger eingeschätzt. Auch die Prognosen für die Inflationsentwicklung wurden für die Jahre 2018 und 2019 angehoben.

Ökonomen verwiesen bereits auf die Gefahr einer Überhitzung der amerikanischen Wirtschaft. "Trumps Wirtschaftspolitik zwingt die Fed zu weiteren Zinserhöhungen", kommentierte Experte Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Die amerikanischen Währungshüter seien mit einer Regierung konfrontiert, die mitten in einer konjunkturellen Boomphase massive Steuersenkungen durchführt und Unternehmen zu umfassenden Gewinnrückführungen in die USA veranlasst habe.

Die Inflation wird sich nach Einschätzung von Powell auf mittlere Sicht beim Zielwert von zwei Prozent stabilisieren. Zuletzt war die Teuerung in den USA über die von der Notenbank angepeilte Zielmarke von zwei Prozent gestiegen, bei der die Fed die Stabilität der Preise als gewährleistet ansieht. Powell machte hier aber auch die gestiegenen Ölpreise verantwortlich. Einen abschließenden Erfolg beim Kampf gegen die bisher schwache Inflation könne trotzdem noch nicht verkündet werden. Die Daten signalisierten keinen starken Anstieg der Inflation. "Wir werden nicht überreagieren falls die Inflation über zwei Prozent steigt", machte Notenbankchef Powell deutlich.

Nach den geldpolitischen Beschlüssen konnte der Kurs des US-Dollar nur für kurze Zeit zulegen. Im Gegenzug musste der Euro seine Gewinne abgeben, konnte aber die Verluste schnell wieder wettmachen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Kaum verändert. Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 29/32 Punkten und rentierten mit 2,55 Prozent. Fünfjährige Anleihen stagnierten bei 99 29/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,77 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatspapiere gaben um 1/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,90 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren blieben stabil bei 101 18/32 Punkten. Ihre Rendite betrug 3,04 Prozent. NEW YORK - Ohne klare Richtung und nur wenig verändert haben sich die Kurse von US-Staatsanleihen am Freitag im Verlauf gezeigt. (Sonstige, 22.06.2018 - 21:03) weiterlesen...

Devisen: Euro zieht wieder etwas an. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1660 US-Dollar und damit etwas höher als im späten europäischen Geschäft gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1648 (Donnerstag: 1,1538) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8585 (0,8667) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel wieder zugelegt. (Boerse, 22.06.2018 - 21:03) weiterlesen...

YouTube-Wissenschaftskanal 'maiLab' gewinnt Grimme Online Award. Das Projekt der Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim, das zum jungen ARD/ZDF-Angebot Funk gehört, gewann den Preis am Freitagabend in Köln in der Kategorie "Wissen und Bildung". Wissenschaft passiere nicht nur im Labor, sondern sei Teil des Gesellschaft, sagte die YouTuberin in ihrer Dankesrede. "Ein überlebenswichtiger Teil. KÖLN - Der YouTube-Wissenschaftskanal "maiLab" ist mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden. (Boerse, 22.06.2018 - 20:51) weiterlesen...

Aktien New York: Erholungsversuch dank starker Ölwerte. Auch die anfangs negativ tendierenden Technologieaktien an der Nasdaq schafften es im Verlauf mehrheitlich ins Plus. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Freitag vor allem dank starker Ölwerte zu einer Erholung angesetzt. (Boerse, 22.06.2018 - 19:57) weiterlesen...

BWIHK: Strafzölle auf Autos träfen Südwesten besonders. Baden-Württemberg als großer Exporteur, der nahezu ein Drittel des gesamtdeutschen Exports im Segment Kraftwagen und Kraftwagenteile in die USA beisteuere, wäre hiervon besonders betroffen, sagte Grenke am Freitag laut Mitteilung. Sollte US-Präsident Donald Trump seine Ankündigung umsetzen, träfe dies das Kerngeschäft. STUTTGART - Der Chef des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Wolfgang Grenke, geht von einer spürbaren Mehrbelastung für die deutsche Wirtschaft aus, sollten die angedrohten Strafzölle auf Autos aus der EU von 20 Prozent kommen. (Boerse, 22.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos. Gleichzeitig gab Präsident Donald Trump das Ziel auf, bald eine neue Migrationsgesetzgebung verabschieden zu können. Er bezeichnete die Bemühungen der Republikaner im Parlament als "Zeitverschwendung", solange die oppositionellen Demokraten nicht zur Kooperation bereit seien. WASHINGTON - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung von kurz zuvor getrennten Migrantenfamilien aus Mittel-und Südamerika begonnen. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:27) weiterlesen...