USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hält trotz Risiken durch den Handelsstreit ihren geldpolitischen Straffungskurs nach wie vor für richtig.

13.07.2018 - 17:43:23

Fed hält weitere Zinsanhebungen für angebracht. Man gehe davon aus, dass weitere schrittweise Zinsanhebungen mit der wirtschaftlichen Entwicklung vereinbar seien, hieß es in einem am Freitag veröffentlichten halbjährlichen Bericht für den US-Kongress.

Sowohl hinsichtlich des Wirtschaftswachstums als auch des Arbeitsmarkts und der Inflation zeigten sich die Notenbanker zuversichtlich. Zwar verwiesen sie auf Risiken durch den globalen Handelsstreit und einen leicht negativen Effekt durch steigende Ölpreise. Die expansive Fiskalpolitik werde aber voraussichtlich der US-Konjunktur etwas Schwung geben.

Dieses Jahr hat die Fed bereits zweimal ihren Leitzins angehoben und sie stellt zwei weitere Erhöhungen in Aussicht. Fed-Chef Jerome Powell wird kommende Woche vor Vertretern des US-Kongresses sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow und S&P 500 nähern sich weiter ihren Rekordhochs. Sowohl der Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 pirschten sich damit weiter an ihre Rekordhochs heran. NEW YORK - Die insgesamt gut laufende Konjunktur hat die US-Standardwerte auch am Mittwoch angetrieben. (Boerse, 19.09.2018 - 22:36) weiterlesen...

Kreise: Amazon plant 3000 kassiererlose Läden bis 2021. Bis zum Jahr 2021 werde die Schaffung von 3000 AmazonGo-Läden ohne Kassierer erwogen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. Eine Amazon-Sprecherin wollte den Bericht demnach nicht kommentieren. SEATTLE - Amazon will laut einem Medienbericht Supermarktketten in den kommenden Jahren spürbare Konkurrenz vor Ort machen. (Boerse, 19.09.2018 - 21:47) weiterlesen...

US-Anleihen: Überwiegend Verluste - Handelssorgen rücken in den Hintergrund. Angesichts der weiter gut laufenden Konjunktur in den USA gerieten an der Wall Street die Handelssorgen in den Hintergrund, so dass die als sicher geltenden Papiere gemieden wurden. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch überwiegend nachgegeben. (Sonstige, 19.09.2018 - 21:16) weiterlesen...

Devisen: Euro unter 1,17 US-Dollar - Brexit-Unsicherheit belastet das Pfund. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1675 US-Dollar. Im europäischen Geschäft war der Euro nur kurz über 1,17 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1667 (Dienstag: 1,1697) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8571 (0,8549) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Mittwoch im US-Handel unter 1,17 US-Dollar geblieben. (Boerse, 19.09.2018 - 21:01) weiterlesen...

Aktien New York: Dow Jones Industrial legt trotz Handelssorgen weiter zu. Der US-Leitindex rückte um 0,48 Prozent auf 26 373,09 Punkte vor und näherte sich damit weiter seinem Ende Januar erreichten Rekordhoch von knapp 26 617 Punkten. Die Anleger an der Wall Street zeigen sich weiter wenig beeindruckt vom eskalierenden amerikanisch-chinesischen Zollstreit. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Mittwoch an seine Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 19.09.2018 - 20:01) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Nach wenig Bewegung im frühen Handel ging es am Nachmittag wieder nach oben mit den Notierungen, wobei der Preis für US-Öl deutlich zulegen konnte. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an die starken Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 19.09.2018 - 17:40) weiterlesen...