Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die US-Industrie hat im November weniger Aufträge erhalten als im Vormonat.

07.01.2020 - 16:25:24

USA: Industrie erhält weniger Aufträge. Es seien 0,7 Prozent weniger Bestellungen eingegangen als im Oktober, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten mit einem etwas stärkeren Rückgang um 0,8 Prozent gerechnet. Zugleich wurde der Orderzuwachs im Vormonat von 0,3 auf 0,2 Prozent korrigiert. Ohne Transportgüter stiegen die Aufträge im November um 0,3 Prozent.

Die Aufträge für langlebige Güter gingen im November laut einer zweiten Schätzung um 2,1 Prozent zurück. In einer ersten Schätzung war ein Minus von 2,0 Prozent ermittelt worden. Ohne Transportgüter fielen die Bestellungen deutlich schwächer um 0,1 Prozent. Die Bestellungen langlebiger Güter gelten als Indikator für die Investitionsfreude der Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ILO: Mehr Arbeitslose durch Konjunkturabkühlung und Handelshemmnisse. Das entspreche der Zahl der jungen Menschen, die neu auf den Arbeitsmarkt kommen. Es würden nicht genügend Arbeitsplätze geschaffen, um die zusätzlichen Menschen zu beschäftigen, schreibt die ILO in einer Analyse der Arbeitsmärkte. GENF - Ein geringes Wachstum der Weltwirtschaft dürfte die Zahl der Arbeitslosen nach neun Jahren Stabilität erstmals wieder in die Höhe treiben: Die Weltarbeitsorganisation (ILO) rechnet in diesem Jahr weltweit mit 2,5 Millionen mehr Arbeitslosen als im vergangenen Jahr. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:01) weiterlesen...

DAVOS/Studie/Handelskrieg, Cyber-Angst: Zuversicht deutscher Manager bricht ein. Einer Umfrage der Beratungsgesellschaft PwC zufolge rechnen gut zwei Drittel (68 Prozent) der Führungskräfte mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Damit hat sich die Zahl der Skeptiker mehr als verdoppelt: Im Vorjahr gingen 29 Prozent der Befragten von einer nachlassenden Konjunktur aus. Nun erwarten nur noch 20 Prozent eine Verbesserung, nach 38 Prozent im Vorjahr. DAVOS - Vor allem wegen globaler Handelskonflikte sowie Cyberattacken ist die Zuversicht deutscher Topmanager drastisch zurückgegangen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 18:50) weiterlesen...

DAVOS/GESAMT-ROUNDUP: Weltwirtschaft kommt sachte in Gang. Die Experten bleiben zwar grundsätzlich optimistisch, aber Entwarnung gibt es nicht. "Wir sehen ein gemäßigt beschleunigtes Wachstum", sagte IWF-Direktorin Kristalina Georgieva am Montag in Davos bei der Vorlage der aktuellen Konjunkturprognose. "Aber wir haben noch keinen Wendepunkt erreicht", so die Bulgarin. DAVOS - Die zuletzt ausgebremste Weltwirtschaft gewinnt nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im laufenden Jahr wieder etwas an Tempo. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 16:46) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/IWF: Weltwirtschaft kommt trotz Gefahren etwas stärker in Schwung. Die Experten bleiben grundsätzlich optimistisch, wenngleich sie ein klein wenig vorsichtiger sind als bislang. "Wir sehen ein gemäßigt beschleunigtes Wachstum", sagte IWF-Direktorin Kristalina Georgieva am Montag in Davos bei der Vorstellung der aktualisierten Konjunkturprognose. "Aber wir haben noch keinen Wendepunkt erreicht", so die Bulgarin. DAVOS - Die Weltwirtschaft wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im laufenden Jahr etwas an Schwung gewinnen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 16:12) weiterlesen...

Handelskonflikt zwischen USA und China ohne Gewinner. Nach Einschätzung der Bundesbank ist Europas größte Volkswirtschaft in den letzten drei Monaten nicht mehr gewachsen. "Die deutsche Wirtschaftsleistung blieb im letzten Quartal 2019 wohl insgesamt unverändert", heißt es im am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Auftrieb sei nach wie von der Binnenwirtschaft gekommen. Kauffreudige Verbraucher und der Bauboom sorgten für Impulse. FRANKFURT/DAVOS - Die Folgen internationaler Handelskonflikte haben auch zum Jahresende 2019 die deutsche Konjunktur belastet. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 15:01) weiterlesen...

Staat holt 42 000 Menschen aus Langzeitarbeitslosigkeit. Davon waren 34 000 länger als sechs Jahre auf Hartz IV angewiesen, wie das Bundesarbeitsministerium am Montag in Berlin mitteilte. Ihre Arbeitgeber erhalten zwei Jahre lang den Lohn der Mitarbeiter komplett, dann sinkt der Zuschuss. Die Förderung dauert maximal fünf Jahre. 8000 weitere Geförderte waren mindestens zwei Jahre arbeitslos. Hier wird der Lohn zwei Jahre bezuschusst, zunächst zu 75, dann zu 50 Prozent. Rund eine halbe Milliarde Euro hat der Staat den Angaben zufolge mittlerweile in den sozialen Arbeitsmarkt gesteckt. BERLIN - Gut ein Jahr nach dem Start des sogenannten sozialen Arbeitsmarkts sind 42 000 Langzeitarbeitslose mit dieser staatlichen Förderung in Jobs vermittelt worden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 14:45) weiterlesen...