Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die US-Industrie hat im November mehr Aufträge erhalten als erwartet.

06.01.2022 - 16:42:30

USA: Industrieaufträge steigen stärker als erwartet. Es seien 1,6 Prozent mehr Bestellungen als im Vormonat eingegangen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 1,5 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Zuwachs im Oktober von 1,0 auf 1,2 Prozent nach oben revidiert.

Ohne den Transportsektor legten die Bestellungen um 0,8 Prozent zu. Hier war ein Anstieg von 1,1 Prozent erwartet worden.

Die Auftragseingänge für langlebige Güter stiegen im November laut einer zweiten Schätzung um revidierte 2,6 Prozent zum Vormonat. Zunächst war ein Anstieg von 2,5 Prozent ermittelt worden. Ohne Transportgüter stiegen die Aufträge für langlebige Güter um 0,9 Prozent. Hier war zunächst ein Anstieg um 0,8 Prozent festgestellt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südkoreas Wirtschaft mit vier Prozent Wachstum. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Jahresvergleich um vier Prozent, wie die Bank of Korea am Dienstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Das BIP der viertgrößten Volkswirtschaft Asiens war im Jahr davor als Folge der Corona-Pandemie zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten geschrumpft. SEOUL - Südkorea hat 2021 dank einer deutlichen Erholung der Exporte und des Privatverbrauchs das stärkste Wirtschaftswachstum seit elf Jahren verzeichnet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:12) weiterlesen...

Neue IWF-Konjunkturprognose für die Weltwirtschaft. Experten erwarten angesichts der Pandemie, der hohen Inflation und den Problemen globaler Lieferketten mit Spannung, wie die neuen Wachstumserwartungen ausfallen werden. In der vorigen IWF-Prognose vom Oktober rechnete der IWF für 2022 mit einem globalen Wirtschaftswachstum von 4,9 Prozent. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) legt am Dienstag eine neue Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft in diesem und im kommenden Jahr vor. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Omikron belastet Unternehmensstimmung im Euroraum. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,9 Punkte auf 52,4 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Das ist der niedrigste Stand seit knapp einem Jahr. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 52,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die rasche Ausbreitung der Corona-Variante Omikron hat die Unternehmensstimmung in der Eurozone zu Jahresbeginn belastet. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 17:12) weiterlesen...

Großbritannien: Omikron lastet auf Unternehmensstimmung. Der Einkaufsmanagerindex der Marktforscher von IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,2 Punkte auf 53,4 Zähler, wie Markit am Montag in London mitteilte. Markit führte die Entwicklung vor allem auf eine Abschwächung im Dienstleistungssektor zurück. Das verarbeitende Gewerbe habe sich besser entwickelt, zumal die Lieferengpässe nicht mehr ganz so drastisch ins Gewicht gefallen seien. LONDON - Die britische Wirtschaft ist zum Jahresstart durch die rapide Ausbreitung der Corona-Variante Omikron belastet worden. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 10:54) weiterlesen...

Eurozone: Omikron belastet Unternehmensstimmung. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,9 Punkte auf 52,4 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Das ist der niedrigste Stand seit knapp einem Jahr. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 52,6 Punkte gerechnet. Die Entwicklung verlief zweigleisig: Während sich die Dienstleisterstimmung deutlich eintrübte, hellte sich die Stimmung in der Industrie auf. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone ist zu Jahresbeginn durch die rasche Ausbreitung der Corona-Variante Omikron belastet worden. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 10:18) weiterlesen...

WDH: Rohstahlproduktion in Deutschland steigt. (Überflüssiger Buchstabe in Überschrift gestrichen) WDH: Rohstahlproduktion in Deutschland steigt (Wirtschaft, 24.01.2022 - 09:40) weiterlesen...