Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Teuerung in den USA bleibt auf erhöhtem Niveau.

10.08.2018 - 14:50:24

USA: Inflation bleibt auf erhöhtem Niveau. Wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte, betrug die Inflationsrate im Juli wie im Vormonat 2,9 Prozent. Analysten hatten im Schnitt damit gerechnet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Verbraucherpreise ebenfalls erwartungsgemäß um 0,2 Prozent.

Die Kerninflation stieg dagegen um 0,1 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent. Das ist der höchste Wert seit September 2008, also seit fast zehn Jahren. Die Kernrate klammert für die Inflationsberechnung schwankungsanfällige Komponenten wie Energie und Lebensmittel aus. Sie gilt unter Ökonomen als guter Richtwert für den grundlegenden Inflationstrend.

Die Inflation liegt damit klar über der Zielmarke der US-Notenbank Fed. Sie strebt eine Rate von zwei Prozent an, richtet sich dabei aber nach einem anderen Inflationsindikator (PCE). Auch dieser rangiert mittlerweile über der Zwei-Prozent-Marke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Einfuhrpreise mit stärkstem Anstieg seit 2012. Nach Angaben des US-Handelsministeriums vom Dienstag betrug der Zuwachs 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Das ist die höchste Rate seit Februar 2012. Analysten hatten mit einem Anstieg um 4,5 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stagnierte die Preisentwicklung. WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im Juli so stark wie seit über sechs Jahren nicht mehr gestiegen. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 14:48) weiterlesen...

Wirtschaft der Eurozone bleibt auf Wachstumskurs. Wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in einer zweiten Schätzung mitteilte, lag die Wirtschaftsleistung (BIP) im zweiten Quartal 0,4 Prozent höher als im Auftaktquartal. Damit wurde eine erste Schätzung nach oben revidiert. Ende Juli hatte Eurostat für die Monate April bis Juni nur ein Wachstum von 0,3 Prozent gemeldet. LUXEMBURG - Die Wirtschaft der Eurozone hat im Frühjahr trotz eines Dämpfers bei der Industrieproduktion im Juni ihr Wachstumstempo überraschend halten können. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 12:46) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft erhöht trotz Handelskonflikten die Drehzahl (Wirtschaft, 14.08.2018 - 12:37) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturindikator erholt sich stärker als erwartet. Die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) seien im August um 11,0 Punkte auf minus 13,7 Zähler gestiegen, wie das Forschungsinstitut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Im Juli hatte die Sorge vor einem Handelskrieg führender Industriestaaten den Konjunkturindikator auf den niedrigsten Wert seit August 2012 gedrückt. MANNHEIM - Die Einschätzung deutscher Finanzexperten zur weiteren Entwicklung der Konjunktur hat sich deutlich stärker verbessert als erwartet. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 12:13) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 43 Jahren. Die Arbeitslosenquote fiel in den drei Monaten bis Juni von 4,2 auf 4,0 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit dem Jahr 1975. Analysten hatten mit einer unveränderten Quote von 4,2 Prozent gerechnet. LONDON - Die Lage am britischen Arbeitsmarkt ist weiterhin außergewöhnlich gut. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 11:12) weiterlesen...

Preisauftrieb in Deutschland schwächt sich etwas ab. Zwar schwächte sich der Preisauftrieb etwas ab, mit 2,0 Prozent stand aber den dritten Monat in Folge eine 2 vor dem Komma. Das Statistische Bundesamt bestätigte damit am Dienstag vorläufige Daten. Im Juni hatte die Jahresteuerungsrate 2,1 Prozent betragen und im Mai 2,2 Prozent. WIESBADEN - Gestiegene Preise für Energie, Nahrungsmittel und Pauschalreisen haben im Juli die Inflation in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr angetrieben. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 11:05) weiterlesen...