Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Stimmung in der US-Industrie ist im August auf den tiefsten Stand seit Januar 2016 gefallen.

03.09.2019 - 16:23:25

USA: Industrie-Stimmung fällt auf den tiefsten Stand seit Januar 2016. Der Einkaufsmanagerindex ISM sank um 2,1 Punkte auf 49,1 Zähler, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Dienstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Mittel mit einer leichten Verbesserung auf 51,3 Punkte gerechnet.

Da der Indikator unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten gefallen ist, deutet er jetzt auf eine Schrumpfung des Sektors hin. Auch die US-Industrie litt zuletzt zunehmend unter dem Handelskonflikt zwischen den USA und China.

Der ISM-Index gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Zwar erwirtschaftet die amerikanische Industrie einen wesentlich kleineren Teil als der deutlich größere Dienstleitungssektor. Allerdings hängt das Geschäft vieler Dienstleiter vom Zustand der Industrie ab.

Die Entwicklung im Überblick:

^ August Prognose Vormonat

Einkaufsmanagerindex 49,1 51,3 51,2

Beschäftigungsindex 47,4 51,7

Auftragsindex 47,2 50,5 50,8

Preisindex 46,0 46,8 45,1

Produktionsindex 49,5 50,8°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Osten holt bei Wirtschaftskraft auf. "Die Wirtschaftskraft Ostdeutschlands ist von 43 Prozent im Jahr 1990 auf 75 Prozent des westdeutschen Niveaus im Jahr 2018 gestiegen und entspricht damit nahezu dem Durchschnitt der Europäischen Union", heißt es im neuen Jahresbericht der Bundesregierung zur Deutschen Einheit, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und das "Handelsblatt" (Samstag) zitieren. BERLIN - Die ostdeutschen Bundesländer haben nach Medienberichten in den vergangenen Jahren wirtschaftlich deutlich aufgeholt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 13:11) weiterlesen...

Suche nach Pflegekräften führt Bundesminister Spahn nach Mexiko. Während seines Besuchs in der Hauptstadt des lateinamerikanischen Landes wurde am Freitag eine Absichtserklärung unterschrieben, nach der mexikanischen Pflegern etwa durch eine Beschleunigung der Annerkennungs- und Visaverfahren die Einreise nach Deutschland erleichtert werden soll. Der CDU-Politiker traf sich auch mit 15 Vertretern mexikanischer Ausbildungseinrichtungen für Pflegeberufe und lud sie zu einer Deutschlandreise ein. MEXIKO-STADT - Wegen des enormen Bedarfs an Pflegepersonal in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Mexiko um Fachkräfte geworben. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:02) weiterlesen...

Deutschland importiert weniger Rohöl - aber mehr Produkte. Gut 84,8 Millionen Tonnen des wichtigen Rohstoffs, der zu Heizöl, Sprit und Kerosin verarbeitet wird, wurden 2018 aus dem Ausland eingekauft, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit sank die importierte Menge im dritten Jahr in Folge: 2016 waren es noch rund 91,8 Millionen Tonnen, 2017 knapp 90 Millionen Tonnen. WIESBADEN/HAMBURG - Deutschland hat im vergangenen Jahr so wenig Rohöl eingeführt wie nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 20.09.2019 - 14:59) weiterlesen...

Reallöhne gestiegen - mehr Kaufkraft als Konjunkturstütze. Arbeitnehmer hatten daher unter dem Strich im Schnitt mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor. Bereinigt um den Anstieg der Verbraucherpreise waren die Reallöhne um 1,3 Prozent höher als im zweiten Quartal 2018, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. WIESBADEN - Die Löhne und Gehälter in Deutschland sind auch im zweiten Quartal stärker gestiegen als die Inflation. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 12:01) weiterlesen...

Rohölimporte auf niedrigstem Stand seit der Wiedervereinigung. Gut 84,8 Millionen Tonnen des wichtigen Rohstoffs, der zum Beispiel zu Heizöl und Sprit verarbeitet wird, wurden 2018 aus dem Ausland eingekauft, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit sank die importierte Menge im dritten Jahr in Folge: 2016 waren es noch rund 91,8 Millionen Tonnen, 2017 knapp 90 Millionen Tonnen. WIESBADEN - Deutschland hat im vergangenen Jahr so wenig Rohöl eingeführt wie nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 20.09.2019 - 09:46) weiterlesen...

Mehr Kaufkraft: Reallöhne in Deutschland gestiegen. Bereinigt um den Anstieg der Verbraucherpreise waren die Reallöhne um 1,3 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Nominal erhöhten sich die Verdienste um rund 3,0 Prozent. Die Teuerungsrate betrug gut 1,6 Prozent. Bei den Reallöhnen setzte sich damit ein seit Anfang 2014 anhaltender positiver Trend fort. Haben die Beschäftigten mehr Geld zur Verfügung, stärkt das ihre Kaufkraft. Das kann den Konsum als wichtige Stütze der heimischen Konjunktur ankurbeln. WIESBADEN - Arbeitnehmer in Deutschland haben im zweiten Quartal 2019 unter dem Strich mehr Geld in der Tasche gehabt als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 08:50) weiterlesen...