Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im November wieder eingetrübt.

02.12.2019 - 16:14:25

USA: Industrie-Stimmung trübt sich wieder ein. Der Einkaufsmanagerindex ISM fiel gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 48,1 Zähler, wie das Institute for Supply Management am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen einen Anstieg auf im Mittel 49,2 Zähler erwartet.

Der jüngste Rückgang folgt auf einen Anstieg im Oktober. Im Monat davor war der Indikator auf den tiefsten Stand seit etwa zehn Jahren gefallen. Schon seit längerem liegt der ISM-Index unter de Wachstumsschwelle von 50 Punkten und deutet damit auf eine Schrumpfung des für die US-Wirtschaft wichtigen Sektors hin. Die amerikanische Industrie leidet unter der schwächeren Weltwirtschaft sowie dem Handelskonflikt zwischen den USA und China.

Der ISM-Index gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Zwar erwirtschaftet die amerikanische Industrie einen wesentlich kleineren Teil als der deutlich größere Dienstleitungssektor. Allerdings hängt das Geschäft vieler Dienstleister vom Zustand der Industrie ab.

Die Entwicklung im Überblick:

^ November Prognose Vormonat

Einkaufsmanagerindex 48,1 49,2 48,3

Beschäftigungsindex 46,6 47,7

Auftragsindex 47,7 49,1

Preisindex 46,7 45,5

Produktionsindex 49,1 46,2°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Industrieproduktion geht weiter zurück. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, lag die industrielle Herstellung im Oktober 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Schnitt damit gerechnet. Der Rücksetzer folgt auf ein Minus von korrigiert 0,1 Prozent im Vormonat. Ursprünglich war ein leichter Zuwachs ermittelt worden. LUXEMBURG - Die Industrie im Euroraum kommt weiterhin nicht in Fahrt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 11:01) weiterlesen...

Ifo-Institut: Wirtschaftswachstum zieht wieder an. Dieses Jahr wachse das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,5 Prozent, 2020 dann um 1,1 Prozent und ein Jahr später um 1,5 Prozent, prognostizierten die Ökonomen am Donnerstag. Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter sinken. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht des Ifo-Instiuts im nächsten Jahr langsam wieder Fahrt auf. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 10:45) weiterlesen...

Inflationsrate verharrt im November bei 1,1 Prozent. Die Jahresteuerungsrate lag im November wie schon im Vormonat bei 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Energie verbilligte sich um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Der Preisrückgang verstärkte sich damit weiter. WIESBADEN - Gesunkene Energiepreise entlasten die Budgets der Verbraucher und dämpfen die Inflation in Deutschland. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 10:43) weiterlesen...

Kieler Institut: Aufschwung kommt frühestens 2021. Mit einem Aufschwung der Gesamtwirtschaft sei frühestens im übernächsten Jahr zu rechnen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturprognose des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW). "Zunächst kriecht die Wirtschaft aber in das neue Jahr", sagte der IfW-Konjunkturforscher Stefan Kooths. Im kommenden Jahr sei mit einem Wachstum von 1,1 Prozent zu rechnen, 2021 dann mit 1,5 Prozent. Im laufenden Jahr werde das Wachstum 0,5 Prozent betragen. KIEL - Die schwierige Lage in der Industrie belastet nun auch die unternehmensnahen Dienstleistungen und bremst die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 10:06) weiterlesen...

Statistik: Tarifverdienste steigen in Deutschland schneller als Inflation. Mit voraussichtlich 3,1 Prozent registrierte das Statistische Bundesamt den höchsten Zuwachs seit 2014. Im vergangenen Jahr hatten die Einkommen einschließlich der tariflich vereinbarten Sonderzahlungen um 2,9 Prozent zugelegt. Erneut hatten die Beschäftigten damit einen Kaufkraftgewinn, denn die allgemeine Preissteigerung für das Gesamtjahr wird laut Jahresgutachten des Sachverständigenbeirats um 1,5 Prozent liegen. Die endgültigen Jahresergebnisse für die Tarifentwicklung stellt das Bundesamt Ende Februar vor. WIESBADEN - Im nahezu abgelaufenen Jahr 2019 sind die Verdienste der Tarifbeschäftigten in Deutschland stark gestiegen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 09:22) weiterlesen...

Frankreich: Inflation legt etwas zu. Die nach europäischer Methode (HVPI) berechneten Lebenshaltungskosten lagen um 1,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statiskamt Insee am Donnerstag laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde wie von Analysten erwartet eine erste Schätzung bestätigt. Im Oktober hatte die Rate noch 0,9 Prozent betragen. PARIS - In Frankreich sind die Verbraucherpreise im November etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 09:06) weiterlesen...