Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Schwächesignale vom US-Häusermarkt halten an.

01.07.2022 - 16:30:30

USA: Bauausgaben gehen zurück. Die Bauausgaben gingen im Mai leicht zurück. Im Monatsvergleich sanken sie um 0,1 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat legten die Ausgaben um 9,7 Prozent zu.

Der US-Bausektor profitiert seit längerem von der hohen Nachfrage nach Wohnraum. Seit einiger Zeit wird er jedoch auch durch einige Entwicklungen gebremst, vor allem durch erhebliche Materialengpässe, steigende Baupreise und anziehende Hypothekenzinsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Ukraine-Krieg bremst die Wirtschaft und kostet Jobs. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie mehrerer Institute schadet der Konflikt außerdem der Beschäftigung: Im kommenden Jahr könnten deswegen rund 240 000 Menschen weniger erwerbstätig sein als ohne Krieg, im Durchschnitt der Jahre 2022 bis 2028 wären es 150 000 Menschen. An der Untersuchung waren neben dem Institut für Arbeitsmarkt und Berufsbildung (IAB) auch das Bundesinstitut für Berufsbildung und die Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung beteiligt. NÜRNBERG - Der Ukraine-Krieg und seine Folgen könnten die deutsche Wirtschaft bis 2030 mehr als 260 Milliarden Euro an Wertschöpfung kosten. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 09:42) weiterlesen...

Linken-Ostbeauftragter kritisiert starkes Ost-West-Lohngefälle. "Wir brauchen Lohnsteigerungen in Ost und West, die mindestens die Inflation ausgleichen, und einen Fahrplan zur Angleichung der Löhne zwischen Ost und West bis zum Ende der Legislaturperiode 2025", sagte Pellmann dem Redaktionsnetzwerk (RND/Sonntag). BERLIN - Der Ostbeauftragte der Linksfraktion im Bundestag, Sören Pellmann, hat das anhaltende Lohngefälle zwischen West und Ost kritisiert und eine Angleichung bis 2025 gefordert. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 17:24) weiterlesen...

Ifo-Studie: Entkopplung von Autokraten kostet Wohlstand. Einerseits würden Absatzmärkte wegbrechen, andererseits würden sich Vorprodukte und Rohstoffe für die deutsche Industrie verteuern, schreiben die Münchner Ökonomen in einem am Montag in München unter Federführung von Ifo-Präsident Clemens Fuest veröffentlichten Papier. Auftraggeber war die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw). Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. MÜNCHEN - Eine wirtschaftliche Abkopplung von China und anderen autoritären Staaten würde für Deutschland nach Einschätzung des Ifo-Instituts große Wohlstandsverluste bedeuten. (Boerse, 08.08.2022 - 11:23) weiterlesen...

Sentix: Konjunkturstimmung verbessert sich leicht. Nach einem starken Einbruch im Juli stieg der vom Beratungsunternehmen Sentix erhobene Konjunkturindikator um 1,2 Punkte auf minus 25,2 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Juli war der Indikator noch auf den tiefsten Stand seit gut zwei Jahren gefallen. FRANKFURT - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im August überraschend etwas verbessert. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 10:39) weiterlesen...

WDH: Elektroindustrie verbucht zweistelliges Auftragsplus im Halbjahr (Fehlendes Wort im ersten Satz ergänzt) (Wirtschaft, 08.08.2022 - 09:23) weiterlesen...

Elektroindustrie verbucht zweistelliges Auftragsplus im Halbjahr. Im Zeitraum Januar bis Juni übertrafen die Bestellungen wertmäßig den Vorjahreszeitraum um 12,7 Prozent, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Juni wurde allerdings nur ein leichter Anstieg um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verbucht. "Dabei fielen die Auftragseingänge aus dem Inland (minus 13,9 Prozent) fast genauso stark wie sie aus dem Ausland (plus 14,0 Prozent) zunahmen", erläuterte ZVEI-Konjunkturexperte Peter Giehl. FRANKFURT - Die deutsche Elektro- und Digitalindustrie geht mit Auftragsplus im Rücken ins zweite Halbjahr. (Boerse, 08.08.2022 - 09:07) weiterlesen...