Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Die Republikaner im US-Senat treiben eine Untersuchung im Zusammenhang mit einer ukrainischen Gasfirma und der dortigen Tätigkeit des Sohns von Ex-US-Vizepräsident Joe Biden voran.

20.05.2020 - 22:46:25

Republikaner im US-Senat treiben Ermittlungen gegen Bidens Sohn voran. Der Ausschuss für Heimatschutz und Regierungsangelegenheiten stimmte am Mittwoch mehrheitlich dafür, unter Strafandrohung (per sogenannter Subpoena) Dokumente von einer US-Firma anzufordern, die mit dem ukrainischen Gasunternehmen Burisma zusammengearbeitet hat.

US-Präsident Trump wirft Joe Biden vor, als US-Vizepräsident in der Regierung von Barack Obama versucht zu haben, seinen Sohn vor der ukrainischen Justiz zu schützen. Dazu wollte Trump Ermittlungen in der Ukraine erreichen. Der Konflikt brachte schließlich ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ins Rollen, das im Februar mit einem Freispruch im Senat endete. Trumps Verteidiger argumentierten damals, Hunter Bidens Rolle im Aufsichtsrat von Burisma sei ein klarer Interessenskonflikt gewesen, zumal sein Vater als Vizepräsident federführend für die US-Politik gegenüber der Ukraine verantwortlich gewesen sei. Es ist so gut wie ausgemacht, dass Joe Biden für die Demokraten gegen den Republikaner Trump bei der US-Wahl im November antritt.

Aus den Reihen der Demokraten gab es Kritik am Vorstoß der Republikaner im Senat. Während fast 100 000 Amerikaner infolge einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben seien, verschwende der republikanisch dominierte Senat Zeit und Steuergelder, um die politischen Gegner des Präsidenten zu "beschmutzen", erklärte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Die Subpoenas der Republikaner seien ein "klarer Akt der Vergeltung", um dem Präsidenten sein Amt zu sichern. Die demokratische Senatorin Kamala Harris nannte das Votum im Senat eine "klare Abkehr von der Verantwortung".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Opec+'-Ölländer verhandeln über Verlängerung der Förderkürzung. Das Ölkartell Opec und seine Kooperationspartner, die sogenannte Opec+, kommen dazu an diesem Samstag zu Verhandlungen zusammen. WIEN - Die großen Ölförderländer loten weitere Förderkürzungen gegen den Ölpreisverfall in der Corona-Krise aus. (Boerse, 06.06.2020 - 05:46) weiterlesen...

WDH/Reddit-Gründer macht Platz im Verwaltungsrat für Schwarzen frei (Tippfehler korrigiert: Freitag) (Boerse, 05.06.2020 - 22:45) weiterlesen...

Reddit-Gründer macht Platz im Verwaltungsrat für Schwarzen frei. Er habe das Gremium darum gebeten, schrieb Ohanian am Frietag beim Twitter. Außerdem wolle er künftige Kursgewinne, die er mit seinen Reddit-Aktien erziele, gegen rassistische Hetze einsetzen. Als ersten Schritt wolle er mit einer Million Dollar eine Kampagne des NFL-Stars Colin Kaepernick für schwarze Jugendliche unterstützen. SAN FRANCISCO - Der Mitgründer der Online-Plattform Reddit, Alexis Ohanian, will seinen Platz im Verwaltungsrat der Firma für einen afroamerikanischen Kandidaten freimachen. (Boerse, 05.06.2020 - 22:31) weiterlesen...

New York Schluss: Corona-Sorgen wie weggewischt. Am Freitag ging es für die Indizes nach einer extrem positiven Überraschung am US-Arbeitsmarkt weiter bergauf. "Schon die bisherige Aufholjagd nach dem Corona-Crash sprengt die Vorstellungskraft. Börse und ökonomische Realität scheinen aktuell so weit auseinander zu driften wie schon lange nicht mehr", kommentierten die Charttechnik-Experten von Index Radar. NEW YORK - Am US-Aktienmarkt scheinen die Corona-Sorgen derzeit wie weggeblasen. (Boerse, 05.06.2020 - 22:21) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Jobdaten befeuern - Corona-Sorgen wie weggewischt. Am Freitag ging es für die Indizes nach einer extrem positiven Überraschung am US-Arbeitsmarkt weiter bergauf. "Schon die bisherige Aufholjagd nach dem Corona-Crash sprengt die Vorstellungskraft. Börse und ökonomische Realität scheinen aktuell so weit auseinander zu driften wie schon lange nicht mehr", kommentierten die Charttechnik-Experten von Index Radar. NEW YORK - Am US-Aktienmarkt scheinen die Corona-Sorgen derzeit wie weggeblasen. (Boerse, 05.06.2020 - 22:13) weiterlesen...

Nach Protesten: New Yorks Gouverneur legt Reformvorschlag vor. Cuomo stellte am Freitag einen Gesetzesentwurf vor, der unter anderem den Würgegriff bei Polizeieinsätzen verbieten und die Akten zu früherem Fehlverhalten von Polizisten transparent einsichtlich machen soll. Er hoffe, dass das Parlament des Bundesstaats New York, in dem rund 19 Millionen Menschen leben, den Entwurf in der kommenden Woche verabschieden werde, sagte Cuomo. NEW YORK - Nach tagelangen Protesten gegen Polizeibrutalität und Rassismus nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis hat New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo einen Reformvorschlag für seinen Bundesstaat vorgelegt. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 22:12) weiterlesen...